VW Leasing als Arbeitnehmer mit geringen Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit?

3 Antworten

Da klafft noch eine logische Lücke.

Ein Euro Umsatz ist etwas ganz anderes als ein Euro Gewinn. Der Darstellung zufolge bezieht sich das Angebot auf den Gewinn und nicht auf den Umsatz.

Und da besteht ja durchaus die Möglichkeit, dass trotz hohem Umsatz kein Gewinn entsteht.

Nennen wir es einfach mindestens 1€ Einkommen aus selbständiger Tätigkeit.

Was ich überdies noch vergaß zu erwähnen:
er ist umsatzsteuerbefreit

0
@FragenderX

Und was ist der Vorteil beim "gewerblichen" Leasing? Kostet das weniger?

0

Wenn der Leasingnehmer umsatzsteuerbefreit ist, kann er auch keine Vorsteuer absetzen. Den Nettopreis bzw.die Nettoleasingrate kann man also schon mal vergessen. Es zählen die Bruttobeträge.

Steuerlich kann der Leasingnehmer natürlich die Entfernungspauschale absetzen, so wie jeder abhängig Beschäftigte.

Fahrzeugkosten können im Rahmen der selbständigen Tätigkeit allenfalls zu 5% angesetzt werden.

Im übrigen fällt es mir schwer zu glauben, daß dieser Leasingsvertrag nur mit 300 Euro den Monat zu entgelten ist. Der Kollege hat sicherlich nicht das Kleingedruckte gelesen. Da steht mit Sicherheit etwas von Abschlußzahlung und kalkuliertem Restwert. Das dicke, bzw.teure, Ende kommt dann noch.

weshalb?

ich habe gestern ebenfalls einen Leasingvertrag unterschrieben ...

25.000 km Jahresleistung, Leasing-Rate 368 €

Mehr- / Minderkilometer nach Abrechnung

ich habe bereits die Bestätigung (schriftlich), dass der Händler das Fahrzeug nach Ende des Leasingvertrages aus dem Leasing kauft

0

Die Rate soll 292€ brutto sein. Es ist ein Kilometerleasing.

Ich kann es kaum glauben, dass der Konzern die große Differenz zu einem vorab geschätzten Restwert von 16.000€ einfach schluckt.

0

Jetzt wird es noch interessanter. Ich zitiere mal die Mail des Freundlichen:

"ich habe mich erkundigt: es ist so, wie ich vermutet habe. Solange Sie das Fahrzeug nicht bei Ihrer Steuer angeben und die 19% USt. möchten, müssen Sie auch keine 1%-Methode o.ä. anwenden.

Das Fahrzeug wird auf Sie privat zugelassen und Sie geben es bei keiner Steuererklärung an."

Was haltet Ihr davon?

Was möchtest Du wissen?