Was bekommen Kassenärzte für Vorsorgeuntersuchungen, Röntgen etc.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Thema scheint Dir ja keine Ruhe zu lassen.

Darum habe ich mal etwas geschnüffelt und in einem Krankenkassenforum folgenden Bericht gefunden:

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da für jede Facharztgruppe andere Abrechnungsziffern gelten. Aber grundsätzlich hat der Kassenarzt pro Patient nur eine Behandlungspauschale, die die gängigsten Untersuchungen einbezieht. Daneben gibt es bestimmte Untersuchungen oder Behandlungen, die extra abgerechnet werden können.

Das Honorar des Arztes ist jedoch durch das so genannte Regelleistungsvolumen (RLV) beschränkt. Jeder Arzt bekommt sein individuelles RLV am Quartalsanfang mitgeteilt und weiß somit, wieviel er durch die Behandlung seiner Patienten maximal verdienen darf. Überschreitet der Arzt sein RLV plus einen gewissen Pufferbetrag, wird das überzählige Honorar um ca. 90% gekürzt. Dem Kassenarzt bringt es also gar nichts, pro Patient möglichst viel abzurechnen oder möglichst viele Patienten zu behandeln, da sein Honorar in jedem Falle begrenz ist. Das ist übrigens auch der Grund, warum gerade Fachärzte am Quartalsende nur noch ungerne Patienten annehmen - sie verdienen an diesen nichts mehr. Das RLV berechnet sich übrigens aus den Behandlungszahlen des entsprechenden Vorjahresquartals.

Neben den RLV-relevanten Leistungen gibt es budgetfreie Leistungen. Das sind vor allem Vorsorgeleistungen, wie Gesundheitschecks und Impfungen, aber auch Operationsvorbereitungsuntersuchungen oder Notfallbehandlungen. Diese Leistungen sind ggf. nur pro Patient aber nicht durch ein Gesamthonorar gedeckelt.

Folgende RLV erhalten die bayerischen Fachärzte in diesem Quartal pro Patient, und zwar unabhängig davon, wie oft der Patient behandelt werden muss.

Internisten: 42,21€

Hausärzte: 41,77€

HNO-Ärzte: 28,09€

Orthopäden: 20,92€

Augenärzte: 19,99€

Chirurgen: 19,76€

Dermatologen: 18,96€

Gynäkologen: 16,72€

Was möchtest Du wissen?