Warum nur halber Kinderfreibetrag?

2 Antworten

Ein Kind hat grundsätzlich mal zwei Elternteile. Für jeden gibt's den halben Kinderfreibetrag.

Bei der Steuerklassenkombination wird dieser jedoch vollständig bei der 3er eingetragen.

Aber da der Vater des Kindes ja Regelaltersrente bezieht und natürlich auch keine Lohnsteuern mehr zahlt müßte doch eigentlich das Kind nur bei mir auf der Lohnsteuerkarte stehen....

0
@mkurtze

Der Kinderfreibetrag wirkt sich fast nicht aus. Wieviel würde er Dir bringen? Bei der Steuererklärung bekommst Du ihn auch nur zur Hälfte, und der Vater muss womöglich Einkommensteuer nachzahlen.

0

Ich habe Lohnsteuerklasse 2, habe 3 Kinder (1 wird 18 J, macht aber nichts, kein Kindergeld), kann ich wegen der anderen Kinder in der Steuerklasse 2 bleiben?

Guten Tag , Da eins meiner Kinder 18 wird aber nichts hat und sich auch nicht bemüht werde ich sobald er 18 wird kein Kindergeld mehr für meinen Sohn erhalten. Da ich noch zwei weitere Kinder habe für die ich Kindergeld bekomme lautet meine Frage ob ich dennoch in Steuerklasse 2 bleiben darf. Ich kann das aus den Informationstexten leider nicht entnehmen da immer von einem Kind die Rede ist: Alle unverheirateten Arbeitnehmer, ob ledig, geschieden, verwitwet oder getrennt lebend vom Partner mit mindestens einem Kind, bekommen die Lohnsteuerklasse 2. Bei dieser Lohnsteuerklasse wird jährlich ein Freibetrag von 1.308 Euro (109 Euro monatlich) berücksichtigt. Der Steuerfreibetrag dient zur Entlastung (Entlastungsbetrag) und wird nur Alleinerziehenden gewährt. Den Steuerfreibetrag erhält nur die Person, die auch das Kindergeld bezieht. Wenn eine Person die volljährig ist, im Haushalt des Steuerzahlers lebt, für die auch kein Kindergeld gezahlt wird, dann fällt der Steuerfreibetrag weg. Hat man also einen neuen Partner, oder ist das eigene Kind ist volljährig, hat eigenes Einkommen und lebt noch im Haushalt, bekommt man wieder Steuerklasse 1. Das gilt auch, wenn man die Mutter oder den Vater zu sich nimmt und diese dann mit im Haushalt leben. Es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn die andere Person pflegebdürftig ist, und sich somit nicht an der Haushaltsführung beteidigen kann. Sollte ein Partner sterben, kann man noch im selben Jahr den Steuerfreibetrag beantragen und bekommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie anfangs noch verheitatet, besteuert wurden. Zitatende. Quelle, Urheberrechte: http://srbg.de/steuerklasse-2-bei-der-lohnsteuer.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?