Warum macht Sozialhilfeträger von der Möglichkeit der Abzweigung des Kindergeldes gebrauch???

3 Antworten

Also wenn der junge Erwachsene behinderte Mensch bei der Mutter lebt. Kann die Mutter Widerspruch gegen den Abzweigungsantrag stellen. Sie kann und muss auflisten das, dass Kindergeld in Sachleistung oder Bekleidung Freizeit etc.... für den jungen Erwachsenen gebraucht wird. dann hat das Sozialamt auch bei Grundsicherung keine Chance das Geld festzuhalten. Gerne schicke ich dir einen Link mit einen Urteil durch alle Instanzen

Hallo, auch ich habe das selbe Problem mit dem Kindergeld. Die Familienkasse will das Kindergeld für dan Sozialhilfeträger einbehalten. Unser son ist 18 Jahre alt, lebt im internat und kommt alle 14 Tage, sowie in den Ferien nach Hause. Weiterhin stellen wir die Kleidung und Unternehmen einiges in seiner Freizeit. Was kann man für Argumente bringen, damit man weiterhin das Kindergeld bekommt? Könnte ich das Link mit einen Urteil durch alle Instanzen haben?

0

Hallo Kuschelmaus1969,

bitte schicke mir das Link mit das Urteil durch alle Instanzen haben?

0

Es bleibt dabei: Keine Anrechnung von Kindergeld auf die Grundsicherung Das Bundesverwaltungsgericht hatte mehrfach entschieden, dass Kindergeld, das Eltern für ein volljähriges behindertes Kind gewährt wird, nicht bei Grundsicherungsleistungen ihres vollerwerbsgeminderten Kindes angerechnet werden darf. Dies bestätigte nun das Bundessozialgericht (BSG) in letzter Instanz (Az.: B 9b SO 6/06 R und B 9b SO 5/06 R). Geklagt hatten Eltern aus Hameln. Ihr Anwalt war Rüdiger Zemlin, Vorsitzender der örtlichen Lebenshilfe. Sein Erfolg ist wegweisend für zahlreiche gleichgelagerte Fälle. Aus Dankbarkeit wollen die Eltern einen Teil des Geldes, das ihnen jetzt nachgezahlt werden muss, der Lebenshilfe spenden.

Nachdem im Januar 2005 die Sozialgerichte für die Grundsicherung zuständig geworden waren, hatten einige Sozialhilfeträger behauptet, dass die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts für sie nicht mehr verbindlich sei und das Kindergeld erneut bei der Grundsicherungsleistung angerechnet.

Gestaltungsspielraum für Eltern

Das BSG hat festgestellt, dass die Eltern nicht verpflichtet sind, das Kindergeld an das sozialhilfebedürftige Kind weiterzugeben. Den Eltern stehe ein Gestaltungsspielraum zu, wie sie das Kindergeld für ihr Kind verwenden. Da Unterhaltsansprüche des volljährigen behinderten Kindes gegen seine Eltern bei der Bemessung der Grundsicherungsleistungen unberücksichtigt bleiben müssten, seien die Eltern auch nicht zur Unterhaltsleistung verpflichtet, soweit die Klägerin Grundsicherungsleistungen beanspruchen könne.

Das Gericht hat auch entschieden, dass so genannter Naturalunterhalt der Eltern nicht als Kindergeld angerechnet oder in sonstiger Form bei der Berechnung der Grundsicherungsleistung berücksichtigt werden darf. Eine Anrechnung müsse wegen dem in der Sozialhilfe geltenden Nachrangprinzip jedoch dann erfolgen, wenn die Eltern das Kindergeld an das grundsicherungsberechtigte Kind weitergeben oder sonstigen Barunterhalt leisten.

Auch darf ein Sozialhilfeträger vom volljährigen behinderten Kind nicht verlangen, bei der Familienkasse einen Antrag auf Auszahlung des Kindergeldes an sich selbst zu stellen. Die Sozialhilfeträger hatten argumentiert, dies gebiete die Mitwirkungspflicht bei Sozialleistungen. Das Gericht hat sich dieser Ansicht nicht angeschlossen.

Die Grundsatzurteile des Bundessozialgerichts gelten sowohl für die Leistungen, die in den Jahren 2003 und 2004 nach dem Grundsicherungsgesetz gewährt wurden wie auch für die seit 2005 nach dem Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe) gewährten Grundsicherungsleistungen.

Abzweigungsanträge möglich

Den Sozialhilfeträgern ist es allerdings weiter unbenommen, bei den für das Kindergeld zuständigen Familienkassen einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes zu stellen, wenn sie Sozialhilfeleistungen für das behinderte Kind erbringen. Die Familienkasse muss dann prüfen, ob sie dem Antrag des Sozialhilfeträgers stattgibt oder das Kindergeld weiterhin an die Eltern ganz oder teilweise auszahlt. Daher ist es wichtig, Belege über Ausgaben für die Kinder zu sammeln.

