Warum sitzt die EZB eigentlich in Frankfurt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil alle Mitgliedländer auch etwas vom Kuchen abhaben sollten und Frankfurt ein wichtiges Finanzzentrum ist. Wir hatten davor keine wichtige europäisceh Behörde ausser dem Patentamt udn ausserdem war/ist die Bundebank die wichtigste Teilbank in der EZB. Daher der Kompromiss, EZB in Frankfurt, aber kein Deutscher EZB Präsident auf absehbare Zeit.

Was passiert, wenn ich (unwissentlich) eine Rechnung auf falschem Namen ausstelle?

Folgendes Szenario:

Ich habe einen Online Shop für virtuelle Güter (Internet Werbebanner etc.) einer meiner Kunden zahlt jetzt mit Bitcoin und gibt falsche Daten bezüglich Namen ein.

Ich stelle ihm natürlich die Rechnung aus (ich kann ja nicht wissen , dass es ein falscher Name ist , auch wenn ich jetzt langsam den Verdacht habe) und er zahlt.

Wenn der Steuerprüfer jetzt kommt und feststellt , dass es diese Privatperson (die bei mir gekauft hat) gar nicht gibt und die Rechnung auf einen falschen Namen ausgestellt worden ist , was passiert dann?

Er hat auch noch mit Bitcoin gezahlt, d.h ich kann nicht zurückverfolgen wer dahinter sitzt.

Aber an seinem Auftrag war eigentlich alles OK (nichts illegales).

...zur Frage

Ist die PayPal-Gebühr ausreichendes Indiz für Sitz des Zahlenden im Nicht-EU-Ausland (Umsatzsteuer)?

Hallo!

Auf meinen Websites habe ich PayPal-Buttons für „Spenden“ eingebaut, die auch einiges an Geld bringen. Ich bin kein Kleinunternehmer, darum führe ich generell 19% Umsatzsteuer von diesen Zahlungen ab. Wenn klar wäre, dass eine Zahlung aus dem Ausland kommt, sagen wir mal aus den USA, dann müsste ich davon keine Umsatzsteuer abführen. Bislang dachte ich, dass es nicht möglich ist, dies herauszufinden. Doch nun fand ich heraus, dass die PayPal-Gebühr, die mir als Empfänger abgezogen wird, abhängig vom Sitz des Senders der Zahlung ist. Für Zahlungen aus der EU beträgt die Gebühr beispielsweise 0,35 € + 1,9%. Für Zahlungen aus Nordamerika gilt eine höhere Gebühr. Nun meine Idee: Ich ermittle für jede Zahlung, ob die Gebühr der EU-Gebühr entspricht oder nicht. Wenn ja, führe ich die 19% Umsatzsteuer ab. Wenn nein, dann nicht.

Was denkt ihr: Würde diese Vorgehensweise einer Prüfung durch das Finanzamt standhalten? Ist die erhöhte PayPal-Gebühr Indiz genug dafür, dass der Sender der Zahlung nicht in Deutschland sitzt? Man beachte, dass PayPal eine echte Bank ist und nicht nur „irgendein Unternehmen“.

Danke schon mal für eure Einschätzungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?