Warum bekomme ich trotz immer gleicher Einkommenssteuererklärung immer weniger zurück ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
etwa eine versteckte Steuererhöhung ?

Bei Steuererhöhungen würdest du doch mehr zurückbekommen. Denk mal darüber nach.

Bei deiner Unfallversicherung ist es so, dass die sich offenbar gar nicht mehr ausgewirkt hat auf dein zvE, da der "Topf" bereits durch die übrigen Versicherungen randvoll war.

Eine mögliche Erklärung ist beispielsweise die Erhöhung der Werbungskostenpauschel (also falls du Arbeitnehmer bist). Früher 920, jetzt 1.000 Euro. Hast du Werbungskosten von 1.000 Euro, so haben die sich früher mit 80 Euro steuerlich ausgewirkt, jetzt mit Null. Folge: Es gibt hieraus keine Erstattung.

Außerdem könne sich deine persönlichen Verhältnisse geändert haben. Kinder aus dem Haus, weniger haushaltsnahe Dienstleistungen usw.

Und dann ist da noch die stete Erhöhung des Grundfreibetrags. Die bewirkt, dass der Duchschnittssteuersatz bei gleichem Einkommen heute niedriger ist als vor fünf Jahren. Logischerweise muss dann auch die Erstattung niedriger sein.

Das ist Mathematik.

Eine mögliche Erklärung

Wie sagt Mr.Spock: Faszinierend. Mögliche Erklärung für das Zunehmen des Bauchumfangs könnte zum Beispiel auch die Kontinentalverschiebung sein.

1
@Privatier59

Erklärung für das Zunehmen des Bauchumfangs

Oder die Erde dreht schneller . Zu Schnell ! ;-)))

1
@EnnoBecker

Cognac

Endlich kann ich auch das Schriftbild interpretieren .Und warum gerochen ? ;-)))

0

Nein, vermutlich hat Dein Arbeitgeber den betrieblichen Lohnsteuerjahresausgleich gemacht.

Damit sind alle dinge bereits berücksichtigt, die sich aus unterschiedlichen Monatsbeträgen entstanden sein könnten.

Die Unfallversicherung wird sich vermutlich nicht auswirken, weil die Versorgepauschale den Bereich voll abdeckt.

ob die 340,- richtig sind, müßte man wissen, wieviel Werbungskosten es sind.

bei einer Steuererhöhung sehe ich höhere Rückzahlungen.

Schau dir nicht nur die Rückzahlungen an, sondern das zu versteuernde Einkommen und die Steuerlast absolut. Hast du denn mehr Steuern bezahlt in Summe oder eher weniger. ich vermute, dass - wenn du angestellt bist - der Arbeitgeber den Ausgleich erledigt hat und du bereits mehr netto erhalten hast.

Sollte ich, trotz allem, immer noch die Spekulationssteuer zahlen?

Guten Tag

Entschuldigung für mein Schreiben, mein Deutsch ist nicht so gut, Ich hoffe dass Sie Meine Frage verstehen.

Ich bin Niederländer und habe in den Niederlanden gearbeitet und hatte ein Haus gekauft in Deutschland. Ich habe zwischendurch meine Einfamilienwohnung für 2 Jahre vermietet von anfang kauf und zussamen mit Mieter.

Ich habe diese wohnung auch selbstgenutzt ich bin 2015 ausgezogen. Die Wohnung ist zwischendurch für zwei Jahre leer gewesen. Ich wollte jetzt meine Wohnung verkaufen innerhalb von 10 Jahren, dies bedeutet, dass ich ein Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen muss. Meine Wohnung gehe ich für weniger verkaufen als mein Kaufbetrag.

Meine Situation ist jetzt, dass ich Arbeitslos bin und Arbeitslosengeld erhalten in den Niederlanden.

Sollte ich trotz allem immer noch die Spekulationssteuer zahlen? Wenn ja, kann ich weniger Spekulationssteuer zahlen?

...zur Frage

Wie kann ich lernen mit Geld umzugehen/es zu schätzen?

