Wann muss ich die Umsatzsteuererklärung abgeben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall sind die Umsatzsteuervoranmeldungen ab 2019 bis zum 10.4., 10.7., 10.10. und 10.1.20 zu melden. Die beiden Kleinunternehmerjahre werden berücksichtigt, somit entfällt eine monatliche Meldung. Besonderheit: Die Meldung im Januar sollte eher bis zum 8. erfolgen. Denn ist der Eingang beim Finanzamt erst am 11.1., dann gilt diese Meldung nicht mehr für 2019 sondern für 2020. Das kann aber auch Vorteile haben.

Die Jahre 2017+2018 entsprechen der Regelung für Kleinunternehmer.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Tja, in den ersten beiden Jahren muß man normalerweise monatlich die Umsatzsteuervoranmeldung abgeben (am besten mit Einzugsermächtigung).

Wie das nun gehandhabt wird, wenn man zwei Kalenderjahre zwar das Unternehmen schon hatte, aber keine USt. erhoben wurde, weiss ich auch nicht.

Ich persönlich würde lieber erstmal monatlich abgeben und entsprechende Mitteilungen des FA abwarten, also jetzt aktuell bis zum 10.2 die Voranmeldung abgeben und vorher überweisen. Es kommt ja da auch ganz schnell zu irgendwelchen Zuschlägen, meine ich.

Oder nachfragen beim FA.

Das hat jedenfalls den positiven Nebeneffekt, dass man seine Buchhaltung im Griff hat, nur die ständigen Termine sind natürlich nervig...Dafür soll es aber auch die Dauerfristverlängerung geben.

9

Die Dauerfristverlängererung verschiebt die "lästigen" Termin nur.

Dafür aber wurde der Steuerberater erfunden.

Und natürlich für Einsparungen - Anfänger machen fast immer teure Fehler.

0

Es ist zwar etwas spät, aber ein kleiner Lehrgang würde Dir nicht schaden.

Die Umsatzsteuer-Erklärung wird i m m e r jährlich abgegeben.

Wann die Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben sind, teilt das Finanzamt mit.

Und die haben mit dem Gewinn (ich war im Minus) nichts zu tun.

Und ein Kleinunternehmer warst Du noch nie.

1

ich meine die Umsatzsteuervoranmeldung und verstehe nicht warum ich nicht Kleinunternehmer war? Ich nahm die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch.

0
9
@Daria58

Es gibt im Umsatzsteuer-Gesetz die Kleinunternehmer-Regelung.

Du aber bist einfach nur Unternehmer.

0

Geschäftsfahrzeug als Kleinunternehmer verkaufen. Zählt der Verkauf zur 17500€ Grenze?

Hallo, ich habe ein Kleinunternehmen und mache ca. 16.000€ Umsatz im Jahr durch gewerbliche Dienstleistung, also bleibe unter den 17.500€. Allerdings hatte ich ein Geschäftsfahrzeug für ca 6.000€ gekauft und dieser wurde zu mehr als 90% gewerblich genutzt. Da dieser nun defekt ist möchte ich es für ca. 3.000€ verkaufen. Zählen diese 3.000€ zum Umsatz bzw. zu der Grenze von 17.500€? Ich hätte dann knapp 20.000€ Umsatz und wäre über der Grenze, obwohl es eigentlich mit dem Zweck der Gewerbe nichts zu tun hätte. Außerdem habe ich eigentlich Verlust von diesem Fahrzeug gemacht, d.h. keine Gewinnabsicht o.ä.. Wenn es doch die 17.500€ beeinträchtigt, kann man es irgendwie umgehen?

...zur Frage

Kleinunternehmer plötzlich 130.000€ Umsatz?

Hallo, Ich habe mich 2013 als Kleinunternehmer angemeldet. Im Jahr 2013 hatte ich 13.000 Umsatz. Im Jahr 2014 3500€ Umsatz und unerwartet im dritten Jahr 2015 130.000 Umsatz. War ich 2015 nun noch Kleinunternehmer ? Der Umsatz war nicht vorhersehbar gerade wegen des Umsatzes im Vorjahr. Es gibt ja die 50.000€ Regelung aber die überschreite ich ja mehr als doppelt?

...zur Frage

Steuerbescheid - fälschlicherweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb von vorletztem Jahr aufgeführt?

Hallo,

in meinem Einkommenssteuerbescheid für 2015 wurden die Einküfte aus meinem Gewerbebetrieb für 2014 miteinbezogen. Ist das korrekt?

D.h. ich habe in "Angaben zur Besteuerung der Kleinunternehmer" in meiner Umsatzsteuererklärung für 2015 bei

"Umsatz im Kalenderjahr 2014" 1600€

"Umsatz im Kalenderjahr 2015" 0€

eingetragen. Trotzdem werden die 1600€ aus 2014 in die Berechnung meiner Einkommenssteuer miteinbezogen.

...zur Frage

Frage zu Gesamtumsatz Umsatzsteuererklärung

Hallo!

Was muss man wenn man Kleinunternehmer ist (Beginn der Selbstständigkeit im laufenden Jahr -März 2010) in das Feld "Umsatz im Jahr 2010" eintragen, den Gesamtumsatz von März bis Dezember oder den aufs Jahr hochgerechneten Jahresumsatz? (wie es in der Hilfe bei ELSTER heißt: " bei Beginn der unternehmerischen Tätigkeit im laufe des KJ ist der Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen"...) Nehmen wir mal an der Umsatz (Einnahmen) von März-Dez. beträgt 8000 €, was ist einzutragen? Und was ist wenn man nur den Gesamtumsatz eingetragen hat, also nicht in einen Jahresumsatz umgerechnet hat, aber bei "Dauer der unternehmerischen Tätigkeit" auch März bis Dezember eingetragen hat, wäre dies auch richtig? Muss man überhaupt als Kleinunternehmer wenn man unter 17500€ liegt die UST erklärung machen? Oder ist es auch ok wenn man es trotzdem gemacht hat?

...zur Frage

Zählt das Einkommen von einem Angestellten zu den 'Umsatz' der Kleinunternehmerregelung?

Ich habe in einem Jahr als Angestellte, Freiberufler und Arbeitslose gearbeitet, und mein Gesamteinkommen hat die 17.500€ Grenze der Kleinunternehmerregelung übersteigen. Ich habe ungefähr 10.000€ Brutto als Angestellte verdient, 7.000€ als Kleinunternehmer, und 1.500€ als Arbeitslose (ALG1). Also insgesamt ungefähr 18.500€. Zählen alle diese Einkommsquellen zu 'Umsatz' laut der Kleinunternehmerregelung? Ich würde gern 2 Rechnungen noch stellen (ingesamt 3.000€) aber weiß nicht ob ich auf nächstes Jahr warten soll oder nicht.

Vielen Dank!

...zur Frage

bezahle ich als Kleinunternehmer + Gleitzonenjob Einkommensteuer?

Ich bin Kleinunternehmer mit ca. 6000€ Umsatz jährlich. Dann habe ich noch einen Gleitzonenjob, in dem ich ca. 600€ mtl. brutto verdiene. Muss ich da mit Steuern rechnen, die ich nachzahlen muss? Und könnte ich zusätzlich noch einen Minijob mit 240€ annehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?