Wann muss gebucht werden (Buchungssatz)?

2 Antworten

Für den Aufwand bzw. das Anlagevermögen am 4. Januar. Für den Vorsteuerabzug am 10. Januar. Da es hier derselbe Monat ist, spielt es keine Rolle. Wichtig wird das erst, wenn die Rechnung in einem späteren Umsatzsteuervoranmeldungszeitraum kommt.

Dann bucht man bei Lieferung am 30. Januar: Ware (oder was auch immer) an Vorsteuer Folgeperiode an Kreditor.

Am 3. Februar bei Rechnungseingang bucht man Vorsteuer an Vorsteuer Folgeperiode.

Also versteh ich das so richtig:

Bestellung: Keine Buchung

Lieferung: Per BGA und Vorsteuer an Verbindlichkeiten aus L+L

Abnahme: Keine Buchung

Rechnungserhalt: Keine Buchung

0
@tobi103

Bei der S´Bestellung ist nichts passiert, was man buchen könnte. Die Bestellung hat nur bürgerlichrechtliche, oder handelsrechtliche Auswirkungen.

Bei Lieferung/Anahme passiert zwar was (durch die Lieferung wird z. B. die Umsatzsteuer ausgelöst), aber buchen kann man das auch erst, wenn man einen Beleg hat (Rechnungeseingang).

0

Grundsätzlich erstmal für den Tag, der auf der Rechnung steht.

Wenn es darum geht, wann der Liefertag ist, dann der 05. 01. weil der Käufer dort abgenommen hat.

Zuviel Umsatzsteuer über Jahre hinweg bezahlt, was tun?

Ich als Selbständiger hatte gedacht, mein Steuerberater bucht alles richtig. Wie ich aber nun durch meine Nachprüfung festgestellt habe, hat doch seine Buchhaltungskraft über die Jahre hinweg mehrere Rechnungen falsch kontiert, z.B. Netto-Rechnungen ( Lieferung innerhalb EU umsatzsteuerfrei), als Erlöse brutto inkl. 19% Mwst. gebucht. Desweiteren habe ich gesehen, dass Quittungen, auch inkl. 19% Mwst. darunter waren, auch hier hat die Dame diese dennoch netto gebucht. Paypal-Gebühren waren, darunter, die mit 19% verbucht worden sind, obwohl diese ganz klar Nettobeträge sind. Wareneinkauf, wie z.B. Telefonanlage wurde auch netto gebucht. Rechnung über Aktenvernichter wurde sogar gar nicht gebucht bzw. privat. Dann gibt es auch noch div. andere Fehler, wo die Buchhaltungskraft aus Fantasie gebucht hatte, ohne einen Beleg dafür anzufordern.

Es kann doch einfach nicht sein, dass ständig falsch gebucht wird und man für solche Schlamperei noch bezahlen soll?

Erst vor 4 Wochen hatte ich nämlich auch ein Gespräch mit ihm, da ging es da drum, dass eine betriebliche Rechnung auf privat gebucht worden ist. Er meinte dann, seine Buchhaltungskraft wäre sehr zuverlässig, er könne bei seiner Versicherung versuchen, dass die enthaltene Umsatzsteuer zurückerstattet wird. Er meinte, er müsse den Antrag klar stellen, warum das dann als privat gelaufen ist. Geschehen ist hierzu bisher auch nichts. Scheinbar hat er kein Interesse daran. Greift denn überhaupt seine Haftpflichtversicherung dafür?

Es ist einfach unfassbar, wie viele diverse Belege aus verschiedenen Monaten überall falsch kontiert worden sind. Es wäre ja mehrere Umsatzsteuerbescheide zu korrigieren.

Ich als Laie kann da wirklich nur den Kopf schütteln. Man könnte meinen, ein Auszubildender war am Werk.

Da auch noch andere Sachen beim Steuerberater nicht korrekt gebucht werden, ist nun mein Vertrauen in ihn verloren und ich will natürlich sofort weg. Kann ich ihm diese Kosten (also entgangene Umsatzsteuer) in Rechnung stellen?

...zur Frage

Kassenbuch, elektronische Registrierkassen - wie funktioniert das genau?

Hi,

ab 2017 muß ein bilanzierender Selbstständiger doch eine elektronische Registrierkasse haben.

Aber man muß jetzt nicht ein elektronisches Kassenbuch haben? Oder?

Oder wie kommen die Ausgaben in die Registrierkasse? Wenn man so eine Kasse hat, hat man doch nicht automatisch auch ein Kassenbuch? Oder wie funktioniert das ?

Ein Kassenbuch muß man doch trotzdem noch führen, dass muß doch dann nicht elektronisch sein?

Also reicht es, wenn man für die Einnahmen eine elektronische Registrierkasse hat und dann mit Exceltabelle ein Kassenbuch führt und die Einnahmen lt. elektronischer Registrierkasse einträgt?

...zur Frage

Wie lang ist man zur Abnahme bestellter Ware verpflichtet, wenn Verkäufer nicht liefern kann?