Hallo zusammen! Ich bin 24 Jahre alt und wohne momentan alleine. Ich verdiene durch meinen Beruf als Altenpflegehelfer im Durchschnitt ca. 1500€ im Monat. Meine Fixkosten (Miete, Telefon/Internet, Strom/Wasser, Einkäufe) liegen bei etwa 700€ im Monat. Dazu kommt noch mein total überteuerter Handyvertrag (100-150€ i.M.) den ich aber zum Glück gekündigt habe. Die Kosten hierfür variieren immer da ich mir oft Datenvolumen dazubuchen muss. Im Grunde könnte man meinen dass die restlichen knapp 600€ locker zum Sparen oder für die Freizeit reichen, viele Freunde von mir kommen sogar trotz Auto mit deutlich weniger aus. Leider lebe ich etwas über meine Verhältnisse. Ich bin fast jeden Monat auf einem Festival und wer sich auskennt weiß dass da gerne mal bis zu 350€ oder mehr flöten gehen. Dazu kommt noch der ein oder andere ungeplante Einkauf hier und der ein oder andere gemütliche Abend mit Freunden da. Jeden Monat sage ich mir dass ich sparen muss, weniger unterwegs sein muss. Aber es klappt nie. Ich habe Anfang des Jahres angefangen ein Haushaltsbuch zu führen, habe mir das Geld für den Monat in Umschlägen (für jede Woche eine Summe X) eingeteilt. Das hielt dann ungefähr 2 Monate ehe ich wieder anfing unachtsam mein Geld auf den Kopf zu hauen. Ich habe auch schon über einen Nebenjob nachgedacht aber mein Vollzeitjob im Heim ist körperlich wirklich sehr belastend weswegen ich jeden freien Tag sehr schätze. Von meiner Familie bekomme ich hier und da auch immer Unterstützung was mir aber total unangenehm ist... Ich will einfach konsequent mein Geld sparen können und mir trotzdem guten Gewissens auch mal etwas gönnen. Einfach mit Geld umgehen können und es auch vielleicht etwas mehr schätzen versteht ihr. Hat jemand einen gut gemeinten Ratschlag?

Danke schonmal im Voraus!

...zur Frage

Finanzamt überweist Steuerrückzahlung auf falsches Konto, Rückholen möglich?

Hallo,

ich brauche dringend euren Rat! Kurz zu mir: ich lebe seit 09/15 in Trennung. Er ist in Steuerklasse III, ich in V. In unserer Ehe haben wir einiges an Schulden angehäuft, die aufgrund fehlender Bonität seinerseits auf meinen Namen laufen. Ich war bei der Schuldnerberatung und konnte mit der Sparkasse und der Commerzbank einen Vergleich schließen, so dass ich monatlich die Schulden tilge.

Wie jedes Jahr habe ich auch in diesem Jahr unsere Einkommenssteuererklärung ausgefüllt da wir die Steuerklassen erst nach der Scheidung ändern wollen. Ich habe meine neue Kontoverbindung angegeben. Am 06.07.kam der Steuerbescheid: 1615€. Allerdings stand in dem Bescheid, dass der Betrag auf das gekündigte Konto bei der Sparkasse überwiesen wird. Am selben Tag habe ich beim Finanzamt angerufen und Ihnen mitgeteilt, dass sie die Bankverbindung aus den alten Steuerbescheiden einfach übernommen haben. Die Dame am Telefon sagte, sie würde sich darum kümmern und veranlassen, dass die Zahlung nun auf das richtige, von mir angegebenen Konto überwiesen wird. 2 Wochen sollte ich mich gedulden.

Heute bekomme ich Post von der Sparkasse. Das eingegangen Geld wurde einkassiert auf mein Schuldenkonto oder wo auch immer meine Raten monatlich eingehen. Laut Finanzamt ist das zwar dumm gelaufen, aber ich sollte mich mal nicht so haben, immerhin sei die Restschuld dann ja weniger... Mag ja sein, aber ich habe eine Vereinbarung mit der Sparkasse getroffen und ich bin nicht entmündigt worden, das Konto bei der Sparkasse wurde gekündigt und ich denke dass sie keine Verfügbarkeit mehr über mich haben.

Ich möchte in Widerspruch gehen weil ich dringend darauf angewiesen bin. Habe ich irgendeine Chance?

...zur Frage

zinsen bei hartz4 wiwviel darf ich behalten

bin 62 jahre alt , nach firmenschließung arbeitslos geworden , hab noch die 58 reglung, jetzt hartz4 , bis ich in rente gehen kann ,trotz bemühungen bekomme ich nur absagen, jetzt hab ich es aufgegeben , meine kleinen ersparnisse werden immer weniger , da ich allein lebe, alle 3 monate muss ich in der arge meine zinsen angeben und die werden mir dann bei der nächsten monatlicchen zahlung von den leistungen abgezogen , auch sind das nur noch 1,53 € pro 3 monate , ich habe zwar gehört das man von den kapitaleinkünften was ja zinsen sind, 30,-€ anrechnungsfrei sind im jahr , bei hartz4, nur finde ich nirgend wo ein gesetz darüber , meine frage, stimmt das und wo steht es ??? danke schon mal für die antworten Sanne

...zur Frage

Welche Steuerklasse wäre ratsam bei deutsch-amerikanischer Ehe?

