Wann kauft man Rohstoffaktien? In welchem Wirtschaftszyklus?

2 Antworten

Es ist ein sehr guter Fonds, was nciht bedeutet, dass er in den letzten beiden Jahren nicht 1/3 seines WErtes abgegeben hätte. Wenn du die letzten fünf Jahre den MSCI World darüber legst, fängst du an zu weinen.

Es ist Krise und die trifft Minenwerte besonders hart. weil die Herstellung Stahl und dergleichen mit hohen Fixkosten verbunden ist. Überproduktion drückt die Preise.

Minenwerte laufne der Konjunktur aber voraus, im nächsten Boom - und der kommt bestimmt - werden die auch weil die Hausaufgaben gemacht wurden wieder besonders gut zulegen. Mit dem Timing ist das allerdings so eine Sache.

Den Bericht solltest du also auf keinen Fall persönlich nehmen. Ob die Preise steigen oder fallen werden weiss kein Analyst und ob das auf die schon jetzt sehr billigen Werte im World mining nochmal einen Einflauss hat wage ich zu bezweifeln. Denn die Börse nimmt die Zukunft vorweg und sehr viel schlimmer wird es für die nicht mehr kommen. Dazu haben die in dem Fonds versammelten Untenehmen durchaus eine Preissetzungsmacht. Wenn es weiter nach unten geht, machen die also vielleicht auch mit wesentlich geringeren Umsätzen hohe Gewinne.

Was man aber genau machen sollte hängt natürlich von der Strategie ab.

Ach so, deine Frage: man kauft sie jetzt und in dne nächsten Monaten, vielleicht auch Jahren. Wenn und so lange die Aussichten auf steigende Nachfrage nach Stahl eher schlecht sind.

Rohstoffaktien sind Zykliker, aber die Zyklen sind nach Rohstoffklassen unterschiedlich.

  • Livestock ist recht stabil über das Jahr hinweg und wird eher von der steigenden Fleischnachfrage in Emerging Markets getrieben.

  • Agrarprodukte laufen mit den Jahreszeiten bzw. Wetterlagen. Sondereffekte wie Krankheiten, Unwetter oder Trockenperioden können kurzfristig Preise treiben.

  • Der Sonderfall "Timber" wird primär durch die Bauaktivitäten in USA getrieben und korreliert daher stark mit den Housing-Zahlen.

  • Der Sonderfall "Wasser" wird in den üblichen Rohstofffonds nicht berücksichtigt und durch Spezialfonds abgedeckt.

  • Energie läuft mit einem gesunden Basisrauschen auch in Zyklen, nämlich im Prinzip mit den Konjunkturzyklen, da in Boomphasen vor allem auch der Energiebedarf steigt. Ansonste findet man überlagernd den saisonalen Zyklus mit Schwerpunkt im Winter (Heizperiode).

  • Industriemetalle (incl. Palladium und Platin) laufen mit den Konjunkturzyklen, wobei einige Metalle Frühzykliker sind und andere erst im Aufschwung stärker nachgefragt werden.

  • Edelmetalle wie Silber und Gold werden als Ersatzwährung bzw. Spekulationsobjekt verwendet. Man sieht hier wenig rationale Bewegungen...

Dann solltest Du überlegen, welche Rohstoffe in Lagern vorgehalten werden bzw. welche Rohstoffe nur mit kurzer Haltbarkeit laufend produziert werden müssen. Bei Neuentdeckungen wie Shale Gas/Oil kann der Preis für die klassischen Produkte einbrechen, wenn entsprechende Produktionskapazitäten neu entstehen.

Daraus ergibt sich ein Bild für die Zyklen der einzelnen Rohstoffklassen und auch der Ertragspotentiale von Unternehmen in diesen Feldern.

Der BGF World Mining Fund ist ein Fonds mit Schwerpunkt auf Industriemetalle. Daher ist er momentan auf Tiefständen. Das wäre eine Gelegenheit, nachzukaufen. Ebenso könnte ein Energie-Fonds jetzt gute Einstiegschancen bieten.

Wenn Du im wesentlichen nur üble Meinungen über Rohstofffonds liest, dann wäre eine gute Zeit für einen Einstieg :-) Ob das nun über die nächsten 6 Monate noch weiter nach unten geht, kann man nicht sagen. Eine erste Position kann man ja mal aufbauen bzw. ausbauen. Mit Anziehen der Wirtschaft in vor allem Europa, USA und China wird jedoch auch dieser Fonds wieder gefragt sein. Wohl dem, der ihn dann schon im Depot hat ;-)

Als Privatperson am Rohstoffmarkt teilnehmen

Vor kurzem habe ich einen Bericht über sensationelle Gewinne am Rohstoffmarkt gelesen und überlege mir dort nun auch als Privatperson einzusteigen. Wo finde ich dazu einen Überblick, beziehungsweise welche Möglichkeiten kennt ihr?

