Wann sollte ich Angebote für einen Anschlusskredit einholen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, man sollte sich ungefähr sechs Monate vor Ablauf der Zinsbindung um seine Vertragsverlängerung kümmern. Um ein Gespür für einen fairen Zinssatz zu bekommen und was am Markt so angeboten wird, am besten schon zwölf Monate vorher. Natürlich muß man nicht gleich einen Vertrag abschließen, aber wenn man sich vorher längere Zeit kundig gemacht hat, kann einem die eigene Bank dann nicht mit zu hohen Angeboten kommen. Die Kreditprüfung und Darlehensgenehmigung dauert im Übrigen keine 4 Wochen. Das ist eher die Ausnahme, wenn es so lange dauern sollte. Kommt darauf an, wie ausgelastet die Bank ist, aber normalerweise ist das Darlehen in 7 bis 14 Bankarbeitstagen genehmigt. Übrigens einen guten Artikel darüber findet man auf busines-on unter http://www.business-on.de/finanzierung-anschlussfinanzierung-die-richtige-strategie-hilft-tausende-euro-zu-sparen-_id40895.html

Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Otto:

Ein Realkreditgeber benötigt zur Prüfung der Beleihbarkeit und Erteilung der verbindlichen Darlehenszusage i. d. R. bis zu 4 Wochen. Voraussetzung ist allerdings, dass du ihm die kompletten Objekt-und Bonitätsunterlagen möglichst geschlossen - vorgelegt hast.

Der bisherige Darlehensgeber hat regelmäßig ein großes Interesse, einen bonitätsstarken und vertragstreuen Kunden mit einer werthaltigen Immobilie zu behalten.

Empfehlung: Erster Ansprechpartner ist dein Betreuer der Bank, sechs Wochen vor Ablauf der Festschreibungsfrist. Du solltest wissen, dass sie durch die Anschlussfinanzierung (Prolongation) mindestens ein Prozent Begebungskosten einspart, die sie an dich - wenigstens teilweise - weitergeben könnte. Du solltest auch wissen, dass sie mit der allgemeinen "Trägheit" des Kunden kalkuliert (wegen 0,15 % Zinsdifferenz das gesamte Prozedere einer Neubeleihung/Umschuldung wiederholen?), was bedeutet, dass nicht jeder Vorteil weitergegeben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Drei bis sechs Monate vor Ende der Zinsbndungsperiode lohnt es sich ein neues Angebot von der aktuellen Bank einzuholen und dazu noch 2-3 andere zum Vergleich, so dass du das für dich günstigste Angebot finden kannst und evtl. zu einer anderen Bank dafür wechselst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, spätestens dann, wenn Dir die bisherige Bank das Prolongationsschreiben vorlegt, also ca. 4-6 Wochen (steht im laufenden Kreditvertrag!) vor Ablauf der Zinsbindungszeit. Aber dann ist die Zeit für die Einholung von belastbaren Konkurrenzangeboten arg knapp und diese sind mit nachvollziehbaren Vorbehalten (z. B. Bonitäts- und Objektprüfung) gespickt, siehe auch Franzl0503*.

Also ehrlich: Angebote holt man früher ein!

Aber vorher sollte man mal gründlich über den notwendigen Verlängerungszeitraum, die Zinsbindungsdauer, die neue Ratenhöhe und Sondertilgungsmöglichkeiten nachdenken. Erst danach macht die Angebotsanfrage Sinn!

Und noch eins: Den Bank- bzw. Versicherungsbearbeiter stets nur zu einer Konditionenanfrage bei der Schufa veranlassen, sonst addieren sich die diversen Anfragen bei der Schufa zu immensen Kreditbeträgen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Etwas Eigeninitiative und Fingerspitzengefühlist gefragt! Wenn Du ein "Bedürfnis" spürst, wann gehst Du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?