Warmmiete und jetz Nebenkostenabrechnung von 1600,-€ ???

6 Antworten

Nun wird es spannend, also warmmiete ist klar, das ist inklusive Heizung.

Strom udn Wasser. wie wird das berechnet? Wo ist der Zähler. gibt es keinen Zähler für Deine Wohnung? sind die Zähler bei Deinem Einzug abgelesen worden.

Wenn es sich um gemeinsame , also nciht unabhängige Stromnetze handelt, wie hoch war seine alte Abrechnung.

Da sind viele Fragen offen. Lasse Dich bei der Verbraucherzentrale beraten. Ggf. auch einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen und zum Anwalt gehen.

Hallo! Danke für eure schnellen Antworten, in meinem Mietvertrag steht nur 295,-€ Warmmiete, nichts weiter aufgeschlüsselt, auf der zweiten seite steht noch etwas von Jahresendabrechnug Strom/Wasser, okay ich sehe ja ein etwas nachzuzahlen wenn ich zuviel verbraucht habe, aber wie gesagt vorher hat er allein darin gewohnt, seine Abrechnung war dementsprechend niedrig und jetz wo ich da mit drin wohne steigt das, aber wie gesagt bin ich der meinung ich zahle doch die ganze Zeit eine WARMmiete in der Nebenkosten enthalten sind!Das ist sein Haus in dem ich wohne somit gehen wohl alle Abrechnungen an ihn!

Hallo Cindy123,

vielleicht kannst Du die beiden Seiten des Mietvertrages (ohne Namen) einfach als Bild in das Internet stellen und uns einen Link geben.

Wenn der Vermieter bislang etwas über Mehrkosten gesagt hat, ist das irrelevant, da er sich die Mühe schriftlich machen muß und die detaillierten Gesamtkosten des Hauses ermitteln und auf die beiden Wohnungen verteilen muß. Erst wenn Du etwas Schriftliches hast, wird es spannend und rechtsverbindlich.

Bei aller (un)berechtigten Beanstandung der (mietvertragskonformen?) NK-Abrechnung ist beim vermieterbewohnten Zweifamilienhaus das erleichterte Kündigungsrecht des Vermieters zu beachten, das aber zu einer Verlängerung der Kündigungsfrist führt. Er kann im Prinzip ohne Begründung (außer Hinweis auf § 573a BGB) kündigen. Es gilt dies natürlich zu vermeiden und deshalb immer mit ausgesprochener Freundlichkeit zu reden und zu argumentieren.

Um uns hier nicht zu sehr zu verwirren, wähle bei dieser Frage für Deine eigenen Kommentare nicht den Modus "Diese Frage beantworten", sondern kommentiere die jeweilige Antwort ("Antwort kommentieren").

Sonderkündigungsrecht bei zu hohen Heizkosten durch Änderung des Verteilerschlüssels

Hallo, ich habe folgendes Problem ich wohne in einer 70 qm großen Wohnung in einem alten nicht isolierten Doppelhaus. Die Heizkosten für die Ölheizung werden laut Mietvertrag zu jeweils 50 Prozent auf beide Mietparteien aufgeteilt. Nun zu meinen Problem seit über einen Jahr steht die andere Hälfte leer da der Vermieter die Wohnung nicht wieder instand setzt (Schimmel etc.). Ich verbrauche z.Z. ca. 1000l Öl in 45 Tagen, sprich in eineinhalb Monaten. Bisher hat der Vermieter immer die Hälfte der Kosten übernommen. Nun soll ich auf einmal nicht mehr die hälfte - wie im Mietvertrag vereinbart - sondern zweidrittel der Heizkosten selber tragen. Das wären statt 500 Euro 660 Euro in eineinhalb Monaten. Nun wollte ich mal fragen ob das rechtens ist oder ob man dadurch das Mietverhältnis ausserordentlich oder fristlos kündigen kann.

...zur Frage

Vorzeitiger Auszug - Was ist mit den PAUSCHALEN Nebenkosten?

Hallo, habe meinen Mietvertrag fristgerecht zum 30. Juni gekündigt. Ziehe jedoch bereits Ende Mai aus - Schlüsselübergabe erfolgt auch im Mai. Ich zahle eine pauschale an Nebenkosten. Eine Abrechnung über den genauen Verbrauch findet nicht statt. Meine Frage: Darf mein Vermieter für den Monat Juni die kompletten Nebenkosten verlangen, obwohl die Schlüsselübergabe bereits Ende Mai erfolgt?

