Warum schreibt Nachlassgericht ob ich das Erbe annehme?

1 Antwort

Das Nachlassgericht interessiert sich nur, wenn es unklare Fälle gibt, Unterlagen gefertigt werden müssen, einer ausschlagen will usw.

Sonst fertigen die auf Antrag den Erbschein aus und fertig.

Bei Euch scheint ja alles klar zu sein. Es waren 3.000,- auf dem Konto, Ihr habt die Beerdigung bezahlt und könnt sozusagen froh sein, wenn das Geld dafür gereicht hat.

Ihr müsst eben davon ausgehen, nicht die Annahme des Erbes muss erklärt werden, nur die Ablehnung.

Wenn sich also kein anderer Erbe meldet (irgendein Neffe "Euer Vater hat gesagt ich bekomme das Gemälde mit dem Dorfteich, weil zwischen Leinwand und Rückseite die 50.000,- Euro aus dem Lottogewinn sind), dann kümmert sich das Nachlassgericht in keiner Weise.

Wie kann ich erfahren ob ein Erbe nur aus Schulden besteht?

Mein Onkel ist im Oktober 2016 gestorben und seine Kinder und Enkelkinder haben das Erbe ausgeschlagen (Kinder hatten fast 60 Jahre keinen Kontakt zum Vater ).

Jetzt kommt ein Brief vom Nachlassgericht und ich werde als Miterbe gefragt ob ich die Erbschaft antreten will! Wie kann ich erfahren ob es nur Schulden sind? Danke für die Antworten

...zur Frage

Ich habe eine Frage zur Verteilung der Erbschaft bzw. zum Erbrecht in unserem speziellen Fall?

Hallo Vor einigen Tagen ist mein Vater verstorben und jetzt geht es schon los mit diversen Fragen zum Erbrecht. Hierzu muß ich eine kleine Vorgeschichte schreiben. Im Jahr 1987 ist meine Mutter jung verstorben. Darauf hin hat mein Vater unser Haus in drei gleiche Drittel an mich, meine Schwester und an sich aufgeteilt. Alles richtig mit Grundbucheintrag und Notar. Danach hatte er mit noch zwei Frauen im Laufe der Zeit jeweils eine Tochter. Also habe ich meine Schwester und 2 Halbschwestern. Im Jahr 2008 hat mein Vater einen Kredit genommen in Höhe von 15000€(Bausparer). Hierzu mußte eine Grundschuld eingetragen werden im Grundbuch und meine Schwester und ich mußten unser Einverständnis geben und mit unterschreiben. Der Kredit wurde für 3-fach verglaste Fenster im Haus ausgegeben. Nun die Frage Da jetzt noch ca. 5000€ offen sind bei der Bank wie verhält sich das jetzt mit der Resttilgung? Müssen meine 2 Halbschwestern nur ein Virtel von meinem Vater seinem Drittel zurück zahlen wenn sie das Erbe antreten oder müssen sie als leibliche Töchter ein Viertel der Restschuld zurückzahlen?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Alleinerbe und verwitwete Ehefrau - welche Ansprüche haben wir genau?

