1 Antwort

Eine Konsensschätzung ist ein zeitliches Mittel über Durchschnitte von Bewertungen, d.h. berücksichtigt die "Konsensmeinung" von Analysten.

Da Analysten bei ihren Bewertungen oder Gewinnschätzungen von verschiedenen Annahmen ausgehen, gibt es auch verschiedene Vorhersagewerte. Der Konsenswert ist ein gemittelter Wert, der als Median oder arithmetisches Mittel der Einzelwerte berechnet wird. Manchmal werden auch Ausreisser (die besten und schlechtesten x Werte) abgeschnitten. Man versucht auf diese Weise, die Unsicherheiten von Analystenschätzungen etwas herauszumitteln und einen "Konsenswert" zu bestimmen.

Das ist ein feststehender Begriff: http://www.investopedia.com/terms/c/consensusestimate.asp

Was ist bei einer Freelance-Tätigkeit als Ausländer in Deutschland zu beachten?

Hallo zusammen,

Meine Freundin ist Spanierin und war die letzten Monate hier in Deutschland um Arbeit zu suchen. Nun hat es geklappt und sie arbeitet ab ab 01.08 auf freiberuflicher Basis in DE. Ist es dazu notwendig, dass Sie ihren Wohnsitz in Deutschland meldet? (wohnt bei mir, sofern sie in DE ist).

Die freiberufliche Tätigkeit ist vorerst auf 3 Monate beschränkt. Wäre dafür nicht erstmal eine Auslandskrankenversicherung ausreichend? Sollte es nach den 3 Monaten in ein Angestelltenverhältnis übergehen, kann dann normal gesetzlich versichert werden.

Ist die Meldung des Wohnsitzes notwendig, um die Anmeldung am Finanzamt vorzunehmen? (Ihre Einkünfte würde sie in DE versteuern).

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Privater Verzicht für einen Firmenwagen steuerlich geltend machen?

Hallo,

auf der Seite: hhttps://www.haufe.de/personal/entgelt/zuzahlungen-mindern-geldwerten-vorteil\_78\_176892.html">ttps://www.haufe.de/personal/entgelt/zuzahlungen-mindern-geldwerten-vorteil\_78\_176892.html habe ich generell folgendes gelesen: "Zahlt ein Mitarbeiter seinem Arbeitgeber für die außerdienstliche Nutzung des Firmenwagens ein Nutzungsentgelt, mindert dies den zu versteuernden geldwerten Vorteil" bzw. siehe Seite.

Was bedeutet das jetzt konkret. Wenn vertraglich festgelegt ist, dass der Arbeitnehmer anrecht auf einen Firmenwagen hat, wenn er auf den Betrag X (z.B. 200 Euro) pro Monat verzichtet, kann dieser vom geldwerten Vorteil abgezogen werden?

Beispielrechnung. Geldwerter Vorteil beträgt 500 Euro, dann wäre der zu versteuernde Betrag 500 - 200 = 300?

Oder müssen noch irgendwelche andere Bedingungen erfüllt werden?

Besten Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?