Warum stoppt mein Arbeitgeber (Auftraggeber?) die Fortsetzung des Statusfeststellungsverfahrens?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Andrea13:

bei einem Statusfeststellungsverfahren wird auch der Auftragnehmer (also Du) befragt. Die Honorarrechnungen können auch von Dir bei der Clearingstelle eingereicht werden. Der Arbeit-/Auftraggeber kann ein Feststellungsverfahren nicht stoppen, es kann sich nur verzögern. Ich rate folgendes: Honorarrechnungen kopieren, nach Berlin senden; auf jedes Anschreiben der Clearingstelle sofort antworten; die offenen Rechnungen eintreiben. Deiner Beschreibung nach könnte es sich um ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis handeln, also Scheinselbständigkeit. Wenn der Fragebogen ordentlich ausgefüllt wurde, wird recht schnell von der Clearingstelle eine erste Feststellung vorgenommen. Für das Finanzamt würde ich den momentanen Status als Einkunftsart aufführen und so die Einkommensteuererklärung erstellen.

Die Tätigkeit eines Dozenten ist typisch freiberuflich.

Beratung von Interessenten wenn man aber vom Unternehmen bezahlt wird, bei dem sich diese Ineressenten gemeldet haben schon weniger.

Schwer zu beurteilen, weil Details fehlen, z. B. ob genaue Weisungen über die Tätigkeit, die Art der Ausführung, den zeitlichen Rahmen vorliegen. ebenso warum anscheinend Rechnungskürzungen vorgenommen wurden.

Kann ich meinen Arbeitgeber für meine Mehrkosten durch Nachanmeldung zur GKV aus § 823 Abs. 2 ersatzpflichtig machen?

Seit 01.01.2002 war ich privat krankenversichert.

Am 05.04.2017 informierte mich mein AG erstmals über meine zum 01.01.2016 rückwirkende GKV-Pflicht. Zwar hätte mich mein AG bereits mit der Januargehaltsabrechnung am 19.01.2016 sofort bei der GKV anmelden müssen, dieser Fehler sei aber leider erst in diesem Jahr bei einer entsprechenden Schulung aufgefallen.

Mit der Gehaltsabrechnung vom 15.06.2017 erfolgte dann eine Rückforderung in Höhe von 10.487,17 €.

Am 22.06.2017 teilte ich meinem AG unter Berufung auf § 28g SGB IV mit, dass die Höhe der Rückforderung unzulässig ist.

Nach Rücksprache mit der Geschäftsführung fordert mein AG nun unter Berufung o. g. Gesetzes für die Monate März bis Mai 2017 einen angepassten Betrag in Höhe von nunmehr 1.752,39 €.

Der Rückforderungsbetrag wird jedoch höher ausfallen, da meine GKV einen Zusatzbeitrag von 1,1 % erhebt, während mein AG in o. g. Forderung einen Zusatzbeitrag von 0,9 % angesetzt hatte.

Die Forderung muss im Wege des Lohnabzugsverfahrens zurückgeführt werden. Mein AG überlegt noch, ob er mir diesen monatlich bis zum 31.12.2017 in 6 gleichen Raten abziehen darf. Das hatte ich beantragt, da snost ein negativer Auszahlungsbetrag in der Juli-Abrechnung ausgewiesen worden wäre.

Meine Mehrkosten betragen nun darüber hinaus 2.207,26 € durch:

  • Mehrbeitrag AN-Anteil zur GKV gegenüber AN-Anteil zur PKV vom 01.07.2017 bis zum 31.12.2017 in Höhe von 1.420,18 €

  • Mehrbeitrag zur Anwartschaftsversicherung bei der PKV vom 01.07.2017 bis zum 31.12.2017 in Höhe von 787,08 €

Der Vorgang ist, aus welchen Gründen auch immer aufgrund von Versäumnissen meines AG's leider sehr unglücklich gelaufen.

Da ich erst am 05.04.2017 von der zum 01.01.2016 rückwirkenden GKV-Pflicht erfahren habe, sind auch Fristen hinsichtlich einer zum 01.01.2016 rückwirkenden GKV-Befreiung auf Antrag verstrichen.

In 2015 habe ich die besondere JAEG überschritten, durch die jährliche gesetzliche Erhöhung der besonderen JAEG viel ich aber erstmals im Januar 2016 unter die besondere JAEG. Das wäre auch der Grund gewesen, weswegen ich mich bis zum 31.03.2016 auf Antrag hätte von der GKV-Pflicht hätte beferien lassen können, wenn mein AG seiner Meldepflicht nachgekommen wäre. Diese Frist ist nun aber arbeitgeberverschuldet verstichen.

Darüber hinaus muss ich im Krankheitsfalle gegebenenfalls für schlechtere Leistungen bei der GKV mehr Beitrag bezahlen und habe die unnötige Lauferei wegen den Papieren für die GKV-Anmeldung gehabt.