Ich muß noch einmal genau nachfragen, die bürokratischen Informationen, die ich bisher notariell erhalten habe, reichen mir leider nicht aus und sind teilweise sehr unverständlich formuliert... Mein Vater verstarb 2010, war bis dahin drei Jahre lang mit seiner zweiten Ehefrau verheiratet, ich habe noch eine Schwester. Meine Schwester und ich wurden testamentarisch jeweils zur Hälfte zu Erben bestimmt. Meine Schwester hat das Erbe ausgeschlagen. Unsere ehemalige "Stiefmutter" bekam lediglich in unsrem Elternhaus lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, das sie sich abkaufen gelassen hat. Nun haben wir seit kurz nach Vaters Tod leider kein (gutes) Verhältnis mehr, d.h. sie ist letzte Woche ausgezogen, ohne mich vorher darüber zu informieren und nachdem sie das komplette Haus leer geräumt hat. Ich wurde von meinen Mietern, die gleich im Nachbarhaus, das früher meine Großeltern bewohnten und das mit zu meinem Erbe gehört, informiert. Außerdem hat sie beide Gemeinschaftskonten, die bis zu Papas Todestag bestanden, geleert - dafür hatte sie lt. Auskunft der Bank "Verfügungsvollmacht über den Tod hinaus". Die Beerdigungskosten hat sie allein getragen - es war so besprochen, da Vater genügend Geld hinterlassen hatte, den Grabstein wollten wir gemeinsam aussuchen und kaufen, sie hat ihn aber hinter meinem Rücken allein bestellt und auch bezahlt. Jetzt möchte ich mit ihr und der Vergangenheit abschließen, möchte aber auch zu meinem Recht kommen und dafür genau wissen, worauf ich Anspruch habe und welche Pflichten ich habe, damit ich dabei nichts falsch mache. Da durch das gespannte, bzw. "ehemalige" Verhältnis zur verwitweten zweiten Ehefrau meines Vaters mittlerweile gar kein persönlicher Kontakt mehr zu ihr möglich ist, möchte ich ihr auf keinen Fall etwas schenken, das ihr nicht zusteht - sie hat mir genug Steine in den Weg gelegt und das kann ich so nicht akzeptieren. Ich möchte, nachdem sie es über ein Jahr verhindern konnte, daß ich den Erbschein ausgestellt bekomme und ich dafür noch eine Menge Geld zahlen mußte, endlich für klare Verhältnisse sorgen, damit ich - auch im Sinne meines Vaters - für mich damit fertig werden kann. Welchen Anspruch habe ich auf das Geld der ehemaligen Gemeinschaftskonten und wie komme ich an das Geld, wenn sie innerhalb ihrer Verfügungsvollmacht alles geplündert hat? Zur Feststellung der Erbschaftssteuer liegt mir ein Auszug des nicht unerheblichen Guthabens am Todestag vor. Ist sie befugt, die Betriebsrente von Vaters Arbeitgeber zu beziehen? Ist es richtig, daß ich für sämtliche Beerdigungskosten, inklusive dem Grabstein, allein aufkommen muß, obwohl wir vorher mündlich eine andere Vereinbarung (nämlich die Kosten des Grabsteins nach dem GEMEINSAMEN Aussuchen zur Hälfte zu teilen) getroffen hatten und sie dann eigenmächtig etwas in Auftrag gegeben hat, ohne mich mit einzubeziehen, obwohl es vorher so vereinbart war? Ein befreundeter Anwalt, der normalerweise andere Hauptgebiete vertritt, möchte sie diesbezüglich anschreiben.

...zur Frage

Schreiben vom Amtsgericht in einer Erbsache - kann das nur eine Formsache sein?

Einer Freundin ist kürzlich die Mutter verstoben. Der Vater sagte ihr, es sein kein Erbe da. Jetzt bekamen alle Kinder Post vom Amtsgericht. Sie sollen entscheiden, ob sie das Erbe annehmen oder ausschlagen. Der Vater sagt, es gibt kein Erbe, das sei nur eine Formsache. Was für eine Verschwendung von Zeit und Papier..... kann das stimmen? Dann kann sie das Erbe ja auch ausschlagen, wenn sowieso keins da ist, oder? Was würdet ihr raten?

...zur Frage

Wenn die Kinder das Erbe des Vaters ausschlagen, wird die Ehefrau dann Alleinerbin?

Hallo,

Leider ist mein Vater am letzten Montag verstorben. Die letzten Tage bis zur Beerdigung waren sehr schwer. Da meine Mutter in tiefer Trauer ist, kümmere ich mich seit gestern um den "Papierkram danach".

Der nächste wichtige Punkt ist nun das Erbe. Damit will ich mich vor allem kommende Woche befassen und beim Nachlassgericht (bzw. Notariat) anrufen. Doch ist mir nun aufgefallen, dass mehrere Unklarheiten bestehen.

Meine Eltern haben ein stattliches Vermögen angehäuft und beide haben zusammen einen privaten, letzten Willen verfasst. Aber dieser wurde mit dem PC erstellt und im Netz habe ich nun gelesen, dass er trotz Unterschrift rechtlich ungültig ist. D.h. es wird also zur gesetzlichen Erbfolge kommen. Neben meiner Mutter und mir (Sohn), wäre auch meine Schwester berechtigt. Meine Schwester und ich haben keine Kinder. Die Eltern meines Vaters leben nicht mehr, er hat jedoch eine Schwester (meine Tante), die ein Kind und zwei Enkelkinder hat.

