Warum lohnt sich Löschung der Grundschuld nicht?

3 Antworten

Wenn ich in meinem Grundbuch eine Grundschuld eingetragen habe. Diese aber bezahlt ist, ich also die Löschungsbewilligung in meinem Tresor, oder sonst wo habe, kann ich mir ja die Löschung sparen, denn sie kostet Gebühren. Wenn ich will kann ich es ja jederzeit machen lassen.

Ob das in allen Fällen gut ist, muss jeder für sich beantworten.

Weiterhin ist es möglich, sich die Grundschuld nach Bezahlung des Darlehens an sich selber abtreten zu lassen. Die Grundschuld bleibt dann im Grundbuch stehen, "gehört" einem aber selber und kann später wiederum an eine weiter Bank abgetreten werden.

Die Abtretung ist von den Gebühren her (Notar, Grundbuchamt) wesentlich kostengünstiger als eine Löschung.

Ich weiß, dass du gleich wieder einen guten Kredit von der Bank bekommmen kannst, wenn du eine Grundschuld noch nicht hast löschen lassen. Denn dann hast du ja schon wieder eine Sicherheit, nämlich die Grundschuld, auf die das neue Darlehen der Bank dann nur Bezug nehmen muss, um wieder als Sicherheit zu dienen. Du ersparst dir damit auch weitere Beurkundungskosten beim Notar. Also nur in dem Fall, dass du weiteren billigen Kredit brauchst, lohnt sich die Löschung der Grundschuld nicht.

Sinn des abstrakten Schuldversprechen bei Immobilienfinazierung?

Wenn man eine Grundschuldeinträgt bei einem Immobilienkauf, wieso braucht man da noch ein abstraktes Schuldversprechen? Was ist der Sinn? Kann ich das umgehen?

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Ich habe ein Grundstück verkauft. Sollte die Grundschuld gelöscht werden?

Der Käufer wollte ursprünglich die Grundschuld übernehmen, da er bei der gleichen Bank einen Kredit aufnehmen will, der ebenfalls mit einer Grundschuld abgesichert werden soll.

Der Notar hat dies jedoch unterbunden, indem er behauptete, es gäbe Änderungen im Notarrecht. Es wäre jetzt für den Käufer teurer die Grundschuld zu übernehmen, als Sie neu eintragen zu lassen. Deshalb wollte der Käufer plötzlich die Grundschuld nicht mehr übernehmen. Ich soll jetzt die Kosten für die Löschung übernehmen.

Stimmt die Behauptung des Notars oder war das eine Lüge um eine höhere Gebührenrechnung ausstellen zu können, bzw. doppelt zu kassieren?

...zur Frage

Darlehen zurückgezahlt - Grundschuld löschen?

Kostet es mich etwas, die Grundschuld löschen zu lassen, muss ich das selbst veranlassen oder macht das die Bank automatisch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?