Warum zahlt der Arbeitgeber bei den vermögenswirksamen Leistungen zu?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob und wieviel Ihnen der Arbeitgeber zu den vermögenswirksamen Leistungen dazu zahlt, hängt vom jeweiligen Tarifvertrag Ihrer Branche oder von den Betriebsvereinbarungen ab. Wenn, dann können Sie mit einem monatlichen Zuschuss zwischen 6,65 und 39,88 Euro rechnen. Manchmal sogar übernimmt der Arbeitgeber freiwillig die kompletten Beiträge.

http://www.dewion.de/vermoegenswirksame-leistungen/vwl-arbeitgeber-sparzulage.shtml

die Frage ist sehr interessant und es wird tariflich festgelegt. Was mich aber brennend interessiert zu dem Thema: Kein AG diese VWL nur für ein einziges Produkt zulassen? In meiner Firma ist es so, dass ich nur einen einzigen Vertrag für VWL nutzen darf, es handelt sich dabei um eine RV. Dabei würde ich lieber meinen BSV besparen. Ist das Rechtens?

Kann mir mein Chef vorschreiben, wie ich die Vermögenswirksamen Leistungen sparen soll?

Kann mir mein Arbeitgeber vorschreiben, wie ich die Vermögenswirksamen Leistungen sparen soll, bzw. anzulegen habe?

...zur Frage

Legt der Arbeitgeber die Anlage für vermögenswirksame Leistungen alleine fest?

Wie ist das mit den vermögenswirksamen Leistungen? Legt der Arbeitgeber diese alleine fest? Was ist, wenn ich mein es aber gern ein bisschen anders anlegen würde (weniger Aktien, mehr Anleihen, usw.)? Habe ich Einfluss oder kann ich mehr oder weniger mitentscheiden wie mein Geld vom Unternehmen als vermögenswirksame Leistung angelegt wird?

...zur Frage

Warum müssen PKVersicherte mehr zahlen ?

Hallo,

ich bin PKVersichert. Grundsätzlich habe ich mir jetzt erst die generelle Frage gestellt warum PKVersicherte mehr zahlen müssen als GKVersicherte ?

Welche historischen Hintergründe hat es ?

Ich bin in einem hochpreisigen Tarif der viele Leistungen zahlt. In der Summe bin ich ca. 50 € (inklusive AG-Beitrag) gegenüber dem GKV Satz ( AG ANteil berücksichtigt) im Vorteil. Man hat dennoch eine hohe SB.

Jeder Arzt berechnet nun mindestens den 1,6 Satz, meistens den 2,3 ( vor allem Zahnarzt). Die selben Tätigkeiten bei GKV Patienten werden aber mit dem 1fachen abgerechnet (?).

Geht das nicht immer zu lasten der PKVersicherten ?

Mein Hausarzt hat mal gesagt hätte Ich Sie nicht als Patienten dann könnte ich meine Leute nicht bezahlen ( er meinte generell PKV Patienten). Wovon leben die Ärzte wenn mal die Bürgerversicherung kommt ?

...zur Frage

Muss man Anlageart der vermögenswirksamen Leistungen mit dem Arbeitgeber klären?

Ich stehe vor der Frage, wie ich meine vermögenswirksamen Leistungen am besten anlegen sollte. Kann ich mir dabei einfach etwas aussuchen oder muss ich die Art der Geldanlage mit meinem Arbeitgeber abstimmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?