Das BSG hat in seiner Medieninformation Nr. 5/2007 über die Grundsatzurteile berichtet (www.bundessozialgericht.de). In Fällen, in denen das Kindergeld bei der Grundsicherung bislang angerechnet wurde, kann nun gegenüber dem Sozialhilfeträger eine ungekürzte Auszahlung der Grundsicherungsleistung beantragt werden.

Organisation:Bundesvereinigung Lebenshilfe Autor:Norbert Schumacher Quelle:Lebenshilfe-Zeitung 1/2007
Veröffentlichung:23.02.2007, 11:48Uhr

Hallo Kuschelmaaus11969,

danke für die Antwort. Bitte schicke mir noch das Link mit dem Urteil durch alle Instanzen haben?

Bernd1234

Schwerbehinderung und Rentner-welche finanziellen Hilfen gibt es?

Mein Onkel muß in ein anderes Bundesland ziehen, näher zu seinem Sohn. Leider hatte er einen kleinen Schlaganfall-der dazu führte, daß er nun nicht mehr laufen kann und auf dessen Hilfe angewiesen ist. Derzeit schauen wir uns nach einer Wohnung um für ihn, seine Rente ist sehr klein, so daß er Grundsicherung beziehen muß. Die Frage ist nun, hat er Mehrbedarf durch die Behinderung? Wird ihm eine behindertengerechte Wohnung genehmigt werden? Gibts sonstige Zuschüsse, die er beantragen kann?

...zur Frage

Befristete Erwerbsminderungsrente?

Bis Februar 2019 erhalte ich wegen Krankheit volle Erwerbsminderungsrente. Bereits im April 2016 habe ich einen Antrag auf ergänzende Sozialhilfe gestellt. Wohngeld habe ich aber auch beantragt. Über meine Anträge ist bis jetzt noch nicht entschieden. Das Sozialamt führt hierfür immer neue andere Begründungen an, wie mein Eigenheim sei im Grundsteuerbescheid als Zweifamilienhaus ausgewiesen und dieses müsse dann zunächst verwertet werden. Als mein inzwischen in der Sache für mich tätiger Rechtsanwalt das Sozialamt darauf aufmerksam gemacht hat, dass die Hypothekenlast auf dem Haus höher als der zu erwartende Erlös sei, kam der Hinweis des Sozialamt, dass ich mich um die Vermietung eines Teil des Haus bemühen müsse um meine Hilfebedürftigkeit zu reduzieren. Dieser Vorschlag ist zwar nicht unmöglich, aber etwas schwierig, da meine vier Söhne an den Wochenenden bei mir sind und es dann natürlich etwas sehr eng ist. Aber meine Frage: Seit April 2016 bin ich und seit Februar 2017 ist mein Rechtsanwalt in laufenden Verhandlungen mit dem Sozialamt. In dieser Zeit wurde an mich kein Cent gezahlt. Das bringt mich natürlich in höchste Not von 600 € Rente allein den Lebensunterhalt und die Kosten der Unterkunft aufbringen zu müssen. Ist das in Ordnung, dass das Sozialamt nicht mal einen niedrigeren Betrag als eigentlich zustehen würde oder zunächst Leistungen als Darlehen erbringt, um diese extreme Notlage bei mir zu verhindern? Von den 600 € Rente monatlich kann ich nur extrem mühevoll die Kosten des Lebensunterhalt und der Unterkunft für mich tragen. Dies muss ich aber bereits seit April 2016 bewältigen. Muss das Sozialamt nicht erst mal schnell helfen, auch wenn eine genaue Klärung erst etwas später möglich ist?

...zur Frage

kann ich Fahrtkosten zu meinem Kind, daß bei der Mutter wohnt, absetzen?

meine Frau ist 100 km weit weg gezogen und wie ist das nun, wenn ich regelmässige Fahrten mache zu meinem Kind. Kann ich mit Steuerbeihilfen rechnen?

...zur Frage

Schwiegermutterunterhalt? Zahlen auch die Stiefkinder?

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder mit in die Ehe gebracht. Mein ältester Sohn ist in einer Ausbildung und hat eine eigene Wohnung.

Mit zweiter Sohn fängt gerade eine Ausbildung, verdient auch schon und lebt noch bei uns.

Da ich vom Amt in die Berechnung von dem Pflegeunterhalt der Schwiegermutter miteinbezogen wurde ist nun meine Frage ob die Stiefkinder das gleiche Schicksal droht.

Das Amt hat mich nun wegen der Kinder angeschrieben und somit soll ich angeben was die Beiden verdienen.

Ist das Rechtens?

Ich möchte auf keinen Fall das die Beiden über Umwege den Unterhalt mitfinanzieren müssen. Die sind dabei sich eine eigene Existenz aufzubauen und müssen auch bei uns nichts abgeben.

In soweit unterstütze ich die Beiden beim Kochen, Wäsche waschen und bis vor kurzem noch ein Taschengeld.

