Warum verdient man in der Schweiz so viel mehr Geld als in Deutschland?

2 Antworten

_Zum einen, weil die Abzüge dort geringer sind.

Zum zweiten, weil die Schweizer eine sehr hochwertige Industrie haben. Kaum etwas mit ungelernten leuten.

sie profitieren im Sozialsystem natürlich auch davon, dass sie keine Kriege verkraften mußten. keinen DDR Beitritt hatten.

  1. ES GIBT KEIN BRUTTO NETTO in der SCHWEIZ
  2. Es gibt dort keine abzüge wie Solidaritätszuschlag oder Pflegeversicherung ect.
  3. über 90 Stunden im Monat Arbeiten ist in deutschland kaum vorstellbar
  4. Wer im Tiefbau in der Schweiz arbeitet... es gibt dort kein Schlechtwetter wie in deutschland. Wer daheim sitzt kriegt fast nichts.
  5. Krankenkasse und Krankenversicherungen sind dort Privat und nicht Pflicht.
  6. KFZ steuern und Co. sind dort nicht nur billiger, man kann sogar zwei autos mit ein paar Kennzeichen dort anmelden und man zahlt dort nicht wie wir nach Hubraum/Abgase oder so, man Zahlt dort nach beliebiger Marke.
  7. Spritt ist in der Schweiz viel billiger

--> SO kommen wir auf den Punkt das in der Schweiz mehr geld verdient wird.

Zurzeit 1Franke -> 0,77€ doch bald wird der Franken noch weniger wert haben. So wird es unötig sein in der Schweiz zuleben und dort geld zu verdienen. Passiert ihnen was haben sie nicht so große stadtliche unterstützung wie in Deutschland. Das einzige was sich in der Schweiz Lohnt ist, Geld dort anzulegen da man viel mehr Zinsen bekommt.

Möchten sie So viel in deutschland verdienen wie in der schweiz ? dan Arbeiten sie wie es viele in der schweiz tuhn von 5uhr in der früh bis um 23 uhr in der Baustelle. Ob es Kalt ist ob es Regnet ist dir gelassen. Die Arbeit muss jedoch erledigt werden. Das wort Schneller Schneller arbeiten existiert beinahe nicht in deutschland. In der Schweiz jedoch wirst du es öfters am tag hören Mfg xxx

Glücksfall oder doch nicht? Häuser geerbt: Schweiz und Österreich

Einer meiner Freunde ist insofern ein Glückspilz, weil er gross geerbt hat. Reiche Verwandte haben ihm 2 Häuser hinterlassen: eines in Österreich, eines in der Schweiz.

Er ist sich sicher, dass Erbschaftssteuer anfallen wird. Die Häuser haben einen hohen Wert. Er wohnt lebt in Deutschland, zahlt auch hier seine Steuern.

Wie ist das mit der Erbschaftssteuer? Muss er in allen drei Ländern nun Steuern zahlen? Oder nur in Deutschland? Oder ganz anders?

Wie werden ggf. die Häuser bewertet? Deutsche Regeln oder die in CH/ Ö?

...zur Frage

In der Schweiz arbeiten und erspartes nach Jahren mitbringen

Guten Tag,

einmal bitte eine Frage, auf die ich so keine passende Antwort auf Google gefunden habe.

Seit drei Jahren arbeite ich nun in der Schweiz und habe das meiste Geld, das ich dort verdiente gespart. Nun möchte ich gern in meine Heimat zurückkehren und mein Geld natürlich mitnehmen (ca. 95.000€). Dass das Geld verdient und nicht sonst irgendwie erwirtschaftet worden ist, kann ich von A-Z nachweisen (Verdienstabrechnungen, Kontoauszüge usw.).

Das Geld muss ich bestimmt, wenn ich am Flughafen lande, beim Zoll anmelden.

Wie hoch sind aber die Steuern, die ich dafür abgeben muss und welche Formulare muss ich dafür mitführen? Ich habe ja meine Steuern drei Jahre in der Schweiz bezahlt und war in Deutschland auch beim Ordnungsamt abgemeldet usw.

Das Geld möchte ich in ein Haus investieren und dann muss ich ja eh die 19% (oder was auch immer) an Mehrwertsteuer zahlen.

Zweite Möglichkeit wäre, das Geld auf ein deutsches Konto zu überweisen, jedoch weiß ich auch da nicht, wie das mit dem Versteuern funktioniert bzw., wie viel dort abgezogen wird.

Vielen Dank

...zur Frage

Geld in der Schweiz oder in Liechtenstein anlegen?

Viele Deutsche legen ihr Geld auch in der Schweiz oder in Liechtenstein an, legal. Ich frage mich, was der Grund hierfür sein könnte. Ist das Geld da sicherer aufgehoben als in Deutschland oder welche Vorteile können die Banken dort bieten?

...zur Frage

Müßte Uli Hoeneß nicht eigentlich pleite sein, wenn er immer die Wahrheit gesagt hat?

Ich meine, laut seiner ersten Aussage hat er bisher in seinem Leben 50 Mio Euro Steuer legal in Deutschland bezahlt. Damit könnte man doch ausrechnen, wie viel Geld er bisher verdient hat. (Steuersatz annehmbar).
50 Mio Steuern muß er jetzt nachzahlen. Das Geld mit dem er die "Steuern in der Schweiz erspekuliert" hat, hat er laut seiner zweiten Aussage ja wieder so ziemlich alles verzockt.

Somit hat er doch bisher ca. 100 Mio Euro verdient.
Minus 50 Mio. regulär bezahlte Steuer.
Minus 50 Mio Steuernachzahlung.
= 0 Euro.

Dann wäre doch im Endeffekt alles für Steuern draufgegangen?

Er hat ja sicher auch für seinen Lebensunterhalt was ausgeben müssen. Dann müßte er doch nun eigentlich pleite sein?

Wenn er andererseits nicht die Wahrheit gesagt hat, und doch noch mehr Geld im Spiel ist, von dem man bisher nichts wußte, dann könnte es doch ganz schnell passieren, daß die Staatsanwaltschaft wieder aktiv wird?

Oder habe ich da einen Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?