wann spricht man bei Kündigung von Aufhebungsvertrag u. wann von Abwicklungsvertrag?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe bei http://www.info-arbeitsrecht.de/Arbeitsrecht_Aufhebungsvertrag/arbeitsrecht_aufhebungsvertrag.html folgendes (s. unten) gefunden, was den unterschied zeigt. es geht um die sperrfristen beim antrag auf arbeitslosengeld. beim aufhebungsvertrag gibt es eine sperre.

nachdem du von einer einigung sprichst, kann es kein abwicklungsvertrag sein.

"Beim Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis durch den Vertrag beendet. Beim Abwicklungsvertrag geht eine Kündigung - in der Regel des Arbeitgebers - voraus. Das Arbeitsverhältnis wird also nicht durch den Abwicklungsvertrag beendet, sondern durch die vorausgehende Kündigung. In dem Abwicklungsvertrag wird lediglich geregelt, “wie man auseinander geht”.

Warum unterscheidet man zwischen Aufhebungsvertrag und Abwicklungsvertrag? Der Aufhebungsvertrag hatte für Arbeitnehmer, die keine Anschlussbeschäftigung fanden, schon immer schwerwiegende negative Folgen finanzieller Art: Wer sein Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag freiwillig löst, muss mit einer Sperrfrist beim Arbeitslosengeld rechnen. Teilweise wurde vertreten, dass diese nachteilige Folge bei einem Abwicklungsvertrag nicht ausgelöst wird, weil dem Abwicklungsvertrag eine Kündigung durch den Arbeitgeber vorausgeht - das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitnehmer also nicht freiwillig aufgegeben wird. Die Arbeitsagenturen fragen jedoch auch nach dem sog. Abwicklungsvertrag, weil zumindest im Falle einer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgesprochenen Kündigung der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis ebenfalls freiwillig aufgibt. Bei einer nicht abgesprochenen arbeitgeberseitigen Kündigung blieben Arbeitnehmer bisher beim Abwicklungsvertrag von einer Sperrfrist beim Arbeitslosengeld verschont."

Ein Aufhebungsvertrag ist ein Vertrag zur Aufhebung eines Arbeitsvertrages/Beschäftigungsvertrages im gegenseitigen Einvernehmen. Wenn man so will , kommt das einem Vergleich nahe. Aus diesem Grunde kann hier keine rede von Kündigung sein weil im ursprünglichen Sinne keine der beiden Parteien der jeweils anderen kündigt. Abwicklungsvertrag habe ich so in diesem Zusammenhang noch nicht gehört, eventuell ist es ein gebräuchliche Formulierung bei der Insolvenz eines Unternehmens.

Arbeitgeber verschollen

Hallo, wer kann mir einen Rat geben/helfen? Ich habe einen 400€ Job, in einem kleinen privaten Handwerksbetrieb. Nun ist seit 4 Tagen der Chef verschwunden, wie ich weiß nicht zum ersten Mal. Vor fünf Jahren ist er noch rechtzeitig gefunden worden!! Diesmal hat er wohl besser vorgesorgt, hat unsere Gehälter schon überwiesen und andere Vorkehrungen, die für einen endgültigen Abschied sprechen vorgenommen. Wie verhält man sich? Es gibt keinen der sich mit der Fa. auskennt, die Lebensgefährtin weiß gar nichts. An wen kann man sich wenden, wie sieht es mit Kündigung aus, was sagt man dem JobCenter? Bin ziemlich ratlos, kenne den Chef auch privat. Muß man sich an einen Anwalt wenden?Wer kann mir raten, vielleicht auch so, das die Lebensgef. weiß was sie unternehmen kann? Vermißtenanzeige und private Suchaktionen blieben bis jetzt erfolglos.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?