Warum will ein Konzern seine Aktien an eigene Mitarbeiter verkaufen?

2 Antworten

Zum einen ist es eine schöne Prämie für die Mitarbeiter. Dann erhöht es das Interesse am eigenen Unternehmen, die Betriebstreue und, soweit die Leute ihre Stimmrechte nicht selbst ausüben, auch in der Hauptversammlung die Stmmrechte der Banken, die diese Aktien verwalten.

Gratisaktien oder günstige Optionen für Belegschaftsaktien für seine Mitarbeiter sind eine von vielen Möglichkeiten die Mitarbeiter zu motivieren und am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Im Beispiel der VW Mitarbeiter waren es Kaufoptionen auf Stammaktien.

Ist es eigentlich vorgeschrieben, dass Mitarbeiter Aktien vom eigenen Betrieb kaufen?

Ich habe gehört, dass es durch ein neues Gesetz vorgeschrieben ist, dass Mitarbeiter Aktien vom eigenen Betrieb kaufen (müssen). Bekommen die Mitarbeiter die Aktien vergünstigt oder als Zusatz zum Gehalt?

...zur Frage

Wie ist ein Dienstwagen der beruflich genutzt werden muss zu besteuern?

Ein grosses Verlagshaus hat seine eigene Dienstwagenregelung die je ein Mitarbeiter gesehen, unterschrieben oder Teil eines Zusatzvertrages war. Der Geldwerte Vorteil richtet sich nicht nach dem Listenpreis sondern nach einem Leasingfaktor. Aktuelles Beispiel LP 38000€ hieraus ergibt sich der Geldwerte Vorteil von 416,11€ ?? (keine Zusatzausstattung) Dieser Betrag wird nicht auf den Tarifgebundenen Bruttolohn aufgeschlagen sondern Netto vom Gehalt abgezogen. Obwohl das Fahrzeug nicht als Werbeträger genutzt wird ist ein Verzicht auf eine private Nutzung auch ausgeschlossen. Laut Konzern ist das Rechtskonform und auch das Finanzamt sagt ist O.K. ebenso die Personalabteilung Dienstwagen werden so berechnet??. Dies wird seit 20 Jahren und mit zig Mitarbeitern so gehändelt. Auch sieht man auf der Lohnabrechnung nicht wie der Geldwerte Vorteil besteuert wird. Lediglich unter Be-und Abzüge Nutzungspausch.PKW 416,11€ Ist das Rechtskonform ????

...zur Frage

die letzten 10% den Dummen überlassen - wie soll man das verstehen?

Kostolany hat unter anderem gesagt, man solle die letzten 10% den Dummen überlassen...

Doch woher weiß man, wann die letzten 10% an der Börse zu verdienen sind? Etwa bei 7200, weil der DAX immer bei 8000 gecrasht hat? Aber warum sollte er dieses mal nicht drüber gehen auf 9000, um dann auf 2000 zu kollabieren und nicht schon bei 8000 auf noch wesentlich humanere weise nur auf 5000 runterknallen?

Aber andererseits könnte man doch auch noch diese 10% ausquetschen, wenn man ja wüsste wann die letzten 10% gerade laufen und den Dummen gar nichts überlassen und diesen zum Höchstkurs seine Aktien verkaufen. Dann würde es aber heißen, dass man den dummen gar nichts überlassen soll?

Oder sind die letzten 10% der Dummen sozusagen der Verzögerungsstreifen der Börsenautobahn damit man genug Zeit hat seine Positionen langsam abzubauen und nicht auf einen Markt ohne Nachfrage trifft?

...zur Frage

Mitarbeiteraktien kaufen-wann muß ich diese als geldwerter Vorteil versteuern?

Wenn ich die Aktien kaufe, und diese aber eine Sperrfrist haben, muß ich dann erst den geldwerten Vorteil versteuern, wenn ich sie verkaufen kann (also nach Fristablauf) oder sofort bei Kauf schon?

...zur Frage

Depot geerbt - Handel von Pescanova-Aktien angeblich eingestellt?

Hallo Ihr Lieben, habe vor einigen Monaten ein kleines Aktiendepot geerbt und wollte mich jetzt da mal mit beschäftigen, nachdem ich mich ein bisschen mit Aktien und Börse befasst habe, während die ganzen Formalitäten usw. erst noch abgehakt werden mussten. Adidas, Beiersdorf, Henkel, SAP und Telefonica konnte ich zuletzt sofort und problemlos verkaufen und die standen auch bis auf Telefonica ganz hoch. Dabei entdeckte ich im Depot aber auch 100 Pescanova, von denen ich überhaupt noch nie etwas gehört habe und wollte die auch noch verkaufen, da ich nur noch mir bekannte Werte mit sehr hoher Dividende wie EON, Microsoft und Shell behalten wollte und von dem Rest mein Haus renovieren, da das schon längst überfällig ist. Außerdem sind die zuletzt sehr stark gefallen, warum eigentlich? Aber irgendwie kann ich die nicht verkaufen und die Bank sagte dann, dass der Handel eingestellt wurde, aber sie könne nichts weiteres sagen. Kann mir vielleicht einer sagen, was es damit auf sich hat und ob ich die Aktien noch verkaufen kann oder ob es sie vielleicht gar nicht mehr gibt? Ist ja im Grunde nicht so schlimm, wenn die pescanova-Aktien dann aber doch nicht mehr existieren, weil ich mich ja sehr freue über das unerwartete erbe, egal wie wenig oder viel es ist. aber es wäre ja schön, wenn ich zumindest wüsste, warum und ich dann das Aktiendepot dann ruhen lassen kann und die paar Dividenden dann regelmäßig bekomme...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?