Wann beginnt die Frist nach §23 EStG bei Privatentnahmen aus dem Betriebsvermögen (Grundstück)? Was ist der exakte Entnahmezeitpunkt bei Grundstücken?

1 Antwort

Mit der Entnahme, wobei da eine Präzisierung notwendig ist.

Vermutlich ist ja die Entnahme in Verbindung mit einer Betriebsschließung gewesen und dabei ein Entnahmegewinn realisiert worden.

Ab diesem Zeitpunkt der Schließung würde dann die Uhr zu ticken beginnen.

Vielen Dank, für die Antwort! Nein es handelt sich um ein Grundstück, welches danach in einem Flurbereinigungsverfahren in einem Baugrundstück aufgegangen ist. Bei allen anderen zugekauften Grundstücken ist das ja einfach, da jeweils das Datum des Kaufvertrags zählt.

Das Grundstück im Betriebsvermögen wurde per Kaufvertrag (allerdings ohne Notar, da im Flurbereinigungsverfahren umgelegt) entnommen, aber erst zum Ende des Wirtschaftsjahres 30.06. bilanziert.

Nun gibt es Theorien, nachdem dies

- der tatsächliche Entnahmezeitpunkt

- der Bilanzierungszeitpunkt

- Zeitpunkt der Feststellung des Jahresabschlusses

sein könnten. Welcher würde das Finanzamt folgen?

0
@peterkoehn

 Das Grundstück im Betriebsvermögen wurde per Kaufvertrag (allerdings ohne Notar, da im Flurbereinigungsverfahren umgelegt) entnommen, aber erst zum Ende des Wirtschaftsjahres 30.06. bilanziert.

Beim "Normalfall" gilt das Kaufvertragsdatum, also auch hier.

Die anderen Zeitpunkte haben ja nichts mit der Verfügbarkeit des Grundstücks zu tun. 

Die einzige Alternative könnte das Datum der Umschreibung im Grundbuch sein, aber das ist geklärt, dass es immer der Vertrag ist.

1
@peterkoehn

- der Bilanzierungszeitpunkt

Ist wahrscheinlich irgendwann im Folgejahr. Warum sollte der relevant sein?

Auch wenn der Bilanzstichtag gemeint sein sollte: Auch dieser kann mit § 23 EStG nichts zu tun haben, da § 23 den privaten Bereich betrifft. 

- Zeitpunkt der Feststellung des Jahresabschlusses

Entnahme und Feststellung des Jahresabschlusses beißen sich. Festgstellt werden Jahresabschlüssen von KapGes, und dort kann es keine Entnahme geben.

0
@EnnoWarMal

"Das Grundstück im Betriebsvermögen wurde per Kaufvertrag (allerdings ohne Notar...) entnommen,"

Das verstehe ich auch nicht. Wer war denn der Verkäufer und wer der Käufer? Und welche Grundstücke kann man ohne notariellen Vertrag verkaufen?

Irgendwas passt hier nicht.

da im Flurbereinigungsverfahren umgelegt

Auch wenn das schon etwas klarer scheint und es sicherlich Fälle geben mag, in denen man das Grundstück zwangsläufig entnimmt - warum wurde es nicht sogleich wieder eingelegt?

Oder gab es "Gestaltungen" mit dem Entnahmewert?

0

Ab wann AfA (Steuersparimmobilie) - wann beginnen die Abschreibungen?

Hallo an alle, ich war bis jetzt stiller Mitleser und nun bin ich neu hier im Forum, weil ich eine spezielle Frage habe.

Ich erwarb im Mai 2015 eine Wohnung, die in einem 1910 errichteten Baudenkmal-Gebäude liegt und vom gleichen Bauträger vor dem Mieterbezug saniert werden soll. Erstbezug und Übergang von Nutzen und Lasten wird im Juni 2017 sein.

Die Abschreibung teilt sich nun auf zwei Teile auf, in den bereits bei Kauf bestehenden Bestandsteil (minus Kosten für das Grundstück), der mit 2,5% auf 40 Jahre abgeschrieben werden kann und in den durch Sanierung neu errichteten Teil, welcher mit einem erhöhten Prozentsatz auf insgesamt 12 Jahre abgeschrieben werden kann (8x9% und 4x7%).

Zu meiner Frage: Ab wann starten die beiden Abschreibungen im einzelnen?

Nach meinem Verständnis und der Meinung meines Steuerberaters müsste ich die 2,5% bereits in meiner Steuererklärung 2016 eingeben können (Kaufdatum im Mai 2015) und die ersten 9% in meiner Steuererklärung 2018 (Fertigstellung 2017 und Übergang von Nutzen und Lasten 2017). Doch mein Finanzamt lehnte die 2,5% nun ab und ist der Meinung, dass ich sie auch erst 2018 eingeben kann.

Ich wende mich nun an euch, da ich gerne mehrere Meinungen dazu hören möchte und gerne auch die rechtliche Bestimmungen kennen lernen will. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn jemand eine Aussage dazu treffen kann, ob das Finanzamt hier Entscheidungsspielraum hat, oder ob der Anfang der Abschreibung gesetzlich (wo im EStG?) geregelt ist.

Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Ist auf eine Neubau-Wohnung Spekulationssteuer zu bezahlen?

Hallo zusammen,

ein Freund von mir baut gerade ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 4 Wohnungen. In eine zieht er selbst ein, zwei weitere werden vermietet und eine soll verkauft werden. Diese möchte ich gerne kaufen. Das Haus ist noch nicht gänzlich fertiggestellt, demnach hat in keiner der Wohnung bisher jemand gewohnt bzw. war bisher jemand gemeldet. So viel zur Ausgangslage.

Die Frage, die uns aktuell beschäftigt ist, ob auf die Wohnung Spekulationssteuer gezahlt werden muss, wenn diese verkauft wird - und wie das geregelt ist.

Wenn ich das richtig sehe, bezieht sich die Spekulationssteuer auf das Grundstück bzw. den Bodenwert, richtig? Heißt das, dass bei vier Wohnungen der Grundstückswert anteilig auf die Wohnung heruntergebrochen wird (also 1/4) und darauf Steuern gezahlt werden müssten?

Wie sieht es aus, wenn der Bauherr selbst in die zu verkaufende Wohnung einzieht, um sie dann zu verkaufen? Ich habe gelesen, dass unter § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG bei gewissen Voraussetzungen eine Ausnahme von der Besteuerung möglich ist. Zum Beispiel, wenn die Immobilie (Wohnung?) zwischen Anschaffung/Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich für eigene Wohnzwecke des Steuerpflichtigen genutzt worden ist. Würde das gehen? Oder gibt es da Probleme, wenn der Bauherr später in der gleichen Immobilie eine Wohnung bezieht bzw. schließt sich das ganz grundsätzlich aus, da er ja mehrere besitzt und es irrelevant ist, welche er genau bezieht?

Diesen Fall, nur einen Teil der gesamten Immobile bzw. des Neubaus zu verkaufen (und die steuerlichen Aspekte dazu) habe ich so noch nicht gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Vielen Dank im voraus! Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?