Wann muss man bei Ausscheiden aus der Firma das Weihnachtsgeld zurückzahlen, wann nicht?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Weihnachtsgeld, das gezahlt wird, darf behalten werden . Allerdings vereinbaren Arbeitgeber in den Arbeitsverträgen häufig Rückzahlungsklauseln.

Zitat :

"Ob das Weihnachtsgeld nach einer Kündigung zurückgezahlt werden muss, hängt davon ab, ob es sich um eine Sonderzuwendung mit Entgeltcharakter handelt oder um eine Sonderzuwendung, die ausschließlich die Betriebstreue belohnt. Zahlt der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld als Anerkennung für die Arbeit des vergangenen Jahres, kann er nichts zurückfordern. Wird es dagegen zur Motivation und als weiterer Anreiz für künftige Betriebstreue gewährt, kann es zurückgefordert werden. "

Welche Rückzahlungsklauseln zulässig sind findest du hier :

http://www.bwr-media.de/lohn-gehalt/4612_lohnabrechnung-wann-muss-das-weihnachtsgeld-zurueckgezahlt-werden-/

Gruß Z... .

Muss ein Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden bei einer Eigenkündigung zum 31.3.2009?

Wenn im Arbeitsvertrag steht, dass der Arbeitnehmer das Weihnachtsgeld zurückzahlen muss, wenn er vor dem 31.03. des Folgejahres ausscheidet, kann dann ein im November 2008 gezahltes Weihnachtsgeld von einem Monatsgehalt noch zurückgefordert werden, wenn die Kündigung zum 31.03.2009 erfolgt?

...zur Frage

Dieses Jahr wohl kein Weihnachtsgeld...

Seit Jahren bekommen die Angestellten in der Firma in der ich arbeite Weihnachtsgeld. Jetzt haben wir aber erfahren, dass es dieses Jahr kein Geld geben soll. Bis jetzt wurde uns noch kein Grund genannt. Welche Rechte haben wir? Können wir als Angestellte Weihnachtsgeld fordern oder ist das eine freiwillige Leistung? Können wir wenigstens fordern die Gründe zu erfahren?

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Mein Mann bekam sein Weihnachtsgeld, warum gehen davon so besonders viel Lohnsteuern weg?

Meine Ehemann bekam grade sein Weihnachtsgeld, warum gehen davon so viel Lohnsteuern weg? Es blieb nicht mal die Hälfte übrig, die ganze Freude ist weg. Hat sich das Personalbüro vielleicht verrechnet?

...zur Frage

Ist es möglich sein Weihnachtsgeld vor der Pfändung zu schützen?

Gibt es eine Ausnahmeregelung für Weihnachtsgeld, so dass man nicht sofort alles wieder abgenommen bekommt, wenn eine Pfändung droht oder man sich in einer Privatinsolvenz befindet?

...zur Frage

Weihnachtsgeldsteuerrecht

Seit 38 Jahren bekomme ich im November mit meinem Gehalt das Weihnachtsgeld. Jetzt haben im Juni Umbaumaßnahmen der Räumlichkeiten stattgefunden und gestern erst wurde uns mitgeteilt, dass das Weihnachtsgeld gesplittet werden müsste (da der Umbau zu hohe Kosten verursacht haben soll) - für ende Nov und im nächsten Jahr Februar je Hälfte ausgezahlt werden kann. Erstens habe ich mit dem Geld gerechnet und zweitens, wie sieht es rechtlich aus? gebe ich mit meinem "Ja" das Einverständnis, dass möglicherweise das Weihnachtsgeld dann ganz auf Eis gelegt werden kann? und steuerlich und für meine Rente fehlende Beiträge? ich bin 61 Jahre alt. Vielen Dank für eine Antwort vorab. Mfg Joelina24

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?