Warum Schulden machen, wenn man reich ist?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das lohnt sich nur dann, wenn man mit dem was man von dem geliehenen Geld kauft, mehr Ertrag macht, als man an Zinsen zahlt.

Der blosse Spruch ich muss Schulden machen, sonst zahle ich zuviel Steuern ist:

S C H W A C H S I N N

Man würde nur zinsen zahlen, die man ggf. zwar steuerlich abziehen kann, aber das spart 45 % aber man hat 100 % kosten ja ausgegeben.

Es bringt also nur etwas wenn ich bei sagen wir 7 % Schuldzinsen 9 % und mehr Ertrag mache (was natürlich wieder Steeur auslöst).

Einen guten Schnitt kann man machen, wenn man so Preissteigerungen aus nutzt. Wenn ich heute eine Immobilie für die 10fache Jahres miete kaufe udn finanziere, muss ich nur 10 Jahre (und 1 Tag) warten. Sind bis dahin die Mieten um 15 % gestiegen. verkaufe ich wieder für 10-fache Jahres miete, bekomme ich einen entsprec hend höheren kaufpreis udn habe den Gewinn stuerfri.

In der zwischenzeit habe ich die Schuldzinsen von den Mieterträgen abgezogen.

Ich denke, dass man auch viel besser Schulden machen kann, wenn man reich ist. Ansonsten wirds umso gefährlicher, dass schnell Haus und Hof verloren gehen und man Sozialhilfempfänger wird. Auch kann man sie deshalb leichter machen, weil man schneller Kredit bekommt. Man hat ja viele Sicherheiten. Also kurzum, man wird auch eher verführt, wenn man reich ist, Schulden zu machen. Schließlich können freilich noch viel mehr Steuern eingespart werden.

Was möchtest Du wissen?