Wann wirkt sich eine Betriebsaufgabe in der Krankenversicherung aus?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gut wenn der die Bescheide der Einkommensteuervorauszahlung und Gewerbesteuervorauszahlung mit null vorliegen hat, dann kann er die der GKV übermitteln und wird voraussichtlich neu festgesetzt, vorläufig bis er den EST-Bescheid von 2010 vorlegt. Dann wird ggf. korrigiert. Die GKV setzt nach dem Vorjahres EST Bescheid des Vorjahres fest für das laufende Jahr. Es werden ja auch die Kap Einkünfte berücksichtigt und mit 25.000 liegt er da schon über dem Mindestbeitrag.

Die Frage ist, ob er in 2011 und 2012 nach dem in 2010 ergangenen Bescheid den Höchstbetrag zahlen muss oder ob wegen der Betriebsaufgabe 2010 ein Recht auf eine Anpassung auf die 25.000 € hat. Haben Vorauszahlungsbescheid und Gewerbeabmeldung eine Wirkung oder nur Bescheide? Letzteres bekommt er mindestens 20 Monate später.

Es geht nur um 1.800 € (also 100 - 200 € für 12 bis 24 Monate, bis auch der Bescheid 2011 erlassen wird) aber stehen die der Krankenkasse oder stehen die ihm zu?

0
@Rat2010

Ein vorauszahlungsbescheid ist irrelevant. Sobald für 2010 ein neuer Steuerbescheid vorliegt, diesen bei der Krankenkasse vorlegen. Vorher geschieht nichts.

0
@TopJob

Ich habe eben mit seiner Krankenversicherung gesprochen.

Die Gewerbeabmeldung ist eines von den Ereignissen, bei denen es scheinbar eine Sonderregelung gibt. Die führt unabhängig von den Steuerbescheiden zu einer Neuberechnung.

Ist auch irgendwie logisch. Warum sollte wer, der mit 56 sein Unternehmen verkauft bis er 60 ist und das Finanzamt endlich einen Bescheid mit den Nach-Erwerbsleben-Einkünften erlässt Krankenkassenbeiträge zahlen, als ob er noch arbeiten würde. Es wäre jedenfalls ungerecht.

0

Kaum vier Wochen später wurde die Betriebsaufgabe der Krankenversicherung mitgeteilt und innerhalb von drei Tagen war der Brief mit der neuen Berechnung des Krankenversicherungsbeitrags da.

Ab dem Zeitpunkt der Meldung der (Teil-)Betriebsaufgabe wurde der Beitrag gesenkt.

0

Meine Krankenversicherung beendet rückwirkend zum 1.11.2008! meine Familienversichung. Was tun?

Ich bin bisher in der Familienversichung meines Mannes versichert ( ist selbständig)gewesen. Seit 1.11.08 arbeite ich in der Schweiz und verdiene mehr als 400€ brutto monatlich. Das weiß die KV seit Anfang 2009 und hat seither jedes Jahr 2 mal meine schweizer BEzüge per Arbeitsvertrag von mir bekommen. Da sie mir nie mitgeteilt haben, dass ich nicht in der Familienversicherung bleiben kann und es am Anfang hieß, da könne man event. kulant sein, ging ich davon aus, dass sie mein Einkommen und das meines Mannes irgendwie zusammen zugrunde legen. Zumal sie neben meinen jährlichen Arbeitsverträgen, aus denen der Bruttolohn/monatl. hervorgeht, auch den jährlichen Einkommensteuerbescheid vorliegen hatten, aus dem ja auch hervorgeht, dass ich mehr verdiene als 400 € im Monat. Jetzt im MÄrz 2011 haben sie gemerkt, dass sie einen Fehler gemacht haben und sagen mir, sie können ab 1.11.2008 gar nicht in der Familienversicherung sein, sie müssen sich ab dem Zeitpunkt bei uns freiwillig versichern. Natürlich mit der nachträglichen Zahlung der in den letzten 30 Monaten angefallenen Beiträge.Der Bescheid darüber ist mir sehr schwammig und ich bin unsicher, was rechtens ist und wo ich mich wehren muss und kann. Ich habe der KV immer alle Unterlagen eingereicht, die sie verlangt haben, aus denen meine Einkünfte ersichtlich waren. Wer weiß, wo ich mich hinwenden kann wegen einer Rechtsauskunft?

...zur Frage

steuerliche Verlustvorträge optimal nutzen

Hallo allerseits,

ich habe Verlustvorträge aus der Zeit meines Zweitstudiums (ich glaube, man nennt dies "vorweggenommene Fortbildungskosten"; es handelt sich um Studiengebühren, die das Finanzamt mir für 2008 bereits als Werbungskosten anerkannt hat). Aktuell habe ich einen Steuerbescheid für das Jahr 2008. In den Jahren 2009 und 2010 habe ich ebenfalls Kosten für das Zweitstudium gehabt, Einkommenstuererklärungen für diese Jahre habe ich noch nicht gemacht. Seit 2011 arbeite ich und zahle Einkommensteuer per Lohnsteuerabzug. Einkommensteuererklärungen für die Jahre ab 2011 habe ich ebenfalls noch nicht gemacht (ich bin nicht zur Abgabe verpflichtet und habe als freiwiliig Steuererklärendern ja 4 Jahre Zeit, meine Steuererklärungen abzugeben). Ich rechne also damit, für 2009 und 2010 noch weitere Verlustvorträge anzusammeln, die dann ab 2011 mein zu versteuerndes Einkommen mindern sollten. Mein Gehalt steigt mit der Zeit, war also 2011 niedriger als 2012 niedriger als 2013 und ich nehme an, das es so weitergeht.

Ich frage mich nun, wie ich meine Verlustvorträge optimal nutzen kann. Wenn der gesamte bis einschließlich 2010 aufgelaufene Verlustvortrag mit meinem ersten Gehalt aus 2011 verrechnet wird, ergibt eine niedrigere Steuerentlastung, als wenn ich meine Verlustvorträge weiterhin vortragen kann und z.B. erst 2014 verrechne (höherer Grenzsteuerdsatz).

Hat jemand Hinweise für mich, ob/wie letzteres möglich wäre? Was würde z.B. passieren, wenn ich Steuererklärungen für 2008 bis 2010 (die lediglich zu steigendem Verlustvortrag führen werden) abgebe, dann aber für 2011 bis 2013 keine Einkommensteuererklärungen abgebe und sobald mein Grenzsteuersatz sehr hoch ist, z.B. ab 2014, wieder eine Einkommensteuererklärung abgebe (um meine Verlustvorträge nur mit dem hohen 2014er-Einkommen zu verrechnen und nicht mit dem niedriegen 2011er Einkommen)?

Oder kann ich nichts dagegen tun, dass Verlustvorträge mit Einkommen verrechnet werden, sobald Einkommen da ist, bei mir also ab 2011?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?