Warum verlangt meine Bank neue Einsicht in meinen Personalausweis und in meinen Rentenbescheid?

4 Antworten

Kaktus:

"Zur Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse ist der Darlehensnehmer verpflichtet, der Bank jederzeit alle gewünschten Auskünfte über seine wirtschaftlichen Verhältnisse zu erteilen und alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, damit sie sich ein klares Bild über seine wirtschafltiche Lage machen sowie Anforderungern der Bankenaufsicht  erfüllen kann."

So steht es i.d.R. in den Allgemeinen Darlehensbedingungen.Es ist nicht zu beanstanden, dass sie nach sieben Jahren den Nachweis fordert.

Nach meinen Informationen sind Personalausweise nicht endlos gültig sondern nur 10 Jahre. Ist doch schon mal ein Grund, sich den Lappen noch mal zeigen zu lassen. Immerhin könnte aus dem Kaktus eine Kaktee geworden und selbige nicht mehr in Marienburg sondern Bad Ossendorf wohnhaft sein (Insiderwitz).

Ich würde aufgrund der Kurzfassung der Frage vermuten, dass die Bank das am besten begründen kann.

Alles, was hier erklärt werden würde, ist eher Kaffeesatzlesen.

Sachverhaltsdarstellungenwarmal

3
@Primus

Die Großen Buchstaben finde ich besser . Aber die kleinen sind auch mindestens genauso gut . 

3

Nebenjob Strukturvertrieb

Mein Freund arbeitet bei einem Strukturvertrieb. Alles abraten hat nicht geholfen, also versuche ich, so gut es geht zu helfen. Jetzt benötigt er einen sogenannten Tippgeber und hat mir eine Bewerbungsmappe mitgebracht. Ich benötige ein Passfoto und eine Kopie vom Personalausweis. Persönliche Angaben und Steuernummer. (ich vergleiche es mit einem kleinen Nebenjob, wie z.B. Zeitung austragen als Nebenverdienst) Eigentlich nur, damit mein Freund in der Struktur einen Schritt nach oben kommt. Tippgeber empfehlen nur und wenn es zu einem Abschluss kommt, dann bekommt man dafür einen geringen Anteil der Provision. Ich bin aber nicht in der Pflicht. Wenn ich niemanden empfehle, dann passiert mir nichts. Mich stört diese Bewerbungsmappe und die ganzen Auskünfte, die ich machen soll. Es gibt keinen extra Tippgeber Vertrag, ich soll ein Formular für neue Geschäftspartner ausfüllen. Zwar muss ich nicht die ganzen Unterlagen beifügen, aber die Fragen und Auskünfte soll ich machen. -Tätigkeitsangaben -persönliche Vermögensangaben -Einwilligung zum AVAD Verfahren (welches ich nicht unterschreiben möchte) Mich stört am meisten der (falsche) Vertrag. Ich habe angst, mich für etwas zu verpflichten, was aber eigentlich für Geschäftspartner gilt. Ich habe schon überlegt, Geschäftspartner zu streichen und Tippgeber hin zu schreiben. Eine Aushilfe bekommt doch auch keinen Gesellenvertrag, weil kein anderer da ist... Das AVAD Verfahren ist mir auch unheimlich. Wofür muss ich persönliche Vermögensangaben machen? Mein Freund versichert mir, das es ohne Risiko und Pflichten ist. Er möchte mir natürlich auf keinen Fall Schwierigkeiten machen. Aber er ist vielleicht einfach unwissend.

...zur Frage

Vermieter (Hausverwaltung) verlangt Zahlung der Stromkosten nach und trotz Kündigung

Hallo liebe Forums-Helfer,

Ich habe zum 31.05.2014 meine alte Wohnung fristlos gekündigt, nachdem diese wegen nicht vorhandenem Rücklaufschutz vollständig unter Wasser stand. Dies wurde mir auch von der Hausverwaltung im Namen des Vermieters schriftlich bestätigt. Heute habe ich die Stromrechnung bekommen, die bis zum 08.07.2014 datiert ist. Auf Nachfrage bei der HV und bitte um Korrektur der Daten, wurde mir mitgeteilt, dass ich bis 08.07.2014 Eigentümer der Mietsache gewesen bin. Am 08.07.2014 haben wir die offizielle Übergabe gemacht, darauf bezieht er sich wohl. Seit 01.06.2014 haben wir eine neue Wohnung bei der gleichen HV. Denen ist also klar, dass wir seit der Überschwemmung der Wohnung in einer anderen Wohnung gelebt haben und dort natürlich auch Miete etc. bezahlt haben!! Ist das rechtens? Wir haben dort nachweislich nicht mehr gewohnt und in der Zeit wurde die Wohnung aufwendig getrocknet und renoviert, das heißt dort werden ordentlich Nebenkosten angefallen sein. Wie ist die Rechtslage? Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Pflicht zur Hausratsversicherung bei Abschluss eines Mietvertrags

Eine Bekannte hat im Mietvertrag für ihre neue Wohnung (unmöbliert, private Nutzung) stehen, dass sie den Abschluss einer Hausratversicherung nachweisen muss. Die hat sie, soweit also kein Problem.

