Warum braucht meine Bank die Steueridentifikationsnummer?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ei, drei Antworten schon und der entscheidende Begriff fehlt.

Die Banken melden die Inanspruchnahme des Freistellungsauftrags nach dem Jahresende an das Bundeszentralamt für Steuern. Das erfolgt unter Angabe der Steuer-ID, nicht der bisherigen Steuernummer. Es gab eine Übergangsfrist für bestehende, nicht veränderte Freistellungsaufträge, aber die läuft nun bald ab. Neue Freistellungsaufträge werden ohnehin nur noch mit Steuer-ID eingerichtet.

Das BZSt rechnet die Beträge zusammen und verschickt ggf. Kontrollmitteilungen an die zuständigen Finanzämter.

Du kannst also im Prinzip nun bei fünf Banken Freistellungsaufträge über 801 EUR einrichten, solange jedoch die berichteten Inanspruchnahmen unter 801 EUR in Summe liegen, gibt es überhaupt kein Problem. Das ist natürlich nicht empfehlenswert und eigentlich nicht erlaubt.

Was möchtest Du wissen?