warum akzeptiert Bank nicht die einmalige Vorlage einer Vorsorgevollmacht für alle Überweisungen?

2 Antworten

Vorsorgevollmachten haben bei Banken einen schwierigen Stand, da sie einen hohen Aufwand für Bank bedeutet. Ist sie zu dem nicht notariell beglaubigt, wird sie von manchen Banken sogar abgelehnt. Am einfachsten zur Abwicklung wäre es für dich, wenn du eine normale Vollmacht auf dem Konto bekommst.

Banken und Sparkassen akzeptieren in der Regel notarielle Vollmachten oder auch notarielle Vorsorgevollmachten, wenn diese im Original vorgelegt werden. Die Bank kann bei Hinterlegung der Vollmacht bzw. bei Vorlage einer Kopie nie sicher sein, ob die Vollmacht nicht zwischenzeitlich widerrufen wurde.

In den meisten Fällen wird die Information auf eine solche bestehende Vollmacht zwar gespeichert, aber zur Sicherheit muss für jede Transaktion, die unter einer solchen Vollmacht abgegeben wird, die Vollmacht im Original vorgelegt werden.

Wirklich einfacher ist es, wenn der Kontoinhaber neben einer notariell vielleicht schon bestehenden Vollmacht, auch eine Bankvollmacht erteilt. Damit kommen Banken und Sparkassen vom eigenen Sicherheitsinteresse her besser klar und im Regelfall ist die Erteilung kein Problem.

Sofern eine normale Vollmacht nicht mehr erteilt werden kann, weil der Kontoinhaber bspw. nicht mehr fähig ist, diese zu erteilen (Stichwort Vorsorgevollmacht, Pflegefall, usw.), dann würde ich persönlich mit dem Kundenberater oder ggf. Filialleiter der Bank oder Sparkasse darüber sprechen.

Was möchtest Du wissen?