Wie kann ich das verhindern das die Beiden in das Raster des Amtes fallen.

Vielen Dank.

...zur Frage

Welche Möglichkeiten für Ausbildungsfinanzierung (duale Ausbildung) gibt es noch?

Hallo,

ich habe im September eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in Berlin begonnen. Da ich in meinem Heimatort keine Ausbildungsstelle fand und wegen gesundheitlichen Gründen (GdB 50 ist vorhanden, durch neu dazu gekommene Probleme, könnte es ab Sommer auf GdB 60 steigen) fiel ein anderer Beruf aus, da das Arbeitsamt mir nur diesen gestattet. Da ich nicht wieder arbeitslos sein wollte, bewarb ich mich auf Anraten der Maßnahmenbetreuung des Arbeitsamtes deutschlandweit, nachdem sie mir versicherte, dass mir mit einer eigenen Wohnung auf jeden Fall Stütze zusteht.

Nun hatte ich BAB beantragt, was abgelehnt wurde, da der Verdienst meines Vaters zu hoch ist. Aus diesem Grund hatte ich keinen Anspruch auf Hilfe vom jobcenter und als Azubi steht mir kein Wohngeld zu, wie sie mir bei der Wohngeldstelle erklärten. Bisher hatte ich wenigstens 180 € Kindergeld, doch jetzt bin ich 25 geworden, so dass das weg fällt. Ich dachte, da ich mit 25 ja eine eigene Bedarfsgemeinschaft bilde und somit das Einkommen meiner Eltern nicht mehr zählt, würde ich nun etwas bekommen, doch schon als ich die Anträge abholen wollte, wurde ich gleich fortgeschickt mit der Begründung, bei Azubis zählt auch nach 25 das Einkommen der Eltern. Ich bin nun echt verzweifelt. Ich bekomme im Monat 505,00 € brutto (400,00 € netto) und die Miete kostet 371 € (inkl. Heiz- Strom und Wasserkosten) im Monat. Zudem bin ich mittlerweile mit über 3000 € verschuldet, da ich die ganze Zeit fast alles allein stemmen muss. Meine Eltern wollen mir nun monatlich rund 200 € geben (meine Eltern müssen auch meine kleine Schwester finanziell unterstützen und mein Bruder ist noch Schüler, für den müssen sie also auch zahlen), aber mit 600€ kommt man in Berlin nicht weit, selbst wenn man sparsam lebt :(

Bevor der Vorschlag Nebenjob kommt: Das würde ich gesundheitlich nicht packen. Ich bin eigentlich dauerhaft nur 30h/Woche einsatzfähig. In der Ausbildung habe ich 41h/Woche und das bringt mich schon an meine Grenzen. Würde ich nun noch einen Nebenjob machen, würde meine Gesundheit (epileptische Anfälle, psychische/psychosomatische Probleme) wieder steil bergab machen, was wieder Unmengen an Medikamenten und dann schließlich arbeitsunfähigkeit bedeuten würde (hatte das schon einmal durch und dann fast 9 Monate Ausfall, gefolgt von 1 1/2 Jahr Arbeitslosigkeit - das will ich nicht nocheinmal durchmachen >_<).

Gibt es noch irgendeine Möglichkeit, irgendwo finanzielle Unterstützung bekommen? Ich will mich nicht noch weiter verschulden, doch das Lehrlingsgeld steigt im zweiten Jahr gerade mal um 10€, heißt, ich müsste noch ca. 1 1/2 Jahre so weitermachen und ich weiß nicht, ob ich das schaffe, da mein Kreditlimit bei 5000 € liegt und das will ich auch ungern ausschöpfen. Muss jetzt schon monatlich 100 € Kredit abbezahlen :(

Also ich wäre für jede Hilfe/Hinweis dankbar!

Liebe Grüße

Anne

...zur Frage

Steuererklärung-Anlage Kind-geschiedener Vater zahlt Unterhalt-§32

Hallo zusammen, laut § 32 Abs. 6 Sätze 1 und 2 EStG kann ich wohl einen Freibetrag von 3.504 Euro geltend machen,nachgelesen bei...
(http://www.buzer.de/gesetz/4499/a62258.htm?m=Einkommensteuer#hit). Mein bisheriger Steuerberater hat diesen ebenefals immer eingetragen und dieser wurde auch bewilligt.Jetzt möchte ich meine Erklärung mit "Elster" selber machen und frage mich,wo ist dieser Betrag von 3.504 Euro einzutragen???Dieses ist dann auch meine Frage an euch! Bei der "Anlage Kind" unter "Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen" wird bei der Berechnung von "Elster" abgebrochen mit der Erläuterung die höhe des erhalteneden Kindergeldes sei zu hoch. Warum heißt es denn dann überhaupt "Kindergeld oder vergleichbare Leistungen? Mal so am Rande. Nun denn,es wäre sehr schön wenn mir jemand helfen kann und schon mal vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?