Wenn ich das Erbrecht richtig verstehe, würden meine Mutter 1/2 erben und meine Schwester und ich jeweils 1/4 (nach Erbe 1. Ordnung). Jetzt ist es so, dass ich eigentlich aufs Erbe verzichten würde und ich auch meine Schwester dazu überreden möchte. Ich möchte einfach, dass meine Mutter das Geld nutzt, um sich schöne Dinge zu leisten, die ihr etwas Trost spenden. Allerdings frage ich mich jetzt, wird sie in diesem Fall Alleinerbin oder wird dann die Schwester meines Vaters erbberechtigt?

Ich will nicht, dass weitere Verwandte das Geld bekommen, mein Vater hat es für meine Mutter und sich gespart und es soll kein Dritter davon profitieren! Weiterhin ist es aber auch so, dass das Ausschlagen des Erbes auch Gebühren verursacht. Daher die Frage, muss dem Nachlassgericht nachgewiesen werden, dass die Erben ihren Erbanteil erhalten haben?

Die Idee ist, dass wir die gesetzliche Erbfolge akzeptieren und abzeichnen, das Geld aber von unserer Mutter nicht einfordern. Ist sowas überhaupt möglich?

Außerdem ist neben Bankkonten auch eine Immobilie vorhanden. Muss diese verkauft werden für eine Auszahlung oder reicht es, wenn der Pflichtteil der Kinder aus den Bankkonten erbracht wird?

Letzte Frage: Nehmen wir an, meine Schwester und ich schenken das Erbe zurück an die Mutter, gäbe es dann Probleme mit dem Finanzamt, wenn der jeweilige Freibetrag nicht überschritten wird?

Ich weiß, dass es nun mehrere Fragen waren, aber ich denke, dass es besser ist dies so zu erfragen statt entsprechend viele neue Fragen zu erstellen. Da der Fall noch etwas komplizierter ist (Thema Vermögensgegenstände für das Erbe), mir aber langsam der Platz ausgeht, muss ich die weiteren Punkten in einer anderen Frage nachfragen.

Danke

...zur Frage

Lebt eine Kontovollmacht nach dem Ende der Betreuung durch den Tod des Betreuten wieder auf?

Bis zum Umzug meiner Tante ins Pflegeheim hatte ich vollumfängliche Kontovollmacht. Mit dem Umzug ins Pflegeheim waren noch viele Fragen mit dem Lebenslangen wohnrecht in meinem Haus zu klären, so das auf Anraten meines RA eine gesetzl. Betreuerin bestellt wurde. (Das diese Dame der Griff ins Klo war stellen wir jetzt erst fest: vom Tod wurden wir 2 Tage später infomiert, Zuzahlungsbefreiungen nicht beantragt, Anfragen wegen Wohnrecht durch RA monatelang nicht beantwortet usw. Ich könnte einen roman schreiben) Genaus verhält es sich mit der Abschlußrechnung dieser Dame.

Das ich für die Auflösung der Konten einen Erbschein brauchen werde (Testament ist da) ist mir klar. Da ich aber befürchte das das nochvorhandene Vermögen nicht mal zur Deckung der Beerdigungskosten ausreichen wird, und man ja nur 6 Wochen Zeit hat um das Erbe ggfs. auszuschlagen wollte ich eigentlich die Kontostände erfahren - ohne darüber zu verfügen. Das wurde mit der Frage nach der Kontovollmacht abgebügelt.

Jetzt kam mir ja, die vormals bestehende Kontovollmacht wieder ein, und deshalb die Frage: lebt diese in Bezug auf die Auskunftspflicht nach dem Tod und die damit beendete Betreuung wieder auf?

PS. Auf die Schlußrechnung der Betreuuerin werde ich wohl noch Monate warten. Sie hat es in 14 Tagen nicht mal geschafft dem beauftragten Bestattungsinstitut die Rentenversicherungsnummern mitzuteilen damit meine Tante auch ordnungsgemaß bei der Rentenversicherung abgemeldet werden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?