Warum bekomme ich trotz immer gleicher Einkommenssteuererklärung immer weniger zurück ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
etwa eine versteckte Steuererhöhung ?

Bei Steuererhöhungen würdest du doch mehr zurückbekommen. Denk mal darüber nach.

Bei deiner Unfallversicherung ist es so, dass die sich offenbar gar nicht mehr ausgewirkt hat auf dein zvE, da der "Topf" bereits durch die übrigen Versicherungen randvoll war.

Eine mögliche Erklärung ist beispielsweise die Erhöhung der Werbungskostenpauschel (also falls du Arbeitnehmer bist). Früher 920, jetzt 1.000 Euro. Hast du Werbungskosten von 1.000 Euro, so haben die sich früher mit 80 Euro steuerlich ausgewirkt, jetzt mit Null. Folge: Es gibt hieraus keine Erstattung.

Außerdem könne sich deine persönlichen Verhältnisse geändert haben. Kinder aus dem Haus, weniger haushaltsnahe Dienstleistungen usw.

Und dann ist da noch die stete Erhöhung des Grundfreibetrags. Die bewirkt, dass der Duchschnittssteuersatz bei gleichem Einkommen heute niedriger ist als vor fünf Jahren. Logischerweise muss dann auch die Erstattung niedriger sein.

Das ist Mathematik.

Eine mögliche Erklärung

Wie sagt Mr.Spock: Faszinierend. Mögliche Erklärung für das Zunehmen des Bauchumfangs könnte zum Beispiel auch die Kontinentalverschiebung sein.

1
@Privatier59

Erklärung für das Zunehmen des Bauchumfangs

Oder die Erde dreht schneller . Zu Schnell ! ;-)))

1
@EnnoBecker

Cognac

Endlich kann ich auch das Schriftbild interpretieren .Und warum gerochen ? ;-)))

0

Nein, vermutlich hat Dein Arbeitgeber den betrieblichen Lohnsteuerjahresausgleich gemacht.

Damit sind alle dinge bereits berücksichtigt, die sich aus unterschiedlichen Monatsbeträgen entstanden sein könnten.

Die Unfallversicherung wird sich vermutlich nicht auswirken, weil die Versorgepauschale den Bereich voll abdeckt.

ob die 340,- richtig sind, müßte man wissen, wieviel Werbungskosten es sind.

bei einer Steuererhöhung sehe ich höhere Rückzahlungen.

Schau dir nicht nur die Rückzahlungen an, sondern das zu versteuernde Einkommen und die Steuerlast absolut. Hast du denn mehr Steuern bezahlt in Summe oder eher weniger. ich vermute, dass - wenn du angestellt bist - der Arbeitgeber den Ausgleich erledigt hat und du bereits mehr netto erhalten hast.

Finanzamt überweist Steuerrückzahlung auf falsches Konto, Rückholen möglich?

Hallo,

ich brauche dringend euren Rat! Kurz zu mir: ich lebe seit 09/15 in Trennung. Er ist in Steuerklasse III, ich in V. In unserer Ehe haben wir einiges an Schulden angehäuft, die aufgrund fehlender Bonität seinerseits auf meinen Namen laufen. Ich war bei der Schuldnerberatung und konnte mit der Sparkasse und der Commerzbank einen Vergleich schließen, so dass ich monatlich die Schulden tilge.

Wie jedes Jahr habe ich auch in diesem Jahr unsere Einkommenssteuererklärung ausgefüllt da wir die Steuerklassen erst nach der Scheidung ändern wollen. Ich habe meine neue Kontoverbindung angegeben. Am 06.07.kam der Steuerbescheid: 1615€. Allerdings stand in dem Bescheid, dass der Betrag auf das gekündigte Konto bei der Sparkasse überwiesen wird. Am selben Tag habe ich beim Finanzamt angerufen und Ihnen mitgeteilt, dass sie die Bankverbindung aus den alten Steuerbescheiden einfach übernommen haben. Die Dame am Telefon sagte, sie würde sich darum kümmern und veranlassen, dass die Zahlung nun auf das richtige, von mir angegebenen Konto überwiesen wird. 2 Wochen sollte ich mich gedulden.

Heute bekomme ich Post von der Sparkasse. Das eingegangen Geld wurde einkassiert auf mein Schuldenkonto oder wo auch immer meine Raten monatlich eingehen. Laut Finanzamt ist das zwar dumm gelaufen, aber ich sollte mich mal nicht so haben, immerhin sei die Restschuld dann ja weniger... Mag ja sein, aber ich habe eine Vereinbarung mit der Sparkasse getroffen und ich bin nicht entmündigt worden, das Konto bei der Sparkasse wurde gekündigt und ich denke dass sie keine Verfügbarkeit mehr über mich haben.

