Wann sollte man sein Rentenkonto klären?

4 Antworten

Das Rentenkonto kann man nur klären lassen, wenn man in der gesetzlichen Rentenversicherung rentenversichert ist, also alle Angestellten, die keinen freien Beruf haben, und alle freiwillig Versicherten. Vor dem 40. Lebensjahr wirst Du nicht von der DRV angeschrieben, dennoch kannst Du Dein Rentenkonto klären lassen. Dabei wird geschaut, ob alle Beschäftigungsverhältnisse Deiner bisherigen Erwerbsbiographie richtig bei der Rentenversicherung verbucht wurden und ob alle Rentenbeiträge sauber abgeführt wurden. Dazu bringt man seine bisherigen Arbeitsverträge, Meldungen zur Sozialversicherung, Gehaltsnachweise etc. mit und klärt, ob alles richtig bezahlt und erfasst wurde. Man kann diese Kontenklärung auch schon vor dem 40. Geburtstag beantragen. Sinnvoll ist eine frühzeitige Kontenklärung, wenn man viele Arbeitsverhältnisse (z.B. zeitlich befristet hatte) oder gleichzeitig (z.B. in Form mehrerer Minijobs). Je früher man hier Fehler finden und korrigieren kann, umso besser, da es in der Regel immer schwieriger ist, nach Jahrzehnten noch fehlende Beiträge glaubhaft nachzuweisen und Nachweise zu besorgen.

Damit kann man sich nicht früh genug beschäftigen, um hinterher keine bösen Überraschungen zu erleben.

Normalerweise bekommt man regelmäßig Auszüge des Rentenkontos, die man überprüft. Ist das bei Dir nicht geschehen, kannst Du einfach beim Rententräger darum bitten und diese anfordern.

Damit kann man sich nicht früh genug beschäftigen

Na ja, die Einschulung sollte man schon abwarten.

1

Was meinst Du mit "Lücken schließen"? Wer immer alle Unterlagen aufbewahrt hat, für den ist da wahrlich keine Eile angesagt.

Was möchtest Du wissen?