Wann muss nach einer Überweisung das Geld auf dem Konto des Empfängers eingegangen sein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Viele Banken haben jetzt doch diese neuen AGBs. Da stehen wohl auch Maximalfristen drin. Drei Tage sind demnach noch okay und kann schonmal vorkommen. Mehr als vier Tage dürfen's aber nicht sein. Die Angaben beziehen sich natürlich auf Geschäftstage – Wochenenden und Feiertage werden da also nicht mit eingerechnet.

Innerhalb von Deutschlands sollte es nach 3 Tagen da sein. 4 Tage sind schon fast eine Ausnahme. 5 Tage nur in sehr seltenen Fällen.

Innerhalb von 3 Werktagen sollte eine Überweisung beim Empfänger sein, es kann jedoch in Ausnahmefällen aber schon mal 5 Tage dauern.

Laut Gesetz darf es bis zu drei Bankarbeitstagen dauern. Wie schnell Banken arbeiten obliegt ihnen. Wenn die Überweisung im Haus bleibt darf es nur einen Tag dauern.

Bei derselben Bank - am gleichen Tag

Bei derselben Verrechnungsstelle der Bank - am Folgetag.

Bei einem anderen Zentralbank-Kreis - zwei, max. drei Tage.

Bei Online-Überweisungen - meist innerhalb eines Werktages.

Leute hört doch mal auf mit dem sollte, könnte, müsste sein. Es steht auch nicht zwingend in irgendwelchen Bank-AGB.
Es ist europaweit von der EU geregelt.
Innerhalb eines Staates max 3 Bankage. innerhalb der EU mit EU-Standardüberweisung max. 5 Banktage.
Banktage sind die Tage an denen die Banken arbeiten, das kann also innerhalb der EU unterschiedlich sein. In D zählen auf jeden Fall Samstag (auch wenn in grossen Einkaufszentren manchmal eine Filiale geöffnet ist), Sonntag und Feiertage nicht dazu, die Feiertage müssen nicht unbedingt bundesweit sein (in Sachsen gibt es z.B. noch den Buß- und Bettag als geschäftsgeschlossenen Feiertag).
Und jetzt hinterlege ich das nochmal als Tipp. Vielleicht findet der eine und andere es dann mal über die Suchfunktion.

Was möchtest Du wissen?