Wir haben für unser Auto vor Wochen schon eine neue Hutablage bestellt- zuerst wurden wir nach 2 Wochen angerufen, sie wäre fertig. Dann stellte sich raus, es ist die falsche, sie paßte nicht. Nun warten wir erneut wieder 4 Wochen- und der Händler kann nicht genau sagen, wann die Lieferung kommt. In einem anderen Autohaus hätten wir sie angebl. längst erhalten. Wie lang bin ich an die Bestellung gebunden, bzw was tun, damit ich das Ding nicht abnehmen muß?

...zur Frage

Wie muss eine Ausgabe in der Buchführung verbucht werden, bei der nur die Vorsteuer von mir gezahlt werden muss und der Nettobetrag von einem Dritten?

Hallo,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Ich bin Freiberufler und führe eine EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung). Ich habe eine spezielle Frage zu einem Fall, den ich bisher noch nicht hatte. Ich hatte vor einer Weile einen Unfall mit meinem Geschäftswagen. Die Gegenpartei ist allerdings zu 100% Schuld und deren Versicherung übernimmt die Kosten für die Reparatur des entstandenen Schadens. Der Schaden ist auch bereits behoben worden durch die Werkstatt. Da ich aber vorsteuerabzugsberechtigt bin, muss ich die Mwst. für die entstandenen Rechnungen selbst tragen. Den Nettorechnungsbetrag überweist die Versicherung direkt an die Werkstatt.

Nun ist das Problem, dass ich ja eigentlich den gesamten Rechnungsbetrag in der Buchhaltung buchen muss, damit ich die 19% Mwst. wieder erstattet bekomme vom FA. Dies entspricht ja aber nicht die Realität, da ich so nun ja meine Ausgaben erhöhe, die ich ja eigentlich gar nicht hatte. Die Rechnungen sind auch an mich adressiert. Da ich kein Geschäftskonto haben muss als Freiberufler würde dies wahrscheinlich funktionieren, aber dies wäre ja eigentlich nicht korrekt, da ich die Ausgaben ja selbst nie getätigt habe.

Einfacher wäre es gewesen, wenn die Versicherung mir den Nettobetrag überwiesen hätte und ich dann im Nachgang den Komplettbetrag inkl. Mwst. an die Werkstatt überwiesen hätte.

Wie soll ich dies denn in diesem Fall verbuchen, so dass ich diese Mwst. natürlich auch wieder erstattet bekomme zu 100% vom FA?

Hier mal anhand eines Beispiels:

  • Gesamtrechnung der Werkstatt mit mir als Empfänger auf der Rechnung: 1190€
  • Versicherung der Gegenpartei überweist Nettobetrag von 1000€ direkt an Werkstatt
  • Ich muss Mwst. von 190€ an Werkstatt überweisen. —> Ich muss in der Buchführung 1190€ Rechnungsbetrag als Ausgabe verbuchen, damit ich die Mwst. vom FA wieder erstattet bekomme. —> Diese 1190€ habe ich ja aber gar nicht als Ausgabe getätigt und kann es auch nicht nachweisen. —> Wenn ich nur die 190€ in der Buchführung als Ausgabe verbuche, dann bekomme ich allerdings nur 19% von diesen 190€ vom FA erstattet und bleibe auf dem Restbetrag sitzen.

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen, wie ich dies in meiner Buchhaltung abbilden soll.

Danke und Gruß, Martin

...zur Frage

Umst VZ Rückerstattung: Wie in EÜR buchen, bzw. überhaupt buchen?

Hallo,

eine Frage an die Buchhalter bzw Steuerexperten.

Ich bin Gewerbetreibender und muss monatlich die Umst VZ per Elster ans Finanzamt tätigen.

Ich habe Anfang 2016 eine Umst Sondervorauszahlung (1/11) über 700€ getätigt. In der Umst VZ für Dez 2016 habe ich diese SVZ abgezogen. Dummerweise habe ich statt den 700€ nur 600€ ins Umst VZ Formular eingetragen.

Die VZ für Dezember 2016 ist also (fiktiv):

  • Umstst. 1000 €
  • SVZ: 600 € (hätten 700€ sein müssen)
  • Verbleibend: 400 € (hätten 300€ sein müssen, hab somit 100€ zuviel abgeführt)

Dem Finanzamt ist dies aufgefallen und ich hab nun eine Rückerstattung über 100€ erhalten.

Frage: Wie muß ich diese Umst Rückerstattung korrekterweise in der EÜR buchen, also welche Kontonummer (SKR03), bzw muss diese Erstattung überhaupt gebucht werden (in meiner EÜR ist der richtige SVZ Betrag eingetragen den ich ja Anfang 2016 bezahlt hab)?

Habe folgende EÜR Buchungen:

  • 1781 Ust VZ 1/11 700€
  • 1780 Ust VZ Dez 400€
...zur Frage

Buchungssatz? Passivierung der Zahllast / Vorsteuer und Umsatzsteuer?

Geschuldete Umsatzsteuer an das FInanzamt wurde am Jahresende noch nicht überwiesen. Wie lautet der Buchungssatz für die Passivierung der Zahllasr.

Ich ging davon aus : Ust an SBK (Zahllast im Soll beim UST Konto)

Laut Musterlösung ist es aber:

SBK an Ust

Kann mir jemand erklären warum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?