Wann ist die Umsatzsteuer an das Finanzamt zu zahlen?

1 Antwort

Die korrkte Anwort wäre: Bei Fälligkeit. Nur die hilft leider nicht weiter.

Es wäre nun wichtig zu wissen, ob DEin Bekannter die Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten beantragt hat.

Dann müssen die Umsätze erst für den Monat in die Umsatzsteuervoranmeldung aufgenommen werden, in dem das Geld eingeht. Also für diesen Fall: Rechnung im Juli, Geldeingang im August, Zahlung mit der Augustumsatzsteuer am 10. 09. (bei Dauerfristverlängerung 10. 10.).

Hat er die Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten nicht beantragt, muss er die steuer in der Juli-Voranmeldung mit anmelden udn am 10. 08. (10. 09.) zahlen.

Umsatzsteuervoranmeldung erst schlampig machen, zu Günsten des Finanzamt, beim JA korrigieren?

Hallo,

das Problem: es gibt 1-2 Kundenrechnungen pro Monat, dafür einige kleine Lieferantenrechnungen (Bürokramm, Kommunikation, usw.). Momentan wird die Umsatzsteuervoranmeldung durch einen Steuerberater erledigt, die STEUERBERATERKOSTEN SIND ABER HÖHER ALS DIE UMSATZSTEUERMINDERUNG durch die Lieferantenrechnungen.

Meine Idee: ich mache die Umsatzsteuervoranmeldung über Elster selbst, kann dafür sorgen dass die Kundenrechnungen definitiv erfasst sind (es sind wenige und sie sind numeriert), vergesse aber garantiert immer wieder irgendwelche Lieferantenrechnungen. Ich zahle dadurch zuerst zu viel Umsatzsteuer. Spätestens bei der Erstellung des Jahresabschlüsses (es ist eine GmbH) werden alle Lieferantenrechnungen erfasst und es gibt eine Umsatzsteuererfassung. Wäre sowas bedenkenlos? Kostenersparnis ca. 1000 EUR.

...zur Frage

Umsatzsteuer nachträglich bezahlen, da die Grenze 17.500 € überschritten

Hallo,

ich habe eine Frage an euch. Ich bin seit paar Jahren selbstständig(Kleinunternehmenregelung). Im Jahr 2011 habe ich aus Versehen die Grenze 17.500 € überschritten gehabt, trotzdem habe ich eine normale Steuererklärung für Kleinunternehmen (ohne Umsatzsteuer) abgegeben, was das Finanzamt akzeptiert hat. Allerdings hat mich das Finanzamt darüber informiert, dass ich im Jahre 2012 Umsatzsteuererklärung abgeben muss (aber im 2012 habe ich weniger verdient als 17.500 €.) Das ist für das Finanzamt nicht relevant, da ich doch für das Jahr 2011 keine Umsatzsteuer gezahlt habe, obwohl ich die Grenze 17.500 € im Jahre 2011 überschritten habe. Im Jahr 2012 habe ich meinen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, da ich noch nicht wusste, da ich die Grenze überschritten habe (ich dachte nämlich, dass sich 17.500 € auf die Einnahmen – Ausgaben bezieht und nicht nur auf die Einnahmen ohne Ausgaben). Wenn ich meinen Kunden die Umsatzsteuer in die Rechnung gestellt hätte, hätte ich die Umsatzsteuer selbst nicht bezahlen müssen, oder? Was soll ich jetzt machen? Meinen Kunden nachträglich neue Rechnungen stellen oder selbst alle Umsatzsteuer für das Jahr 2012 bezahlen? Was kommt jetzt auf mich zu?

Für eure Antworten vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer?

Guten Abend! Kann mir jemand aus dem Steuer-Dschungel raushelfen?

Ich bin im vierten Geschäftsjahr als freiberufliche Sport- und Fitnesstrainerin tätig. Es liegt kein Angestelltenverhältnis vor. Ich habe viele verschiedene Auftraggeber, darunter Vereine, Schulen und andere Einrichtungen und rechne monatlich meine geleisteten Stunden bei dem jeweiligen Auftraggeber in Form einer schrifltichen Rechnung ab. Mit jedem Auftraggeber habe ich einen indivduellen Stundenlohn vereinbart. Bisher habe ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Ich habe unter 17.500 € verdient und habe demnach keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Nun werde ich in diesem Jahr über 17.500 € verdienen. Demnach muss ich dann für das kommende Jahr die Umsatzsteuer in meinen Rechnungen ausweisen, richtig?

  • muss ich beim Finanzamt etw. beantragen oder anmelden?
  • heißt das für mich, dass ich jeden Auftraggeber bitten muss, mir 19% mehr die Stunde zu zahlen, oder wie läuft das genau?
  • habe ich als Unternehmer dann den Vorteil, dass ich die Vorsteuer vom Finanzamt wieder bekomme? (ich gehe davon aus, dass mir nicht jeder Auftraggeber 19% mehr die Stunde zaheln wird/will)

Vielen Dank für eine Antwort und ich wünsche einen guten Start in die Woche!

...zur Frage

Darf man wirklich pro Jahr eine Rechnung stellen, bei der die Umsatzsteuer entfällt?

Hallo liebe Community,

hatte vor einer Woche einen Promoterjob. Der Job lief ganz gut und er hat mir auch Spaß gemacht. Das Unternehmen meinte ich soll eine Rechnung schreiben, und damit meinen Gehalt einfordern. Nun habe ich das gestern geschrieben und rasch eine Antwort erhalten, dass Sie noch meine Steuernummer und den Sitz des Finanzamtes brauchen. Da ich meine SteuerID nicht bereit hatte, habe ich einfach mal im Finanzamt angerufen und mein Problem geschildert. Der nette Herr am Apparat meinte, dass ich dafür ein Gewerbe benötige und das recht kompliziert abläuft. (Zudem bin ich Bafögler.)

Habe es dann auch dem Unternehmer so gesagt und sie meinten: "einmal im Jahr kann jeder Deutsche Staatsbürger eine Rechnung ohne Umsatzsteuer stellen. Wenn du dieses Jahr noch keine Rechnung gestellt hast, dann kannst du die Rechnung [...] ausfüllen [...]. Dazu brauchst du trotzdem deine Steueridentifikationsnummer (hat jeder) und das zuständige Finanzamt."

Zudem stand in der Rechnung noch: "Es erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer, auf Grund der Anwendung der Kleinunternehmerregelung gemäß Paragraph 19, Umsatzsteuergesetz."

Nun bin ich mir aber richtig unsicher und habe Angst denen meine ID und Standort des Finanzamtes zu schicken, nicht das ich noch Probleme wegen Steuerhinterziehung oder ähnlichem bekomme....

Was soll ich jetzt machen? Stimmt das, dass ein deutscher Bürger einmal im Jahr eine Rechnung ohne Umsatzsteuer ausstellen darf?

Vielen Dank im voraus

VG lelhuhu

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?