Warum sind Fonds als Sondervermögen sicher vor einer Insolvenz des Emittenten ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, es verhällt sich so:

In einem Investmentfonds bündelt eine Kapitalanlagegesellschaft das Kapital der Anleger, um es in verschiedenen Vermögenswerten (Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten, Immobilien, stillen Beteiligungen) anzulegen.

Das Grundprinzip eines Investmentfonds ist einfach: Viele Anleger legen ihr Geld in einen Topf, aus dem der Fonds dann seinerseits Anlagen tätigt. Die Gelder der Anleger werden als Sondervermögen bezeichnet und die Verwaltung dieses Kapitals unterliegt der staatlichen Aufsicht.

Ein Investmentfonds (bzw. Sondervermögen) ist mithin die Bezeichnung für die Gesamtheit der von Anlegern eingezahlten Gelder und der hierfür angeschafften Vermögenswerte. Investmentanteilscheine (Investmentzertifikate) sind nach deutschem Recht Wertpapiere, die Anteile an einem Investmentfonds verbriefen. Die Beteiligung an einem Investmentfonds ist eine Beteiligung an einem professionell gemanagten Kapitalanlage-Depot.

Das bei einer deutschen Investmentgesellschaft gegen Ausgabe von Anteilscheinen eingezahlte Kapital und die damit angeschafften Vermögensgegenstände bilden - wie dargelegt - ein Sondervermögen. Das Sondervermögen muss von dem eigenen Vermögen der Investmentgesellschaft getrennt gehalten werden und haftet nicht für Schulden der Kapitalanlagegesellschaft. Durch diese strikte Trennung werden die Gelder der Anlager weitgehend vor Verlust geschützt. Gläubiger der Fondsgesellschaft können somit nicht auf das Sondervermögen zugreifen.

Die Depotbank führt das Konto mit Ausgabe und Rücknahme der Fondsanteile und ermittelt börsentäglich den Rücknahmepreis. Sie überwacht auch die Einhaltung der Anlagegrundsätze des Fonds. Die Depotbank selbst unterliegt der Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

http://www.finanztip.de/recht/bank/investmentfonds-grundlagen.htm

Sondervermögen heißt es ist nicht im Vermögen der Fondsgesellschaft. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben. D.h. wenn die Fondsgesllschaft insolvent werden würde, gibt es für die Gläubiger keinen Zugriffsrecht auf das Vermögen der Kunden, weil es ein gesetzlich gesichertes Sondervermögen ist. Außerdem lagert das Sondervermögen bei der Depotbank.

Was möchtest Du wissen?