Wäre ein staatlicher Pensionsfonds für D ähnlich wie in Norwegen eine sinnvolle Lösung?

3 Antworten

Als ergänzende Altersversorgung ist die Idee eines Staatsfonds positiv zu werten, insbesondere, wenn er auf Anteilen an Unternehmen basiert . Auf jeden Fall besser, als dass die Leute weiterhin ihr Geld in Lebensversicherungen oder in Staatsanleihen investieren. Eine staatliche Mitfinanzierung oder steuerliche Förderung ist allerdings nur in begrenztem Umfang denkbar. Interessant wäre im Zusammenhang mit der Erbschaftsbesteuerung von Firmen eine Option zu schaffen, Anteile begünstigt an den Staatsfonds zu übertragen.

Wie lange liegt die Schulzeit zurück?

Keine höhere Mathematik, nur einfach rechnen wie in der Hauptschule.

Pro Jahr zahlt die Rentenkasse ca. 300 Milliarden aus.

Aufgebracht durch die Beiträge und die Bundeszuschüsse.

Dafür haben wir schon fast 20 % Rentenbeitrag.

Wenn nun 300 Milliarden aus einem Rentenfonds bedient werden müssten und wir gehen nicht von den Zinsen = 0 % zur Zeit aus, sondern sagen wir von Renditen wie man sie aus Aktien haben kann mit Dividenden von evtl. 5 %, dann müsste der Fonds ca. 6 Billionen groß sein.

Das ist der 3 fache Betrag des Kapitalvermögens aller Deutschen.

Können wir die Idee damit begraben?

Und nun frage nicht, warum das in Norwegen klappt.

Wenn Du Dir die Frage trotzdem stellst, dann vergleiche die Öleinnahmen pro Einwohner pro Norweger und pro Deutschem.

Woher ich das weiß:
Recherche
12

Natürlich braucht es eine Übergangszeit. Aber was spricht dagegen derartige Modelle z.B. als Ergänung aufzubauen? Deutschland hat zwar kaum Öl, dafür aber solide Finanzen und immer noch viel Vertrauen der Anleger. Eine Kombination aus Haushaltsüberschuss, guter Wirtschaft und niedrigen Zinsen eröffnet Gelegenheiten um ein solches Projekt anzugehen.

Dank seiner wirtschaftlichen Stärke könnte Deutschland auch ohne Öl oder Gas (langsam) einen wie auch immer konstruierten Staatsfonds aufbauen.

Damit könnte man auch einen Teil der Targetsalden abbauen indem man auch in europäische Unternehmen z.B. in Italien oder Spanien investiert.

0
68
@lohepudel

Die Targetsalden, um das mal zuerst abzuhandeln sind schon zugunsten Deutschlands. Investitionen in anderen Ländern würden das ggf. erhöhen, ausser man würden die Forderungen, die die EZB gegen diese Länder hat, sozusagen für die Zahlungen abfordern.

Der Bundeshaushalt hat ca. 330,- Mrd. Volumen. 3 % Haushaltsüberschuss würden schon trotz Zinseffekten über 20 Jahre brauchen, um die Summe zusammen zu bekommen.

Ungeachtet, dass es eventuell sinnvoller wäre die Schulden von 1,5 Billionen zurück zu führen.

Ideen sammeln ist gut, aber ein Kapitalgedecktes System wird schwierig.

0
26

So ein Unsinn!

Das angesparte Geldvermögen der Deutschen ist sehr viel kleiner als die Summe der lebenslänglichen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung

0

Du kannst den Staat machen lassen oder die Verantwortung den Leuten selbst übergeben.

Ein Staatsfond der ansammelt und dann ausschüttet ist nix weiter als ein Sparbuch (meinetwegen mit besseren Zinsen) verwaltet durch Beamte.

Jeder kann selber dieses Konstrukt für sich machen. In dem er Aktien kauft, ein Häusle baut, Riestert, in seine eigene Ausbildung investiert. Und hat dann am Ende mehr als wenn man ihm in seiner aktiven Zeit das Geld wegnimmt und ihm in Form einer Rente zurück gibt.

Natürlich, die die nicht sparen konnten, wollten, keine Ahnung haben sind schlechter gestellt - aber die anderen (und die sind die Mehrzahl weil irgendjemand ja Steuern zahlen muss) ist besser gestellt.

Weniger Staat und mehr Selbstverantwortung ist immer gut.

Frage Zusammensetzung ETF

Hallo,

Fall: Jemand möchte ein Depot i.H.v. z.B. insgesamt 100.000 Euro mit ETF´s wie folgt zusammenstellen: 60% Rentenfonds,20% Aktienfonds, 5% Immobilienfonds, 5% Rohstoffe und 10% Geldmarktfonds.

Dann könnte man doch genauso das Depot i.H.v. 90.000 anlegen mit Rentenfonds/Aktienfonds/Immobilienfonds und Rohstoffe und dann zusätzlich bei einer Direktbank anstatt Geldmarktfonds-ETFs normales Festgeld anlegen.