...zur Frage

Verlauf der Zinsstrukturkurve als Indikator der kommenden Wirtschaftsentwicklung?

ich habe einen Artikel gelesen, bei dem behauptet wird, dass eine fallende Zinsstrukturkurve auf eine Rezession hinweisen kann bzw. dass es in den USA wohl so war bei den letzten beiden Krisen. In beiden Fällen gab es eine fallende Zinsstrukturkurve und gut ein Jahr später kam der Crash und die Rezession.

Was meint ihr? Könnte eine fallende Zinsstruktur ein Warnsignal für Anleger sein, im speziellen für Aktionäre, weil ja eine Rezession die Kurse fallen lässt?

...zur Frage

Wie kann man an der Börse auf fallende Kurse setzen?

Welche Optionen gibt es, wenn man sein Geld auf fallende Kurse setzen möchte? Mir sagt nur der Begriff Leerverkäufe was, allerdings habe ich neulich auch in diesem Zusammenhang etwas von bestimmten Fonds gelesen. Wer kann mir da weiterhelfen? danke.

...zur Frage

Kann sich der Garantiezins einer Lebensversicherung im Laufe der Zeit ändern?

Guten Morgen! Ich habe gerade beim Frühstück in der Zeitung einen Bericht über fallende Zinsen in der kapitalbildenden Lebensversicherung gelesen. Was ich nicht verstanden habe: Kann sich der Zins im Laufe der Jahre ändern und schrumpfen, oder gelten solche Zinssenkungen nur für Neukunden? Danke für eure Antworten. Frohe Weihnachten.

...zur Frage

Eigenes Depot

Also ich verstehe nicht alles und brauche Eure Meinung. Aber wieso geben soviele ihr Geld anderen und lassen die damit im Grunde walten und schalten wie die es wollen? Ich verdiene nicht schlecht und kann jeden Monat gut was beiseite legen. Dann habe ich mal bei einer Bank angefragt wie es mit Aktien, EFTs, Gold, Rohstoffen usw ausschaut. Ich sollte ein Depot eröffnen ist die Antwort gewesen. Einlage wurde mir empfohlen bei 10.000 Euro anzufangen. Man würde mir sagen was ich kaufen sollte etc. Also habe ich gegoogelt usw. auf vielen Seiten gelesen. Mir die Begriffe raus gesucht dafür die definitionen usw halt. Dann habe von der Sparkasse.de halt dasAngebot mit dem Depot erhalten und mich jetzt auf Werbung durch Support gelöscht angemeldet. Habe dort ein Demo Konto eröffnet und handel seit ca 6 Monaten da. Ich erwirtschafte da keine großen Gewinne aber stabil und zu einen Zins den ich natürlich sonst nie annährend erhalten würde bei weiten nicht. Nun bin ich mir aber unsicher ob es sich lohnt, es in ein echtes Depot umzuwandeln. Einerseits liest man das ist alles nicht ok usw. anderseits wieder ja besser als bei einer Bank und es wäre nicht weniger seriös wie bei einer Bank. Das Plus, was für mich jetzt spricht ist keine Gebühren beim handeln. Keine Gebühren für das Depot. Ich kann maximal das Geld was ich eingezahlt habe verlieren und nicht mehr durch irgendwelche Sicherheiten die dort vorhanden sind. Bei einer Bank hätte ich den Vorteil das ich immer ein Ansprechpartner hätte. Diesen hätte ich in den 6 Monaten vllt 2-3 mal gebraucht. Aber im großen und ganzen eigentlich gar nicht.

Also kann man eigentlich das "Risiko" eingehen und es mit 200 Euro mal versuchen? Bevor jemand sagt wenn es dich nicht stört mach es doch einfach darum geht es mir nicht mir ging es nicht immer gut und ich weiss zu schätzen was ich jetzt habe und verdiene.

...zur Frage

Welche Methode der Aktienanalyse ist am zuverlässigsten?

Ich habe mich ein bisschen eingelesen ins Thema Aktien und dabei von verschiedenen Methoden gelesen, um Aktientrends möglichst richtig vorauszusagen (z.B. Chartanalyse usw.). Kann man sagen, welche Methode davon am zuverlässigsten ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?