Ich möchte in Widerspruch gehen weil ich dringend darauf angewiesen bin. Habe ich irgendeine Chance?

...zur Frage

Kontosperre vom Finanzamt trotz P-Konto!?

Mein Mann war in den Jahren 2006/2007 Selbstständig bei einer Firma angestellt. Es wurde mit einer Vollmacht geklärt das der Finanzberater der Chefin auch die Steuererklärung für meinen Mann macht. Da mein Mann damals 18 Jahre alt war und alles andere im Kopp hatte als Steuern zahlen oder sich darum zu kümmern das die Steuererklärung abgegeben wird haben wir nun Altschulden von 735€. Die Chefin und der 'Steuerberater' haben nix ausgefüllt oder weggeschickt. Die Vollmacht ist natürlich auch nicht auffindbar. Gestern Nachmittag wurde das Konto meines Mannes vom FA eingefroren. Sein Lohn von 1100€ ist noch drauf. Wir müssen Miete, Strom, Telefon und einiges andere noch bezahlen. Und Essen kaufen müssen wir auch noch. Die Pfändungsgrenze ist 1200€ (glaube ich) da wir 3 Kinder haben. Mein Mann verdient aber weniger. Darf das FA einfach das Konto einfrieren obwohl es ein P-Konto ist? Mein Mann hat sich auch mit dem FA in Verbindung gesetzt zwecks Ratenzahlung. Am Telefon sagte man das ein Brief geschickt wird. Auch als mein Mann ein 2. mal dort anrief wurde uns gesagt das wir Post von FA bekommen wo drinsteht ob und wann Ratenzahlungen zu machen sind. Als nach 5 Tagen immer noch nichts ankam hat mein Mann einen Brief beim FA eingeworfen wodrin er wieder um eine Ratenzahlung bat. Persönlich kann er leider nicht zum FA da er jeden Tag von 8 bis 18.30 arbeitet. Was können wir tun damit wir wieder an unser Geld können? Wie kann man die Kontosperrung aufheben? Ich hoffe auf viele hilfreiche Antworten, bin einfach nur noch verzweifelt :( GLG

...zur Frage

Inkasso HIT Trotz Ratenzahlung seit 3 Jahren ist die Hauptf. gleich?

Hallo.

Ich bin seit dem Jahr 2006 mit einer Schuld konfrontiert. Die Hauptforderung betrug 435€. Ich konnte es damals nicht zahlen und war auch Geistig und Körperlich nicht in der Lage mich um meine Schulden zu kümmern.

Nachdem da Inkasso Unternehmen HIT sich dessen annahm, stieg meine Schuld bis zum Jahre 2015 auf fast 1200€

Anfang 2015 fing ich an kleine Raten an HIT zu überweisen. Nur 10€, aber mehr konnte ich nicht, da ich ALG2 Empfänger bin. Diesen Monat konnte ich meine Rate nicht bezahlen, das schrieb ich der HIT. Diese antwortete mir mit einem Zahlungstermin von 10 Tagen sonst wird der kmpl. Betrag fällig. Ich antwortete erneut und fragte nach den Zahlungseingängen von mir und wie hoch meine Schuld noch ist etc.

Dann bekam ich heute eine Mail mit der Auflistung der Schulden, mit allen Zinsen, deren Zinssäze etc etc. Daraus erkannte ich, dass ich 3 Jahre lang nicht meine Hauptschuld sondern deren Gebühren bezahlt habe. Ich also jeden Monat immer die Verzugszinsen von der gesamten Hauptforderung zahlen musste. Ist das Rechtens? Ich bin nach 3 Jahren von 1200€ auf 860€ runter. Muss also noch über 400€ zahlen damit ich die Hauptforderung begleichen kann und dann werden erst die Zinsen weniger. Ich bin doch da um meine Schulden zu bezahlen und nicht um das Inkasso Unternehmen zu finanzieren? Die Rate habe ich ersteinmal abgebrochen. Doch wenn HIT nun sagt: Nein, keine Ratenzahlung mehr, dann stehe ich da und kann nichts tun und die schlagen Ihre Zinsen wieder rauf bis irgendwann die Ursprungssumme von 1200€ da ist. Was kann ich tun? Ich bin doch bereit meine Schulden zu begleichen, doch will HIT mich ausnutzen und sich an meiner Schuld bereichern? Kann mir jemand einen Rat geben wie ich mich verhalten soll. Danke Ihnen für das lesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?