Warum wird die Sozialversicherung 2014 wieder teurer?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was heißt denn da Großverdiener? Bereits ein guter Facharbeiter wird feststellen, daß die Beitragsbemessungsgrenze schneller steigt als die Löhne und Gehälter. Das bedeutet aber dennoch nicht, daß man später so viel mehr Rente bekommt, da die früheren Beitragsjahre ja dadurch nicht kompensiert werden.

Die Löcher sind recht klar: die Babyboomer-Generation geht in Rente. Das beginnt schon seit ein paar Jahren und wird nun zunehmend festzustellen sein. Diesen starken Jahrgängen stehen proportional weniger Arbeitnehmer entgegen als in den früheren Jahren. Da die gesetzliche Rentenversicherung kein Rücklagen-, sondern ein Umlagen-System darstellt, steigen logischerweise die Beiträge.

Aus meiner Sicht sollte man die gesetzliche Rentenversicherung schrittweise reduzieren, damit hier nur eine Grundrente gezahlt wird, während die eigentliche Altersvorsorge über die bAV und private Verträge realisiert wird. Das dürfte in Summe von der Belastung auch nicht höher für jeden einzelnen sein, aber deutlich flexibler auf demographische Veränderungen, wirtschaftliche Schwächephasen und Ungleichgewichte zwischen Arbeitnehmern und Rentenbeziehern reagieren können.

In Österreich wurde die GKV meines Wissens auch angehoben, dort wird von einer Anpassung gesprochen...

Ist an mir irgendwas vorbei gegangen?

  • Rentenbeiträge bleiben
  • GKV-Beiträge bleiben
  • Pflegeversicherung bleibt
  • AV bleibt

Was wird also teurer?

Wenn Du die Beitragsbemessungsgrenze meinst - dann gehörst Du doch selbst zu den "Großverdienern".

Lebensversicherung mit dynamischer Anpassung

Hallo, ich bin neu hier und benötige im folgenden Fall Hilfe. Meine Frau hat für unseren Sohn Ende 2004 eine "Lebensversicherung mit dynamischer Anpassung" abgeschlossen. Jetzt fiel uns folgendes auf. 2012 bezahlte Sie ca. 506 Euro, im Todesfall wurden 179,- und im Erlebensfall 233,- Euro gutgeschrieben. Der Rest wurde als Gebühr abgezogen. Unsere Hausbank antwortete auf unsere Anfrage:

"Eine dynamische Erhöhung ist technisch wie ein "Neuabschluss" zu betrachten. Das bedeutet, der erhöhte Betrag wird mit aktuellem Eintrittsalter und Risikoprämie ( es handelt sich ja um eine Versicherung mit Todesfallschutz ) in eine erhöhte Versicherungssumme und Ablaufleistung umgerechnet. Zusätzlich entstehen auch für die dynamische Erhöhung wieder die gleichen Kosten ( Vertriebskosten, Verwaltungskosten und Ratenzahlungszuschlag )wie im Ursprungsvertrag. Daher kann der zusätzliche Beitrag nicht in voller Höhe in Ablaufleistung umgewandelt werden.

Eine dynamische Erhöhung ist allerdings nicht verpflichtend und kann jederzeit aus dem Vertrag heraus genommen worden. Dieser Vertrag ist allerdings noch von vor 2005 und wird später bei Ablauf komplett steuerfrei ausgezahlt. Daher ist die Dynamik die einzige Möglichkeit einer Erhöhung mit Erhalt der Steuerfreiheit.

Ich hoffe, dass ich den Sachverhalt aufhellen konnte und stehe Ihnen gerne für Rückfragen zur Verfügung."

Meine Frage an alle Leser: Kann man nach 8 Jahren, bzw. nach jeder dynamischen Anpassung, überhaupt erneut Gebühren in dieser Höhe verlangen?!

Infos, Tipps und Ratschläge würden uns sehr helfen. Danke im Voraus.

MfG

ratoma

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Wie versteuere ich den "Unterhalt" für meine Freundin in einer Bedarfsgemeinschaft?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Problem mit der Einkommensteuererklärung und werde bei google leider nur zum Teil fündig, bzw. bekomme zu viele unterschiedliche Meinungen.

Es geht um folgendes:

Ich wohne mit meiner Freundin in einer gemeinsamen Wohnung (beide stehen im Mietvertrag und wir wohnen schon über ein Jahr zusammen) und Sie hat keinerlei Einkommen, sodass ich für Ihren kompletten Lebensunterhalt aufkomme (Miete, NK, Krankenkasse, Nahrung usw.). Da wir ja somit in einer Bedarfsgemeinschaft leben und mein Verdienst zu hoch war (zumindest bis incl Juni 2014 - danach haben wir von meinem ALG1 und meinem Dispo "gelebt" ), hatte Sie keinen Anspruch auf ALG 2 oder sonstige Sozialleistungen (Antrag wurde auch nicht gestellt)! Wir haben zwar jeder ein eigenes Konto, Zahlungen wurden bis heute jedoch alle von meinem Konto geleistet. (Meine Freundin hat eine Kontovollmacht für mein Konto)

Nun habe ich mehrfach gelesen, dass ich pauschal den Höchstbetrag von 8354€ + den ebenfalls von mir geleisteten KK-Beiträgen über der Anlage Unterhalt steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen kann.