Ich bin Hauptverdienerin, Mann (Amerikaner) berentet bekommt Veteranenrente und kleine Militärrente. Ich zahle Steuern in Deutschland, mein Mann in Amerika und ich mache immer eine getrennte Steuerveranlagung. Haben jetzt ein Kind zusammen. Sind nach der Heirat in Steuerklasse IV/IV eingestuft worden. Habe diese dann auf III/VI geändert. Nun wurde mir von dem Finanzamt mitgeteilt das ich bei dieser Steuerklassen-Stellung höchstwahrscheinlich eine Nachzahlung haben werde, da nur ich hier Steuern zahle und somit als "unverheiratet" zählen würde, aber durch meine Änderung der Steuerklasse ja momentan weniger zahle. Ausserdem müsste ich trotz getrennter Veranlagung die Steuerkarte von meinem Mann vorlegen, seine Rente (welche Deutschland gar nicht zahlt) würde dann auf mein Gehalt mit angerechnet und höher versteuert werden. Also auf gut deutsch würden wir doppelt bestraft werden weil mein Mann auf beiden Seiten Steuern zahlen muss und ich trotzdem höher versteuert werden würde. Soviel ich weiss ist die Veteranenrente auch in Deutschland steuerlich unantastbar. Hat jemand Erfahrung mit dieser Situation und kann uns einen guten Tip geben welche Steuerklasse für uns die bessere wäre?

...zur Frage

Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit oder Werkvertrag - was soll ich machen?

Hallo liebe Community,

ich bin 29 Jahre alt und Studentin. Meine Universität bietet mir die Möglichkeit einer sozialversicherungspfl. Tätigkeit (max. 800€ brutto/Monat, 19,5 Std./Woche) oder als Alternative einen Werkvertrag (zwischen 3000-3700€ für 4 Monate) an. Nun muss ich entscheiden was sich für mich am meisten lohnt und hoffe ihr könnt mir helfen:

Fragen zur sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit:

  • Werden mir als Student Sozialabgaben (KV, PV, ALV, RV) abgezogen (ich verdiene ja weniger als 850€)?
  • Muss ich die studentische KV weiterhin selber zahlen oder berechnet sich die KV wie bei "normalen" sozialvers.pfl. Tätigkeiten (ca 14% vom Bruttolohn) und wird vom Bruttolohn abgezogen?
  • Fallen bei Tätigkeiten unter 850€ Steuerabgaben an?

Fragen zum Werkvertrag:

  • Muss ich Sozialabgaben (abgesehen von KV+PV), also ALV & RV selber abführen? Wenn ja, wie macht man das? Meldet man sich beim Arbeitsamt und der dtsch. Rentenversicherung?
  • Da beim Werkvertrag keine Stundenzahl angegeben wird, wie stelle ich bei meiner KV sicher, dass ich weiterhin in der studentischen KV bleibe? (Die wollen wissen, ob ich über die 20 Std. komme, aber das ist ja im Werkvertrag nicht vereinbart)?
  • Am Ende des Jahres muss ich eine Einkommenssteuererklärung machen. Bezieht sich der Freibetrag von 8130 € auf den Bruttoverdienst oder den Gewinn? Kann ich neben Werbekosten auch Sozialabgaben geltend machen (denn die muss ich ja selbst abführen und vermindern mein Einkommen)?
  • Lohnt es sich die Einkommenssteurerklärung bei einem Steuerberater machen zu lassen (kostenmäßig)? Oder kann man das auch einfach selbst machen. Bisher war ich immer bei der Lohi, aber mit einem Werkvertrag fällt die Lohi für mich weg (selbständige Tätigkeit).

Evtl. muss ich im gleichen Jahr noch ein Pflichtpraktikum in der Vorlesungsfreien Zeit absolvieren (2 Monate), hätte das Auswirkungen auf die sozialverspfl. Tätigkeit bzw. den Werkvertrag? Kann ich das Praktikum "nebenbei" machen oder arbeite ich dann zu viel als Student?

Evtl. bietet sich mir noch ein Mini-Job mit 10 Std./Monat an, den ich eigtl. gerne machen würde. Aber mit der sozialverspfl. Tätigkeit ist das ja nicht möglich, da ich über die 20 Std./Woche käme. Wäre das denn mit einem Werkvertrag möglich?

Da ich noch länger als 4 Monate am Lehrstuhl arbeiten werde, habe ich mir überlegt beide Tätigkeiten zu koppeln. Also erst in Form eines Werkvertrages zu arbeiten und dann sozialversicherungspflichtig (da ich ab September aus der studentischen KV falle). Würden mir dadurch Nachteile entstehen, z.B. durch die Einkommenssteuererklärung?

Das sind ganz schön viele Fragen, aber ich würde mich Feedback wirklich sehr freuen. Ich recherchiere jetzt schon seit einiger Zeit und kann mich einfach nicht entscheiden.

Vorab schon mal vielen lieben Dank, Lisa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?