wann beginnt die 10-Jahresfrist bei Schenkungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Taggenau.

Wartet bis zum 5. Mai.

Ich zitiere Dich mal mit Deiner Antwort an mich (http://www.finanzfrage.net/frage/wie-lang-ist-die-ein--bzw-zehnjahresfrist-wirklich):

Wenn du am Montag, den 1. September 2003, also beim Notar gesessen hast, endet der Besteuerungszeitraum mit Ablauf des 1. September 2013 (ein Sonntag).

Deshalb sollte freidRV vielleicht auch lieber auf den Ablauf des 5. Mai warten?

1
@Mikkey

alles klar hier?

Die Aussage ist perfekt. Und dass es nun besser ist, den Ablauf des 5. Mai abzuwarten, hätte ich auch so verstanden. Und letztlich in meinem Falle auch egal.

dh.

0
@Mikkey

auf den Ablauf des 5. Mai warten?

In der Antwort von damals ist es demzufolge falsch, oder?

Der 5. Mai ist doch schon der erste Tag des nächsten Jahres, so wie der 5. Mai der erste Tag des ersten Jahres gewesen war.

Gleichwohl - um solchen Diskussionen aus dem Wege zu gehen, würde ich tatsächlich lieber noch einen Tag warten.

2

Schenkungsteuer – Berechnung des Zehnjahreszeitraums

Wird hier gut erklärt:

http://www.kanzleischmidt.de/erbrecht/pflichtteilsrecht/pflichtteilsergaenzungsanspruch/10-jahres-frist.html

ich kann aber leider nicht finden, ob nun der 4., 5. oder 6 Mai der entscheidende Tag für mich ist oder der 31.12. bzw. der 01.01.

1
@freieRV

Mit einem Urteil hat der BFH klargestellt, dass Vermögens- übertragungen, die zehn Jahre auseinander liegen, aber am gleichen Datum erfolgen (jeweils der 31.12. oder der 1.1.) für Zwecke des Frei- betrags nicht im gleichen Zehnjahreszeitraum im Sinne des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes liegen.

Hilft das weiter?

0

Nach 3 jähriger Krankheit wieder arbeiten

Hallo, wurde auf Ihre/Eure Seite aufmerksam gemacht und wer kann mir helfen?.ich bin wegen eines Betriebsunfall ausgeschieden der aber nicht anerkannt wurde.Bekam zuerst Krankengeld und danach Arbeitslosengeld .Es wurde mir immer wieder von Ärzten und der Rentenversicherung gesagt, dass ich meinen Beruf nicht mehr ausführen darf und war deswegen auch schon 2 mal in Rhea .Habe dann über die Rentenversicherung eine Maßnahme zur individuellen beruflichen Rehabilitation und Integration teilgenommen die bis zu 9 Monate ging und ich dafür Übergangsgeld bekam.Jetzt endet mein Übergangsgeld im Mai und habe auch noch keine neue Arbeit gefunden.Da es mir mittlerweile wieder Gesundheitlich besser geht und ich bei meinem alten Arbeitgeber noch angestellt bin wollte ich meine Arbeit wieder aufnehmen.Jetzt habe ich aber ein großes Problem ,denn mein Arbeitgeber möchte dass ich eine Wiedereingliederung von 3 Monate mache ,aber meine Rentenkasse stimmt nicht zu da ich ja diese Tätigkeit nicht mehr ausüben sollte.Und die Krankenkasse ist auch nicht mehr für mich zuständig ,da ich schon ausgesteuert wurde. Ich habe eine Behinderung von 30% und eine Gleichstellung vom Arbeitsamt mit 50 %.Wie kann ich jetzt vorgehen,dass mich mein Arbeitgeber ohne Eingliederung wieder arbeiten lässt, denn im Mai stehe ich ohne finanzielle Hilfe da und muss mich auch noch für 150€ Kranken versichern. Ich bin in diesem Betrieb seit 10 Jahre beschäftigt. Auf eure Hilfe würde ich mich freuen und bedanke mich im Voraus.

...zur Frage

Verzinste und unverzinste Fremdwährungskonten?

Ich beschäftige mich zur Zeit damit, wie verzinste und unverzinste Fremdwährungskonten steuerlich einzuordnen sind.

1. Verzinste Fremdwährungskonten

Was die Zinsen bei verzinsten Fremdwährungskonten angeht, so ist das unproblematisch. Was die Einkünfte aus Veräußerung der Fremdwährung angeht, so zählt das Jahr der Veräußerung (10-Jahresfrist) und ich gehe davon aus, dass im Veräußerungsjahr Zinseinnahmen und Veräußerungsgewinne/-verluste als Einkünfte aus Kapitalvermögen bei den Berechnungen zur Steuererklärung horizontal verrechenbar sind.

2. Unverzinste Fremdwährungskonten

Für die Berechnung von Währungsgewinnen/-verlusten zählt hier ebenfalls das Veräußerungsjahr (1-Jahresfrist). Die Frage ist aber, ob diese bei den Berechnungen zur Steuererklärung innerhalb der Jahresfrist ebenfalls horizontal mit Währungsgewinnen/-verlusten aus den verzinsten Fremdwährungskonten und auch horizontal mit den Zinseinnahmen verrechenbar sind. Auch ist die Frage, ob hier Abgeltungssteuer und Sparerpauschbetrag gelten und ob für Währungsgewinne/-verluste aus unverzinsten Fremdwährungskonten die Anlage „KAP“ oder „SO“ gilt.

Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen kann und danke bereits im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?