Wann bekomme ich Rente und welche ?

2 Antworten

Für Jahrgang 1956 wäre der frühstmögliche Renteneintritt ohne Abzüge mit 63 Jahren und 10 Monaten.

Die Altersrente kann nur höher liegen als die EU-Rente, wenn Du zwischen beiden Renten noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt warst.

Ist dem nicht so, verändert sich der Betrag nicht.

Hallo Zoppel,

Sie schreiben im Kommentarbereich:

Ist Schwerbehinderten Rente das gleiche wie EU Rente ??<

Antwort:

Ganz klar "Nein, das ist nicht das Gleiche!"

Warum?

Die teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten Sie, wenn Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf 3 bis unter 6 Stunden pro Arbeitstag, innerhlab einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt abgesunken ist! Ausnahme, wenn die Vertrauensschutzregelung für vor dem 1.1.1961 Geborene greift bzw. der anerkannte und ausgeübte Beruf auf Dauer nur noch 3 bis unter 6 Stunden ausgeübt werden kann!

Die volle Erwerbsminderungsrente erhalten Sie, wenn Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist! Ausnahme, wenn eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit 3 bis unter 6 Stunden bewillgt wird im Rahmen der Vertrauensschutzregelung für vor dem 1.1.1961 Geborene und wenn der Arbeitsmarkt verschlossen ist! (Wird auch als Arbeitsmarktrente tituliert)

Eine Schwerbehindertenrente als solche gibt es in der DRV überhaupt nicht!

Es müßte richtig heißen:

Altersrente für schwerbehinderte Menschen!

Siehe hierzu z.B. bitte unter folgendem Link der DRV, Seite 19:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/258148/publicationFile/58152/die_richtige_altersrente_fuer_sie.pdf

Auszug:

Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Für schwerbehinderte Menschen ist es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer, einen passenden Arbeitsplatz zu finden. Außerdem lässt ihre gesundheitliche Situation eine Beschäftigung bis zur Regelaltersgrenze von 67 Jahren oftmals nicht zu. Deshalb können sie bereits vorher ohne Abschlag in Rente gehen.

Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen können Frauen und Männer erhalten, die bei Beginn der Rente schwerbehindert oder – bei vor 1951 geborenen Versicherten – berufs­ oder erwerbsunfähig nach dem bis Ende 2000 geltenden Recht sind und die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen.

Für nach 1950 geborene Versicherte führt Berufs­ oder Erwerbsunfähigkeit nicht mehr zu einem Altersrenten anspruch.

Schwerbehinderte Menschen sind alle Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 (höchstmöglicher GdB = 100). Ihre Schwerbehinderung wird durch den Schwerbehindertenausweis oder Bescheid nachgewiesen. Sie muss beim Versorgungsamt beantragt werden und bei Rentenbeginn noch vorliegen.

Wurden Sie vor 1952 geboren, liegt die Altersgrenze für diese Rente bei 63 Jahren. Sie können aber vorzeitig mit einem Abschlag von 10,8 Prozent ab 60 in Rente gehen. Aus Vertrauensschutzgründen können Sie sogar ohne Abschlag ab 60 in Rente gehen, wenn Sie bis zum 16. November 1950 geboren sind und am 16. November 2000 schwerbehindert oder berufs­ oder erwerbsunfähig nach dem bis 2000 geltenden Recht waren.

Wurden Sie in der Zeit von 1952 bis 1963 geboren, wird die Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente stufenweise angehoben. Wurden Sie 1964 oder später gebo ren, liegt sie bei 65. Sie können die Altersrente jedoch vorzeitig mit einem Abschlag in Anspruch nehmen.

Siehe bitte hierzu weiter die Tabellen unter o.a. Link.

Weitere Infos zum Thema finden Sie auch unter folgendem Link:

google>>deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232586/publicationFile/56277/rehaundrenteschwerbehindertemenschen.pdf

EU-Rentner : 2008<

Da Sie laut Ihren Angaben bereits seit 2008 Erwerbsminderungsrente beziehen, dürfte für Sie also diese Altersrente wegen Schwerbehinderung nicht in Frage kommen, denn an der Rentenhöhe wird sich für Sie ggf. ohnehin nichts mehr ändern!