Ich frage mich allerdings, welchen Vorteil der Vermieter von einer Hausratversicherung seiner Mieterin hat.

  1. Kann die Versicherung einen Tag nach Abschluss des Mietvertrages wieder gekündigt werden.

  2. Es kann dem Vermieter doch egal sein, ob seiner Mieterin der Hausrat abfackelt. Ihm dürfte es doch eher um sein Eigentum gehen, im vorliegenden Fall das Badezimmer und eine Einbauküche. Aber das ist nach meinem Verständnis doch über die Gebäudeversicherung abgesichert.

Wo ist mein Denkfehler?

Wenn ein Vermieter überhaupt den Abschluss einer Versicherung verlangt, wäre dann nicht eine (private) Haftpflicht viel sinnvoller?

...zur Frage

Hartz IV.Warum bleibt man in der Wohnung,wenn einer aus seiner Haushaltsgemeinschaft ausgezogen ist?

Z.B. besteht eine Familie, die von HARTZ IV lebt, aus 5 Leuten, 2 davon sind Eltern und 3 Kinder. Die Familie wohnt in einer 4-Zimmer-Wohnung. Die 3 Kinder ziehen aus. Das Arbeitsamt bezahlt aber weiterhin die Wohnungsmiete, ohne Zuzahlung seitens der Eltern, obwohl die Fläche der Wohnung 2mal so groß ist, wie die, auf die sie laut ALG-Bestimmungen Anspruch haben könnten, bzw. auf die Übernahme der Kosten für die Wohnung seitens des Amtes. Warum verlangt das Amt von ihnen keine neue Wohnungssuche bzw. Untervermietung oder so? Warum übernimmt es volle Kosten, obwohl die Miete weit weg vom Bereich liegt, was das ARGE übernimmt? usw.

P.S. Die Eltern sind noch erwerbsfähig und gesund.

...zur Frage

Grundsicherung: warum wird der Kredit als Einnahme verrechnet ?

Die Situation ist folgendermaßen. Ich bin 38 Jahre und auf Grundsicherung angewiesen da ich durch eine verkorkste Operation mittlerweile Erwerbsunfähig in Frührente gehen musste. Bevor das ganze Drama angefangen hat, hatte ich einen Kredit aufgenommen den ich problemlos mit 260 € abzahlen konnte. Bei Abschluss des Kredites hatte ich eine Restschuldversicherung abgeschlossen die im Ernstfall die Rückzahlung übernimmt. Das klappt auch einwandfrei. Mein Problem das ich nun überhaupt nicht verstehe ist, warum mir die 260 € die die Versicherung monatlich überweist als Verdienst beim Amt angerechnet werden. Ich bekomme nur 300 € Grundsicherung wovon mir jetzt auch noch die 260 € abgezogen werden da laut Amt ja 260 € jeden Monat auf mein Konto gehen die laut deren Interpretation als Verdienst angerechnet werden und somit von der Grundsicherung abgezogen werden müssen. Das ist doch paradox, nur weil das Geld der Versicherung auf dem Konto erscheint das dann gleich wieder von der Bank als Tilgung abgebucht wird, wird mir die Grundsicherung zusammengestrichen bis mir zum Leben absolut nichts mehr übrig bleibt. Brauche jetzt euren Rat was zu machen ist.

...zur Frage

Kosten Steuerberater

Hallo,
ich bin Österreicher und wohne seit ein Paar Jahren in der BRD. Da ich mit FA und Steuern der absolute Laie bin, habe ich hier (HH) einen StB mandatiert, meine EStE für mich zu erledigen. Ich habe jetzt eine saftige Rechnung bekommen, mit einer Pauschale und ohne weitere Angaben. Ich verstehe nicht viel davon und deswegen bitte ich hier um Hilfe.
1. Die Rechnung bezieht sich nicht auf StBGebV. Ist es normal ?
2. Eine Rückfrage beim StB mit Bitte um Klarstellung und genauere Berechung, ergab eine Tabelle mit was er verlangen könnte (Gegenstandwert, volle Gebühr, Minimum und Maximum der Vergütung) aber gar nicht wie der Faktor angesetzt wurde und wie die Rechnung kalkuliert wurde. Ist es normal ?.
3. Aus der Tabelle erkenne ich 3 Posten:
a. Erstellung EstE, was eine erste Gebühr auslöst.
b. Anlage N , was eine zweite Gebühr auslöst in gleicher Höhe wie die erste Gebühr, (d.h. mit ca. dem - fast- gleichen Gegenstandswert wie für die erste Gebühr)
c.Anlage KAP , was eine dritte Gebühr auslöst.
Ist es normal 2 verschiedene Gebühren für den (fast) gleichen Gegenstandswert zu verlangen (d.h. fur EStE und Anlage N)?
4. Es wurden Mantelbogenkosten in Höhe von 32 Eur (+MWSt) verlangt. Ist es OK ?
Ich bitte um Hilfe. Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?