Warum wurde Geld erfunden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Früher als man noch Dienstleistungen gegen Waren tauschen konnte, brauchte man ja kein Geld. Wenn ich Getreide hatte und Fisch wollte, habe ich mit jemanden der Getreide möchte und Fisch hat getauscht. Ein bisschen so wie das Spiel "Die Siedler von Katan". Aber wenn du das Spiel kennst, stell dir doch mal vor, wie einfach und wie schnell das Spiel vorbei wäre wenn du nicht Rohstoffe tauschen müsstest, sondern sie dir einfach kaufen könntest. Also, Geld macht die Sache einfacher. Insbesondere weil nicht jeder braucht alles. Z.b. was würde passieren wenn keiner im Dorf Fisch mag? Dann müsst der Fischer über lange Umwege tauschen bis er etwas hätte dass der Getreidebesitzer mag. Kurzum, ich finde Geld hat uns einiges erleichtert!

Soweit ich weiß, geht das zurück auf die Zeit, in der Opfer für eine gute Ernte gebracht wurden. Man erhoffte sich Wachstum durch die Opfergabe. Aber statt ein Lamm oder ein ähnliches Haustier zu opfern, legte man irgendwann einen symbolischen Wert, also eine Münze, fest. Der Glaube, dass sich mit Geld quasi automatisch Wachstum ergibt, ist bis heute geblieben, aber wie wir Aufgeklärten wissen, ist das ein Irrglaube.

Um den Handel zu erleichtern und um Werte aufzubewahren. Ausserdem als Recheneinheit.

Mandenke auch in der Führzeit des Geldes, noch bis ins vorletzte Jahrhundert ab es allein in Deutschland unterschiedliche Währungen.

Erst die Einführung der Mark unter Bismarck brachte eine Erleichterun.

Wer vor der Zeit des Geles Werte aufbewahren musste hatte riesige Warenlager.

Man beachte dabei alte Texte wo davon gesprochen wird, das Leute Stoffballen, Getreidespeicher usw. esassen und damit reich waren.

Die Frage wurde am 04. 02. 2009 gestellt und beantwortet.

Sie wurde nochmal am 04. 02. 2014 gestellt udn es kamen Antworten dazu.

Was bezweckst Du mit der nochmaligen Einstellung der Frage?

Was möchtest Du wissen?