Von der Rentenanstalt habe ich seit der EU Rente keinen Bescheid mehr bekommen.<

Antwort:

Daran ist eigentlich nichts auszusetzen, denn für Sie gilt ja Ihr Rentenbewilligungsbescheid im Zusammenhang mit der Erwerbsminderungsrente!

Des weiteren erhalten Sie ja bei allgemeinen Rentenerhöhungen ohnehin jeweils einen neuen Rentenbescheid!

Dann müßste ich zum Rentenberater , um das zu klären warum ich keinen Bescheid mehr bekomme!!<

Antwort:

Sie haben jederzeit das Recht, sich bei Ihrer zuständigen Rentenanstalt im Zweifelsfall umfassend beraten zu lassen! Schließlich ist jeder Einzelfall anders!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Wann kann ich Abschlagsfrei in Rente gehen?

Habe drei Kinder (40,38,33Jahre). Bin 12.1957 geboren, und bin 60% Schwerbehindert unbefristet . Habe 35 jahre der arbeitspflicht erreicht.

...zur Frage

EU Rente und ALG

Hallo

Familienmitglied ist 59 und hat 50 % Eu-Rente bekommen.

Er ist angestellter Lehrer und aktuell schon länger krank geschrieben ( deswegen auch EU-Rente). Wird das Krankengeld parallel zu der EU-Rente bezahlt ?

  • Muss er danach die Arbeit zu 50 % aufnehmen oder kann er danach 2 Jahre parallel Arbeitslos machen. Seine Alterrente mit Abzügen kann er erst mit ca 63 erreichen.

Danke

...zur Frage

Nachzahlung von EU Rente - Angabe in der Einkommensteuererklärung - Steuernachzahlung

Seit Juni 2008 erhalte ich monatlich Erwerbsunfähigkeitsrente, ausserdem erhielt ich 2008 nach einem Klageverfahren eine Rentennachzahlung für insgesamt 21 Monate. Mein Mann ist Arbeitnehmer, Lohnsteuerklasse 3, (Jahresbrutto ca 24000 Euro / Rente incl.Nachzahlung ca. 19000 Euro). Die Rente sowie die Nachzahlung habe in der Einkommensteuererklärung ("Elster" Software vom Finanzamt) in die Anlage "R" eingetragen. Bei aussergewöhnlichen Belastungen habe ich den Grad der Behinderung von 60 sowie Anwaltskosten (Klageverfahren) von ca.1400 Euro angegeben. Irgendwelche anderen Einkünfte, sei es aus Vermietung/Verpachtung, Kapital, Vermögen o.ä. sind nicht vorhanden, ebenso keine Kinder. Laut Berechnung müssen wir nun ca.2000 Euro an das Finanzamt zurückzahlen. Nun frage ich mich ob das reell ist oder ob ich irgendetwas falsch eingetragen haben könnte (z.B. "muss" diese Nachzahlung wirklich angegeben werden - kann sie evtl auf mehrere Jahre aufgeteilt werden...?) Kann mir hier jemand helfen? Ich bin für Hinweise, Auskünfte, Tipps im voraus jedem dankbar!!! Gruss Heike St.

...zur Frage

Ich und bin 60 % Schwerbehindert. Wie oft steht mir eine Kur zu?

Ich bin 61 Jahre alt und beziehe seit 2008 eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Gleichzeitig bin ich zu 60 % Schwerbehindert. Wer ist zum einen bei der Beantragung einer Kur für mich verantwortlich, KK oder der Rentenversicherer und welcher Zeitraum muss zwischen den Kuren liegen (4 Jahre oder weniger)?

...zur Frage

Nebenverdienst bei unbefristeter EU Rente erlaubt???

Mein Vater ist 63 Jahre alt und erhält die unbefristete EU Rente. Darf er nebenbei arbeiten? Wenn ja wieviel darf er maximal hinzuverdienen, ohne das ihm die Rente gekürzt wird und wieviele Stunden darf er maximal am Tag arbeiten?

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente umwandeln

Meine EU Rente ist befristet .diese Rente will ich Umwandeln in eine Rente mit 63 ohne Abzüge da ich 45 Arbeitsjahre voll habe. Bei der EU Rente habe ich 10,2% Abzüge da ich mit 60,2 Jahre in EU Rente bin. Warum sollte das nicht gehen??????. Hoffe auf eine Antwort Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?