Dieses vorweg genommen, folgende Frage:

Kann ich meinen AG für meine ca. 4.000 € nach § 823 Abs. 2 BGB ersatzpflichtig machen?

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht im Nebenjob als Freiberufler?

Hallo zusammen,

ich arbeite im Hauptjob sozialversicherungspflichtig 40 Stunden in der Woche und verdiene etwa 2.700 Euro.

Neben meinem Studium habe ich bereits als Freier Autor gearbeitet und würde dies nun gerne weiterhin tun - mein Arbeitgeber ist darüber bereits informiert.

Nun zu meiner Frage: Das ich am Ende eines Jahres alle meine Einkünfte in einer Steuererklärung angeben muss und fällige Steuern (die ich mir im Laufe des Jahres von den Honoraren zurückgelegt habe) nachzahle, weiß ich und ist mit Steuerberater und Finanzamt abgeklärt. Doch ist es wirklich so, dass ich - da klar ist, was mein Hauptberuf ist - auf meine Nebeneinkünfte keine Sozialversicherungsabgaben leisten muss? Zur Info: Ich gehe meiner Tätigkeit um die fünf Stunden in der Woche nach und verdiene zwischen 400 bis maximal 1.000 Euro damit im Monat.

Das jedenfalls lese ich überall im Netz und in der Hotline meiner TK wurde mir dies auch bestätigt, doch irgendwie traue ich dem Ganzen nicht, da sich dazu teils auch widersprüchliche Angaben finden lassen.

Beste Grüße und Danke im Voraus

...zur Frage

Wieviel verschieden Auftragsgeber muss ich als Kleinunternehmer haben?

Ich habe in den letzten 6 Monaten als Selbstständiger im Gastrobereich nur einen Auftraggeber gehabt. Kann dies zu Problemen führen?

...zur Frage

Kleingewerbe- bisher 2 Auftraggeber nun nur noch einer- Problem wegen Scheinselbständigkeit?

Wenn man zusätzl. zum regulären Angestelltenjob ein Kleingewerbe laufen hat, weil man 2 Auftraggeber hat, einer aber demnächst wegfällt-wirds dann kritisch. Kann einem dann Scheinnselbständigkeit unterstellt werden, zumal der Auftraggeber die gleiche Firma ist, in der der Mitarbeiter sonst angestellt ist?

...zur Frage

Ist das ein Scheingewerbe oder einfach nur weniger Papierkram für den Arbeitgeber?

Hey,

Ich bin 19 und habe nun ein Angebot in einem Club zu arbeiten, ich denke ich werde dort in guten monaten höchstens auf 300€ Einkommen kommen. Nun will der Betreiber aber, dass ich mir dafür einen Gewerbeschein besorge (kostet so 20€ habe ich gehört).

Und würde dort ganz normale Tätigkeiten, wie Garderobe, Kasse etc übernehmen. Das mit dem Gewerbeschein macht mich aber doch etwas stutzig...

Muss ich da irgendwelche Steuern zahlen, abgaben machen oder sogar mit irgendwelchen konsiquenzen rechnen. Ich bin beim Arbeitsamt zwar als Ausbildungssuchend gemeldet beziehe aber kein Geld vom Amt.

Nun zum Punkt, ist das legal & darf ich das machen? Risiko = 0?

Danke schonmal für die Antworten!

...zur Frage

Ist eine Statusfeststellung bei der DRV Bund ohne Anhörung rechtens?

Hallo,

eine Statusfeststellung durch die DRVB zu der Frage ob man selbständig/freiberuflich oder angestellt ist, kann imho nur unter Mitwirkung des Betroffenen stattfinden.

Wenn nun in einer Einrichtung (Pflege) eine Betriebsprüfung stattfindet und die Einrichtung alle Unterlagen der Freiberufler inkl. Dienstleistungsvertrag, Rechnungen an die DRVB gibt, diese die betroffenen Freiberufler jedoch nicht zur Mitwirkung auffordert und der FB weder von der Einrichtung noch der DRVB etwas hört....sondern eines Tages von seiner Krankenkasse die Mitteilung erhält, dass er in der Zeit von...bis....als Angestellter beschäftigt war - ist das rechtlich so in Ordnung?

Davon erfährt der FB durch eine Mitteilung seiner KK, die ihn quasi beschuldigt, das Gehalt nicht in der Steuererklärung angegeben zu haben und auch keine KK und PV Beiträge dafür gezahlt zu haben. Man verlangt nun die Gehaltsabrechnungen und einen korrigierten Steuerbescheid sowie die Zahlung der Beiträge nachträglich, da die Einrichtung - hier als Arbeitgeber - nur Beiträge für RV und AV zahlte.

Der Clou ist noch der, dass der FB in der angegebenen Zeit gar nicht dort tätig war.

Ist also eine Statusfeststellung wie geschildert, rechtmäßig? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?