Wenn ich es denn richtig verstanden habe:

...Steuerfreiheit gilt nur für laufende Zahlungen Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann der Steuerzahler diese Zahlungen für 2014 auf Antrag bis zu 8354 Euro (2013: 8130 Euro) vom Gesamtbetrag seiner Einkünfte abziehen. Der Höchstbetrag kann sich noch um gezahlte Kranken- oder Pflegeversicherungsbeiträge erhöhen. Hat der Unterhaltsempfänger noch eigene Einkünfte oder Bezüge, so wird der Höchstbetrag gekürzt um die Einkünfte oder Bezüge, die 624 Euro im Jahr übersteigen. Der Empfänger muss den Unterhalt grundsätzlich nicht versteuern. Das gilt auch für den Empfänger, der Zahlungen von Freunden erhält. Besonderheiten gelten für den Unterhalt an geschiedene oder dauernd getrennt lebende Ehegatten und eingetragene Lebenspartner...

Quelle: FAZ ( http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuertipps/steuertipp-unterhalt-richtig-absetzen-12804304.html )


Dazu hätte ich aber noch 2. Fragen:

1. Muss ich diesen Gesamtbetrag zusätzlich im Mantelbogen eintragen? Wenn ja wo und als was deklariert?

2. Muss meine Freundin in Ihrer Steuererklärung diesen Betrag irgendwo als Einkommen angeben? Wenn ja wo? (Geldleistungen hat Sie ja von mir nicht direkt erhalten)


Ich hoffe hier sind ein paar Experten, die mir damit weiterhelfen können!!!

Beste Grüße Klaus

...zur Frage

Wie kommt ein Unterschied zwischen Nettoinventarwert (NAV) und aktuellem Kurs zustande?

Wenn ich kaufe/verkaufe, dann zum Kurs, oder? Warum kann ein Fondskurs anders sein als dass was im im Topf drinn ist?

Gleichen sich die Werte an?

Beispiel: http://www.finanzen.net/etc/ETFS_Leveraged_Silver

Wikipedia schreibt: Der Nettoinventarwert (NIV, engl. net asset value, NAV; auch Anteilwert, Inventarwert oder innerer Wert genannt) eines Fondsanteils entspricht dem durch die Anzahl der ausgegebenen Fondsanteile geteilten Nettofondsvermögen. Bei den meisten Fonds wird dieser Wert täglich berechnet und stellt oft die Basis für die Abrechnung von Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar.

Ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen??

...zur Frage

Skandalöser Bußgeldbescheid aus den Niederlanden

Hallo zusammen, Heute habe ich aus Holland eine Mahnung erhalten. Ich sei im Juni diesen Jahres 14km/h zu schnell gefahren! Ich bin zwar ein junger, aber ein sehr vorbildlicher Fahrer und war zum ersten mal in Holland mit dem eigenen Auto. Auf der Straße auf der ich geblitzt wurde (N61 in der Nähe von Biervliet, Gemeinde Terneuzen, falls das jemanden etwas sagt) war soweit ich weiß 100 erlaubt und ich bin die besagten 14km/h zu schnell gefahren. Die Strafe sehe ich vollkommen ein, bin auch bereit zu bezahlen jedoch ist den Behörden ein "Fehler" unterlaufen der meines Erachtens pure Abzocke ist! In der Mahnung steht dies sei der zweite Bußgeldbescheid, da ich auf den ersten nicht reagiert habe und nun soll ich statt 66 euro 88,5 euro zahlen. Fakt ist jedoch: Ich habe den ersten Bescheid nie erhalten! Mir wurde jetzt erst der Erste (der laut den Holländern der Zweite ist) geschickt und der ist um 16 euro teurer als die eigentliche Strafe, weil ich wie gesagt angeblich nicht gezahlt hätte. (88 euro statt 66 sind es jetzt) Problem ist, ich habe bis zum 9.12. Zeit den Betrag zu überweisen (Eine deutsche Überweisung ist sogar hinten drangetackert!) sonst droht mir wieder eine Erhöhung auf 129 Euro! Wäre das Bußgeld bei 66 Euro geblieben würde ich sofort zahlen, aber so nicht. Frage: Wie verfahre ich jetzt am besten? Ich hoffe jemand kann mir da weiterhelfen.

...zur Frage

Zuviel gezahlte Leistungen...jetzt Geld weg!!!

Ich hoffe Jemand kann mir helfen..., es geht um Folgendes: Ich habe letzten Monat vom Job Center meine Leistungen bezogen. Da es lange kalt war, wurden mir zusätzlich 400.-Euro auf mein P-Konto gezahlt. Dazu kam dann auch noch für meine beiden Kinder das Kindergeld von 368.-Euro dazu........und jetzt: 550.-Euro gesperrt, weil ich über dem Satz liege. Mittlerweile habe ich jetzt eine Erhöhung des Freibetrages beim Job Center angefordert, die ich dann bei der Bank abgebe. Komischerweise sind aber immernoch (seid 2 Wochen) diese 550.-Euro auf meinem Konto. Was passiert damit??? Bekomme ich die für nächsten Monat "gut geschrieben"? Oder ist das Geld weg???? Aber dann wäre es doch nicht mehr auf meinem Konto, oder???? Ich blicke da echt nicht mehr durch. Ich hoffe, es kann mir Jemand helfen....Danke schonmal im Vorraus!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?