...zur Frage

Nebenkosten bei Grundsicherun

Auf Grund meiner kleinen Rente bekomme ich seit 2009 Grundsicherung.Als ich wegen einer großen Nachzahlung mit der Nebenkostenabrechnung zum Amt ginge,bekam ich die Antwort, die Nebenkostenabrechnung wäre zu spät eingereicht worden, deshalb bekäme ich diesbezüglich auch keine Hilfe.Also war die Nebenkostenabr. nicht von großer Bedeutung.Zwei meiner Freundinen, die arbeiten und Grundsicherung bekommen, sagten mir, daß sie noch nie und auch noch nie vom Amt verlangt wurde, die Nebenkostenabrechnung einzureichen. Bei einer Dame,war auch beim Amt sichtbar, auf Grund der Kontoauszüge sichtbar, daß sie Nebenkosten vom Vermieter zurückbekommen hatte.Das Sozialamt verlangt daraufhin keine Rückzahlung und es war so in Ordnung.Seit 2010 wohne ich in einer kleinern Wohnung und ich bekam jetzt eine Rückzahlung vom Mieter.Da auch vom mir nie eine Nebenkostenabrechnung verlangt wurde, habe ich dies dem Amt auch nie mitgeteilt.Ich denke aus dem Aussagen meiner Freundinen die immer etwas zurückbekommen haben und auch nie dazu aufgefordert wurden und aus dem Grund, daß ich vonmeine Miete sowie Nebenkosten viel selber bezahledaß ich dies nicht zu melden brauche.Der reine Strom,das ist klar,aber auch der Strom des Untertischbeuler zum Spülen, sowie der Strom des Durchluferhitzer fürs Bad bezahle ich selberTrotzdem die ja wohl zu den Nebenkosten gehören. Nebenkostenabrechnung gehören.Privare Hftpflichtver-sowie die Hausratversicherung übernimmt auch das Amt. Die Sterbeversicherung nicht.Ich bin 65 Jahre alt und bin seit einigen Jahren Frührentnerin mitBehindertenausweis. Ich habe ca 43 J. hart gearbeitet und konnte dann nicht mehr. Die Knoxchen sind total verschlissen,Mir wurde gekündigt, trotzdem ich unkündbar war.Es war mir nicht bekannt. Sonst hätte dieses öffentliche Amt, bis zu Beginn der regulären Rente mit der LVA mein volles Gehalt zahlen müssen und ich heute nicht so finanziell überwacht würde.Ich lebwe heute von ca. 180.00 € im Monat.Mal ein paar Schuhe od sonstige Kleidungsstücke kann ich mir nicht erlauben. Auch wenn es billige sind.Nichts gegen Hartz 4 Empfänger. Es sind viele, die gerne arbeiten würden od. so wie ich unverschuldet in Not geraten sind.Denen steht sicherlich Hilfe zu.Aber die nicht arbeiten wollen, bekommen mehr als ich. Ich muß, aus gesundheitlichen Gründen dringend schwimmen gehen. Finanziell nicht möglich.Ich bin aber jetzt , glaube ich, zu sehr abgewischen, von meiner Frage, muß ich meine Rückzahlung aus den Nebenkosten dem Amt angeben? Ich bin immer der Annahme gewesen und bin es auch noch, nein.Ich möchte aber auf Nummer sicher gehen. Ich bin aus welchen Gründen auch immer, ich weiß es nicht, etwas unsicher geworden.Wäre aber auch ungerecht. Wäre dankbar für eine Antwort und grüße alle.

...zur Frage

Mein Vermieter will die Kaution erst in 6 Monaten auszahlen, obwohl keine Kostenforderungen zu erwarten sind, was kann ich da tun?

Hallo,

ich habe meine Wohnung bereits Anfang-Mitte Oktober an meinen Nachmieter abgegeben. Die Übergabe fand mit dem Nachmieter statt, der die Wohnung so unrenoviert übernommen hat (es hätte auch nur minimale Malerarbeiten stattfinden müssen, da ich unter 5 Jahre dort gewohnt habe).

Nachforderungen wegen einer Verschlechterung der Mietsache sind also nicht zu erwarten.

Dazu kommt, dass eine Nachforderung der Nebenkosten nicht stattfinden kann, weil diese in der Miete nicht gesondert ausgewiesen waren (also nicht Kaltmiete + Nebenkosten, sondern Kaltmiete=Warmmiete).

Trotzdem beruft sich mein Vermieter nun auf die ihm gesetzlich zustehenden 6 Monate bevor er die Kaution auszahlt.

Diese sind doch aber die Überlegungsfrist, wenn Forderungen noch zu erwarten sind, oder?

Wenn feststeht, dass keine Forderungen zu erwarten sind, darf der Vermieter dann die Kaution dann trotzdem bis zu 6 Monate einbehalten? Oder kann ich auf sofortige Auszahlung bestehen?

...zur Frage

Nachzahlung ?

Ich zahle monatlich 410 Euro Miete. Davon sind 150 Euro für Nebenkosten. 75 Euro Kaltnebenkosten und 75 Euro Warmnebenkosten. Jetzt habe ich erfahren das mein Vermieter die 150 Euro für sich behalten und nicht entsprechend weiter geleitet hat und will auch noch eine Nachzahlung haben. Darf er das?

...zur Frage

Vermieter verlangt Geld für Besuch in Hausordnung. Muss ich das zahlen?

Hallo, mein neuer Vermieter verlangt in der Hausordnung dass ich Besuch vorher anmelden muss und pro Nacht 12,50€ zahlen muss, wovon 6,50€ an ihn und 6€ in die Gemeinschaftskasse gehen. Die Wohnung ist eine 5-Zimmer-WG und ich habe ein Zimmer zur Miete für 6 Monate. Nun habe ich aber oft schon gehört, dass das rechtlich gesehen von ihm gar nicht erlaubt ist. Die Hausordnung habe ich allerdings schon unterschrieben und ich frage mich nun, ob er darauf nicht plädieren kann, dass ich dieser Sache nicht schon zugestimmt habe? (Als ich unterschrieben hatte dachte ich, dass ich keine andere Wahl hätte) Es ist ein ganz normaler Mietvertrag unterschrieben worden, die Hausordnung war extra. Da meine Freundin mich nun nächste Woche besuchen möchte und ich da dann gerne auf eine Konfrontation mit meinem Vermieter vorbereitet sein möchte, hätte ich da liebend gerne vielleicht ein paar Paragraphen und Artikel die mein "Ich zahle ihnen dafür keinen Cent" unterstützen. Art. 2 GG ist mir bereits geläufig, allerdings hoffe ich auf etwas spezifischere Dinge im Mietrecht?!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?