Warum muss ich mich als Freiberufler beim Finanzamt, anstatt beim Gewerbeanmeldeamt melden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im § 18 EStG sind die freien Berufen aufgeführt die immer freie Berufe sind, daher "Katalogberufe." Daneben gibt es dann noch die Berufe die als freie Berufe gelten, meist welche die den Kataloberufen sehr ähnlich sind.

Da etliche selbständige Beschäftigungen in der gesetzlichen Rentenversicherungen versicherungspflichtig sind, sollte man sich auch bei der Rentenversicherung melden oder sich zumindest wegen des Versicherungsschutzes wegen Erwerbsminderungsrente beraten lassen.

http://www.cecu.de/1600.html

Ihre Nachbarin bekommt vom Finanzamt einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung des Unternehmens.

Da sie kein Gewerbe anmeldet, kommt der nicht automatisch vom Finanzamt.

als freiberufler muss man nicht unbedingt ein gewerbe anmelden. manche berufsgruppen sind gewerbesteuerfrei. und damit ist auch kein gewerbe anzumelden.

beim finanzamt ist die tätigkeit anzumelden und man bekommt ggf. eine neue steuernummer für die tätigkeit. es erfolgt im anschluss eine prüfung auf gewerbepflicht. wenn dem so ist, ist auch gewerbesteuer fällig und das finanzamt fordert zu weiteren aktionen auf.

es kommen sicherlich noch detailiertere antworten zu dieser frage. ich habe es als freiberufler jedoch so erfahren. gesteuert hat das alles mein steuerberater (was ich jedem nur empfehlen kann).

Weil ein Freiberufler kein Gewerbetreibender ist. Aber trotzdem Einkommensteuer zahlen muss. Ist doch logisch.

Soweit ich weis braucht ein freiberufler nur eine Steuernummer. Gewerbe ist nicht notwendig. Die Steuernummer bekommt man vom Finanzamt.

Was möchtest Du wissen?