Warum fallen die Tarifabschlüsse in vielen gut laufenden Branchen trotz oft zitierten Fachkräftemangels und niedriger Arbeitslosenquote allenfalls moderat aus?

4 Antworten

Deutschland ist das Land der Knipser und Knauser. Alle wollen mehr Lohn, aber niemand ist bereit, für seinen Einkauf mehr zu bezahlen. Da kauft man lieber Waren, die in Niedriglohnländern hergestellt werden.

Wer soll denn die teuer in Deutschland hergestellten Waren kaufen? Das schlägt doch auch auf die Lohnsteigerungen durch.

Ganz nebenbei: Wie kann man denn überhaupt durch Lohnsteigerungen einen Fachkräftemangel beheben? Transferiert sich etwa ein auf dem Arbeitsmarkt chancenloser Politologe in Sekundenschnelle zum dringend benötigten Ingenieur dadurch, daß er 3,95 Ocken die Stunde mehr verdienen würde?

Immer diese Transen! Er transformiert sich natürlich.

0

Man sollte das Ganze differenzierter betrachten.

Den Fachkräftemangel gibt es nur in bestimmten Branchen/Berufen. Dort kann es durchaus sein, dass die Lohn-/Gehaltszuwächse höher sind als im Schnitt.

Fachkräftemangel muss aber nicht heißen, dass automatisch auch höhere Löhne bezahlt werden. Gerade im Pflege- oder Handwerksbereich sind die Unternehmen nicht immer in der Lage höhere Löhne zu zahlen. Aber auch hier kommt es auf die Region, Branche und Unternehmensgröße an.

Privatier59 hat durchaus Recht mit seiner Aussage. Unser Binnenmarkt ist ziemlich schwach. Ohne unsere massiven Exporte könnten wir unsere Löhne in Deutschland nicht in der Höhe zahlen.

Zudem vergessen viele, dass Lohnerhöhungen nicht alles sind. Sparen oder generell die Altersvorsorge wird dabei gerne mal vernachlässigt.

Viele Wirtschaftsverbände und Kammern wie die IHK blasen jedenfalls fortlaufend in das Horn des angeblichen Fachkräftemangels. Es scheint eher das Ziel dahinter zu stehen, möglichst billige Fachkräfte zu bekommen. Selbst im angeblich gesuchten MINT-Bereich sind die Lohnsteigerungen in vielen Branchen sehr verhalten. Da steckt System dahinter. Zuletzt haben wir keine großen Lohnsteigerungen gehabt, auch nicht bei Ingenieuren.

0

Und warum ist das in anderen Bereichen genauso - Hirn einschalten.

Ist für Euch für Jobzufriedenheit das Gehalt der wichtigste Faktor?

Was ist Euer Zufriedenheitsantrieb im Job- nur die Bezahlung? Oder was ist Euch am wichtigsten im Job?

...zur Frage

Trotz Job-Boom u. Fachkräftemangel werden ca. 41 Prozent der Neueinstellungen nur befristet eingestellt. Wesentliche Gründe?

Befristet Verträge bedeuten häufig auch finanziell mehr Unsicherheit. Die Regierung beruft sich bei ihrer Antwort mit dieser Zahl auf eine Fraktionsanfrage auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung. Merkwürdig: Junge Menschen unter 25 Jahre sind mit 46 Prozent besonders stark davon betroffen.

Wie lässt sich diese Entwicklung mit dem anhaltenden Fachkräftemangel-Rufen einschlägiger Verbände wie der IHK oder Handwerkskammer in Einklang bringen?

...zur Frage

Selbständiger - Aufnahme einer sozialvers.pfl. Tätigkeit ... gesetzliche Krankenversicherung?

Hallo, wenn ein Selbständiger eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnimmt, ist er ja unter bestimmten Voraussetzungen wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung unterzubringen, oder? Ich habe bisher gelesen, dass das Gewerbe abgemeldet werden muss. Ist das zwangsweise so? Andere Meinungen sagen aus, dass es möglich ist, in die GKV zurückzukehren, wenn die sozialversicherungspflichtige Tätigkeit mehr als 50% des Einkommens ausmacht. Hat jemand Erfahrungen?

...zur Frage

In Deutschland ist der Mindestlohn geringer als in etlichen anderen westeuropäischen Ländern. Wäre eine Anhebung volkswirtschaftlich gesehen sinnvoll?

Und auch gesellschaftlich von Vorteil?

...zur Frage

Jobwechsel : Lässt sich als Arbeitnehmer eine lange Kündigungsfrist (lt. Tarifvertrag 6 Monate zum Quartalsende) beim bestehenden Job umgehen?

Welche Möglichkeiten habe ich? Laut Tarifvertrag (Bestandteil vom Arbeitsvertrag sind diese Regelungen) muss ich als Arbeitnehmer genau so lange Kündigungsfristen einhalten wie der AG (öffentlicher Dienst).

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?