Warum war der Kurs des DAX vor etwa 1985 nahezu konstant?

2 Antworten

"Nahezu konstant" ist falsch. In der Ölkrise in der ersten Hälfte der 70er Jahre haben die Märkte in Summe fast 40 % abgegeben.

Die Schwankung war geringer als später, weil eher wenige Marktteilnehmer aktiv waren. Deutschland ist in Aktien ja heute noch ein Entwicklungsland (siehe Antwort von correct). Wenn es Allgemeingut würde, dass sich der DAX in den letzen 30 Jahren verzwölffacht hat, kämen mehr Leute auf die Idee, in Aktien zu investieren.

Die Familien, denen die Unternehmen gehörten, dominierten damals den Markt mit relativ wenigen Leuten, die sich relativ teuer von der Bank an einer der Börsen Aktien gekauft haben.

Wirtschaftlich in D richtig stark waren ja mehr die zweite Hälfte der 50er Jahre. Danach kamen politisch (vor allem aus D (deutliche Steuererhöhungen, Verunsicherung des Mittelstandes durch linke Politik; auch RAF) aber auch aus USA (Reaganomics war ähnlich wie das, was Trump beabsichtigt) und der Weltpolitik (kalter Krieg)) wie auch von der Öl- und von anderer Seite mehr turbulente Zeiten, was man an den Börsen merkte.

Wie tief kann eigentlich der DAX fallen?

Angenommen, der DAX würde jetzt ins bodenlose fallen, gäbe es dann auch kein halten mehr, sodass die eben erst zugestiegenen Kleinanleger wie schon 2000 und 2007 wieder um ihr Vermögen gebracht würden?

...zur Frage

Outperformance in Krisenzeiten dank niedriger Korrelation?

Mir ist aufgefallen, dass die meisten meiner Aktien eine relativ niedrige Korrelation (ca. 0,2-0,5) i. Vgl. zum Gesamtmarkt aufweisen und dies könnte mit ein Grund sein, warum meine Aktien letztes Jahr keine 30% und mehr gemacht haben. Ich habe nämlich so gut wie keine DAX-Werte und Dow-Werte.

Kann es sein, dass solch ein Portfolio in Krisenzeiten bei einem Crash besser als der Gesamtmarkt läuft? Immerhin habe ich an Tagen mit stärkeren Ausschlägen des DAXes nach unten eine deutlich bessere Tagesrendite erzielt (Wobei anzumerken, dass es trotzdem eine negative Rendite gibt, wenn auch nicht so negativ wie DAX und Dow).

Weitere Strategien:

Sollte ich nun vermehrt auf hochkorrelierte Werte (Korrelation >0,6) setzen? Wenn ja wäre es dann vorteilhaft, welche mit niedrigem Beta (<1) auszuwählen? Oder sollte ich besser ein wenig in DAX-Calls bzw. 10% des Depots beleihen, um mehr Risiko einzugehen und damit eine bessere Rendite als der Markt in guten Zeiten zu erzielen?

...zur Frage

Woher am besten Realtimekurse beziehen für Daytrading?

Hallo ich frage mich wie gut die kostenlosen Realtimekurse zB vom DAX bei finanzen.net, onvista, etc. eigentlich sind? Wie stark ist die zeitliche Verzögerung und wie hoch die Genauigkeit des angezeigten Wertes mit dem tatsächlichen Indexstand. Hat es einen Vorteil mit Programmen wie NinjaTrader oder Amibroker eigene Realtimekurse zu beziehen? Welche Datenquellen sind die besten dafür?

Wo wird der tatsächliche Indexstand( also der nach dem sichWertpapier Emittenten richten) für den DAX eigentlich berechnet? Geschieht das bei der Börse Frankfurt? Welchen Zeitvorteil und Genauigkeitsvorteil haben Händler die direkt an der Quelle sitzen?

...zur Frage

Wie kommt ein Unterschied zwischen Nettoinventarwert (NAV) und aktuellem Kurs zustande?

Wenn ich kaufe/verkaufe, dann zum Kurs, oder? Warum kann ein Fondskurs anders sein als dass was im im Topf drinn ist?

Gleichen sich die Werte an?

Beispiel: http://www.finanzen.net/etc/ETFS_Leveraged_Silver

Wikipedia schreibt: Der Nettoinventarwert (NIV, engl. net asset value, NAV; auch Anteilwert, Inventarwert oder innerer Wert genannt) eines Fondsanteils entspricht dem durch die Anzahl der ausgegebenen Fondsanteile geteilten Nettofondsvermögen. Bei den meisten Fonds wird dieser Wert täglich berechnet und stellt oft die Basis für die Abrechnung von Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar.

Ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen??

...zur Frage

Frage zum außerbörslichen Handel

Hallo,

kann man jetzt am Wochenende z.B. bei Tradegate außerbörslich handeln? Der Dax ist ja jetzt stark gefallen, der Citi-Indikator ist jetzt aber mit 0,45% im Plus. Man kann also davon ausgehen, dass der DAX am Montag erstmal wieder im Plus eröffnet.

Kann ich jetzt am WE dann nicht außerbörslich noch zu einem niedrigen Kurs kaufen, z.B. einen Dax Future oder DAX ETF mit 2-fachen Hebel nach oben und am Montag dann die Gewinne mitnehmen?

Anlagesumme kann man ja etwas höher wählen, damit sich das lohnt. Ca. 30.000 EUR.

Mich interessiert aber erstmal nur der außerbörsliche Handel.

Schönes Wochenende.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?