Oder was ist besser?

...zur Frage

Steuern und Krankenversicherung für fondsgebundene Rentenversicherung (Einmalzahlung)?

Fallen auch für fondsgebundene Rentenversicherungen im Alter Steuern und Krankenversicherungspflichtbeiträge an, wie bei der betrieblichen Altersvorsorge üblich?

...zur Frage

Derzeit kommen rechnerisch ca. 36 Rentner auf 100 Arbeiter, in zehn Jahren werden es ca. 47 sein. Wie soll das dann funktionieren ohne Beitragsexplosion?

Höhere Steuern? In Deutschland sind ältere Menschen tendenziell immer noch häufiger arbeitslos als Jüngere. Eine Anhebung des Renteneintrittalters wäre daher zwar möglich, praktisch aber würden die Kosten für entsprechende Arbeitslosigkeit im Sozialsystem verbleiben und den Beitragszahlern und Steuerzahlern zufallen.

Wie würde eine vernünftige Lösung aussehen?

Private Altersvorsorge ist bei vielen Menschen ja offensichtlich immer noch nicht sonderlich beliebt oder es fehlt scheinbar schlicht das Geld dazu. Wenn Abgaben steigen, würde dieser Zustand für viele weiter verschärft werden.

...zur Frage

250 Euro im Monat zum Fondssparen verfügbar

Hallo und schönes Wochenende wünsche ich :-) , ich bin jetzt Anfang 20, habe eine gut bezahlte Festanstellung , versicherungstechnisch habe ich mit einem Makler zusammen mein Leben abgesichert und nun habe ich neben dem Geld was ich mir so auf mein Tagesgeldkonto lege noch um die 250 Euro im Monat zur Verfügung auf die ich locker verzichten kann um sie zur Seite zu legen ohne Einschränkungen in meinem hinnehmen zu müssen. Deshalb habe ich vor per Sparplan in ca 5 Fonds zu investieren um langfristig Vermögen aufzubauen. Meine Hausbank comdirect bietet da so wie ich finde viele Möglichkeiten an. Diese gilt es nun zu erforschen. Da ich langfristig anlegen möchte habe ich vor einen ruhig hohen bis sehr hohen Aktienanteil zu nehmen. Da ich auf die monatliche Summe nicht angewiesen bin machen mir auch deutliche Verluste zwischendurch nichts aus... Allerdings befinde ich mich noch in der Lernphase...habe mir Bücher bestellt und lese mich jetzt viel ein. Meine Frage ist allerdings nun: Aus welchen Anlageklassen/Fondsarten ein Portfolio zusammen stellen bzw wie könnte die Verteilung aussehen mit 5 Fonds? Da ich steuerlich schon mal unbewusst auffällig geworden bin bevorzuge ich die ausschüttende Fondsvariante. Ich mag einfach nicht nochmal das Risiko eingehen auch wenns nicht bewusst wäre einen solchen Konflikt ausgesetzt zu sein. Was haltet ihr von Dividendenfonds wie zb den Fidelity Global Dividend Fund A1JSY0 als globale Aktienanlage bzw. den JPM Global Income Fund A0RBX2 als internationalen Mischfonds? Wie könnte eine solide Basis in einem Depot aussehen? Dann hätte ich noch eine Frage zu Emerging bzw Frontier Markets - die Frontier Markets sind sozusagen die Vorreiter der Emerging Markets und haben viel Wachstumspotenzial - wie hoch könnte man in diesem Bereich langfristig investiert sein? Emerging Markets Fonds gibt es viele...bei Comdirect finde ich leider keine Frontier Markets per Sparplan im Selector...oder können Emerging Markets Fonds auch in Frontier investieren? So, ich danke fürs Lesen und bedanke mich schon mal für die hoffentlich holfreichen Antworten.

Danke

...zur Frage

Kennt jemand Fidelity Investmentfonds?

Hallo,

ich plane, einen größeren Betrag, den ich die nächsten vielen Jahre nicht benötige, bei Fidelity anzulegen, zwecks Altersvorsorge. Die Kosten sind da 0,7% vom Anlagebetrag. Da ich von soetwas überhaupt nichts verstehe, bin ich auch nicht fähig, mir so ein Depot selber zusammenzustellen, und da dachte ich mir, daß ich bei Fidelity gut aufgehoben bin.

Spricht irgendetwas dagegen?

Danke

...zur Frage

Freundin in Kfz-Versicherung mit aufnehmen

Ich würde gerne meine momentane Kfz-Versicherung erweitern. In der aktuellen Version bin ich als einzige Person berechtigt mit dem Auto zu fahren. Jetzt gibt es ja mehrere Optionen wie man den Personenkreis erweitern kann. Was wäre eure Lösung? Ich und meine Freundin, als einzige Personen? Oder einfach für alle über 25. Oder gibt es sonst noch eine Option die ihr mir empfehlen könnt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?