wann endet ein pflichtteilsanspruch

3 Antworten

Wenn Du die letzten 21 Jahre auf einer einsamen Insel verschollen gewesen bist könnte es noch gelingen Ansprüche geltend zu machen, ansonsten nicht. Verjährung heißt das Zauberwort. Die kann zwar nur greifen wenn die Einrede erhoben wird, aber wer zahlt schon freiwillig Geld?

auf einer einsamen Insel verschollen

Insel mit 10 Buchstaben im Roten Meer?

Westberlin.

0

Der Pflichtteilsanspruch verjährt 3 Jahre nach Kenntnis des ihn begründenden Anspruchs.

Hätte der Erblasser etwa eine nunmehr nachweisliche Vaterschaft geleugnet, wäre ein uneheliches Kind von den Erben gegenüber dem Nachlassgericht nicht benannt oder hätte er durch Auslandsaufenthalt erst jetzt Kenntnis davon erlangt, dass sein Anspruch aus 1986 nicht erfüllt wurde, begänne die Frist erst mit Kenntnis.

G imager761

Hallo, hat ein Vater Anspruch auf Mütterrente, Kind 1962 geboren,Mutter 1966 verstorben?

Mein Bruder hat seine Tochter zusammen mit seiner Frau erzogen und nach ihrem Tod alleine. Er ist seit 2004 Rentner. Auf Antrag wurden ihm 2014 6 Jahre Kindererziehungszeit zuerkannt, die ersten 4 Jahre werden nicht anerkannt, weil eine übereinstimmende Erklärung zugunsten des Vaters nicht abgegeben wurde. Nach § 249 Abs. 6 SGB heißt es "Ist die Mutter vor dem 1. Januar 1986 gestorben, wird die Kindererziehungszeit insgesamt dem Vater zugeordnet." Seine Frau war übrigens nicht rentenversichert; sie hat sich bei der Heirat die Beiträge auszahlen lassen. Steht ihm dann nicht auch die Mütterrente zu? Mein Bruder lebte und lebt noch in einem alten Bundesland. Ich habe von der DRV widersprüchliche Auskünfte bekommen, alle negativ. Es wäre toll, wenn mir jemand die Rechtslage erläutern kann. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Erbschein, wann erben Geschwister, des Verstorbenen?

Hallo, an alle...

Mein Mann und ich waren eine Zuwendungsgemeinschaft, bevor er Ende November verstorben ist. Ich habe heute, endlich einen Brief vom Nachlassgericht erhalten, dass ich 3/4 erben würde und seine Schwester 1/4. Ist das normal? Wohlgemerkt, seine Eltern sind beide, (doch) schon länger, verstorben und leibliche Kinder hat er auch nicht... Kenne mich, wie gesagt, nicht gut damit aus. Kann mir vielleicht jemand erklären, wieso meine Schwägerin mit der wir seit 25 Jahren keinen Kontakt haben (außer, dass ich sie zum Begräbnis gerufen habe, aus Höflichkeit) eigentlich etwas kriegen sollte? Es gibt kein Testament, oder ähnliches. Eigentlich sollte die gesetzliche Erbfolge gelten, oder ist es auch bei der gesetzlichen Erbfolge so, dass Blutsverwandte auch erben?

Würde mich über eine Nachricht freuen.

...zur Frage

Pflichtteil? Verlangen oder nicht?

Hallo,

nachdem im Januar mein Vater verstorben ist haben wir ein Testament gefunden in dem überraschenderweise ich eingetragen wurde. Es ist ein Berliner Testament wonach meine Mutter alles Erben soll und nach Ihrer Wiederverheiratung oder ihres Todes soll ich alles bekommen. Nun sind wir aber 5 Geschwister. Beim Amtsgericht wurde nun ein Erbschein beantragt zur Umschreibung des Grundbuches wo meine Mutter eingetragen werden soll aber ein Vermerk der Nacherbe gemacht wird mit meinem Namen. Meine Eltern lebten in Zugewinngemeinschaft, wobei Haus und Grundbesitz auf meinen Vater eingetragen war. Jetzt haben offensichtlich meine Geschwister 3 Jahre Zeit ihren Pflichtteil einzufordern? Mein Vater kann doch nur seine hälfte mir vererben oder? Wenn meine Mutter kein Testament schreiben sollte wird ihre hälfte dann unter allen gleich geteilt oder? (also wenn sie sterben solle, was hoffentlich noch in weiter Ferne ist) Wenn meine Geschwister Ihren Pflichtteil fordern sollten wer muss den bezahlen? Ich oder meine Mutter? Ich gehe davon aus, dass meine Mutter dafür aufkommen müsste da ich ja nichts bekommen habe. Ich komme mir ein wenig komisch vor, ich wusste nicht dass ich der Alleinerbe sein soll, und weiß nicht ob ich dann meine Geschwister „bescheiße“ wenn ich ihnen jetzt nicht rate das sie sich ihren Pflichtteil auszahlen lassen sollen. Verfällt der Anspruch auf ihren

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?