Wann kann Ruhen eines Verfahrens bei Finanzamt beantragt werden?

1 Antwort

Nur wenn die Frage von einem obersten Bundesgericht zu klären wäre, muss nach dem Gesetz eingestellt werden. In unserem Fall geht es um eine Ermessensentscheidung. Dennoch schlage ich den Weg vor wie ihn meine Vorbeantworter vorgezeichnet haben.

Einspruch gegen geanderten Steuerbescheid wegen offenbarer Unrichtigkeit

Das Finanzamt hat im Steuerbescheid fuer 2009 einen Uebertragungsfehler begangen, und mein Einkommen im Ausland durch Weglassen zweier Ziffern um 30 000 Euro gekuerzt. So ergab sich eine komplette Steuererstattung bei gemeinsamer Veranlagung.

Dieser Fehler ist dem Finanzamt nun aufgefallen, und so erwartet uns bald ein neuer Bescheid, in dem dieser fehlende Betrag durch den Progressionsvorbehalt zu einer Nachzahlung unsererseits von etwa 800 Euro fuehren wird.

Nach allem, was ich bisher dazu las und hoerte, kann ich gegen diesen geaenderten Bescheid wohl keinen wirksamen Einspruch erzielen.

Wie sieht es aber abgesehen davon mit der Pflicht des Finanzamtes zur Guenstigerpruefung durch Vergleich von getrennter und gemeinsamer Veranlagung aus??

Bei einer nachtraeglichen getrennten Veranlagung in 2009 kaeme keine Nachzahlung an das Finanzamt heraus.

Dieser Pflicht der Guenstigerpruefung ist das Finanzamt nicht nachgekommen und hat uns auch nie ueber diese Moeglichkeit informiert.

Waere der Steuerbescheid 2009 von Anfang an richtig gewesen, haette das Finanzamt von Rechts wegen diese Pruefung durchfuehren muessen, und es waere erst gar nicht zu dieser Situation gekommen. Kann ich mit Hilfe dieser Argumentation eventuell einen wirksamen Einspruch herbeifuehren?

...zur Frage

Habe von Finanzamt eine Steuerbescheid (für Jahr 2009 + Zinsen) erhalten, es ist sehr Hoch, was nun?

Hallo,

ich habe heute leider eine schlechte Nachricht von der Finanzamt erhalten. :-( Nun brauche ich bitte Ihre Hilfe/Tipps.

Es geht um die Steuererklärung für das Jahr 2009. Ich habe damals blöderweise keine Steuererklärung gemacht, weil ich es einfach vergessen habe. Der Steuerbescheid für das Jahr 2009, der gerade heute angekommen ist, ist sehr Hoch für mich (ca. 500€). :-( Normalerweise zahle ich für ein Jahr ca. 200€ Einkommenssteuer!

Jetzt habe ich sehr schnell für das Jahr 2009 eine neue Einkommenssteuererklärung (vollständig) ausgefüllt (schriftliche pdf-Formulare aus dem Internet heruntergeladen usw.)

Meine Fragen an Euch bitte:

  1. Wie geht das bitte mit der Einspruch (30-Tage-Frist)? Muss ich bitte noch weiteres beachten? Und wo finde ich bitte Formulierung (Muster) dazu?

  2. Muss ich die 500€ auch dann bezahlen (überweisen), nach dem ich eine Einspruch erhebt habe?

  3. Was ist bitte Euer Vorschlag, wie würdet Ihr vorgehen. Vielleicht hat hier einer von Euch Erfahrung...

Ich (lebe alleine, ledig) arbeite seit 5 Jahren und meine Jahreseinkommen ist jedes Jahr immer ca. dasselbe.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Gruß

Monika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?