Was bedeutet der Übergang in eine Auffanggesellschaft für mich?

1 Antwort

Auffanggesellschaft bedeutet, dass ein neues Unternehmen die Maschinen, die AufträgeVorräte usw. übernimmt und den Betrieb fortführt, also im Prinzip alles, ausser den alten Schulden.

Es ist eine spezielle Konstruktion, denn eigentlich ist es anch dem HGB, oder auch dem BGB so, das wenn ich das ganze Vermögen eines Menschen, oder eines Unternehmens übernehme auch dessen Schulden habe.

Weil das aber die Weiterführung eines Unternehmens auch zum wohl der Belegschaft verhindern würde, wird in einer konzertierten Aktion, erst der Konkurs angemeldet, dann übernimmt sofort der Konkursverwalter und verkauft sofort alle Maschinen und Vorräte die noch benötigt werden an die Neue Gesellschaft (soweit nicht noch Lasten darauf liegen, oder sie per Eigentumsvorbehalt geliefert worden waren.

So kann man praktisch übergangslos weiter arbeiten.

wie finde ich den richtigen Tarifvertrag einer Firma?

wie finde ich raus, welchem Tarifvertrag ein potentieller Arbeitgeber unterliegt? Und wie finde ich den entsprechenden Vertrag, der zu mir passen würde?

...zur Frage

UG Gründen - Fragen über Fragen

Guten Abend zusammen!

Ich bin momentan unbefristet im öffentlich Dienst angestellt.

Mein Vater leitet eine Firma, welche ein gewisses Produkt an Kunden verkauft.

Auf seinen Tipp hin, kam mir der Gedanke selbst eine UG zu gründen, welche andere Produkte an seine Kunden verkauft. Ich würde ihm damit keine Konkurrenz machen, da es sich um verschiedene Produkte handelt, welche andere Aufgabengebiete haben. Es ist auf jeden Fall alles abgesprochen.

Ich würde zur UG greifen, da ich nur ca. 10.000€ Stammkapital einsetzen möchte. Später kann dies ja eh noch umgewandelt werden, wenn die Firma erstmal läuft.

Nun Stellen sich mir noch ein paar Fragen:

1) Wie gestalte ich den Übergang zwischen meiner momentanen Arbeit und der Selbstständigkeit, im Anbetracht der Versicherungen? Ich habe mir das so vorgestellt, dass ich die UG erstmal nebenberuflich betreibe und sobald mein Gehalt dann einen gewissen Wert übersteigt wechsel ich in die Privatversicherungen und lasse mich von meinem momentanem AG freistellen. Geht das?

2) Angenommen ich habe 10.000€ Stammkapital. Woher beziehe ich in den ersten Monaten, wo die Firma anfängt zu laufen mein Gehalt? Angenommen ich erwirtschafte 1000€ Gewinn im ersten Monat. Könnte mein Gehalt dann zB so aussehen: 1000€ abzüglich 25% Einlagen und Steuern/Pflichtausgaben etc.? Wenn ich im zweiten Monat einen höheren Gewinn erziele, kann ich mein Gehalt dann auch (natürlich nicht unbegrenzt) anheben? Was ist wenn ich im ersten Monat keinen Gewinn erzielen sollte? Kriege ich dann kein Gehalt? (Eigendlich logisch).

Das sind so die zwei Grunddinge die mich beschäftigen. Optimal wäre natürlich eine Anstellung bei der UG als GF, ich habe aber keine Möglichkeit die UG über einen Strohmann zu gründen.

Natürlich gehe ich auch noch zu meinem Steuerberater, ich möchte aber auch ein paar natürliche Aussagen dazu hören.

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Weiß man genau, wie viel ein Arbeiter gemäß Tarifvertrag verdient?

Angenommen ein Arbeitnehmer arbeitet nach Tarifvertrag, kann man dann öffentlich einsehen, was er verdient? Wenn ich z.B. ein Vorstellungsgespräch habe für eine Arbeitsstelle, die nach Tarifvertrag bezahlt wird, weiß ich dann schon im Voraus, wie viel ich da verdienen werde? Wenn ja, so könnte ich ja auch genau feststellen, was mein Nachbar verdient, wenn er ebenfalls gemäß Tarifvertrag bezahlt wird, oder nicht?

...zur Frage

wieviel steht mir an Prämie zu wenn ich 25 Jahre beim selben Betrieb bin?

muß er Arbeitgeber nicht für langjährige Betriebszugehörigkeit einen Extra-Zuschuß zum Gehalt gewähren. Gibts hier festgelegte Sätze?

...zur Frage

Gültigkeit Tarifvertrag?

Hallo. Kann der Tarifvertrag der IG Metall mit dem Arbeitgeberverband Metall für jemand gültig sein, obwohl er kein Metallfacharbeiter ist?

...zur Frage

kürung urlaubstage durch neuen personalchef? mitteilung nur durch änderung in gehaltsabrechnung!

hallo! bei einem freund in der firma gibt es einen neuen personalchef. dieser hat einfach mal beschlossen, die urlaubstage für alle mitarbeiter um 4 tage im jar zu kürzen. es gab keine mitteilung, änderung des arbeitsvertrages oder ähnliches. nur die zahl der urlaubstage wurde "heimlich" in der abrechnung geändert. über das hörensagen wurden die mitarbeiter darüber "informiert". der betriebsrat rät zum schriftlichen widerspruch. kann aber angeblich auch nichts machen. wenn man nichts tut, würde dies sein einverständnis sein. (???)

kann der personalchef dies einfach so machen? wie muss widerspruch eingelegt werden? was muss man schreiben? gibt es dafür fristen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?