Vorweggenommene Werbungskosten als Verlustvortrag bei höherem Bruttoarbeitslohn

1 Antwort

Das Finanzamt hat zweifellos Recht.

DEine WErbungskosten werden von Deinen Einnahmen abgezogen udn so ergeben sich Deine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Wenn Deine Einnahmen ohnehin schon so gering sind, dass keine Steuer anfällt (bei Einnahmen aus nichtsselbständiger Arbeit ca. 11.500,- Euro, weil davon Arbeitnehmerpauschbetrag, Vorsorgepauschale und Sonderausgabenpauschale abgehen, dann verpuffen die zusätzlichen Werbungskosten.

Aber Deine Rechnung "auf die faule Haut legen udn später kassieren" klappt auch nicht. Denn wie willst Du die 5.000,- Euro Werbungskosten finanzieren? Wenn Du das mit geliehenem Geld machst (wäre ja möglich), dann geht es trotzdem nicht auf.

Wenn Du nach 3 Jahren dann mit einem Verlustvortrag von 15.000,- in Ein Jahr mit einem Bruttogehalt von 48.000,- Euro gehst, würdest Du ohne die gesammelten Verluste einen Jahressteuerbetrag von ca. 9.500,- Euro haben und mit den Verlustvorträgen eine Steuerschuld von ca. 4.300,- Euro. also bringen Deine aufgelaufenen Verlust einen Vorteil von ca. 5.200,-, aber Du hättest 15.000,- Euro Schulden zu bedienen.

Moin wfwbinder,

besten Dank für die Antwort. Keine Sorge, mein Studium ist nicht schuldenfinanziert.

Ich habe noch eine Frage zu deiner Rechnung. Du hattest folgende Zahlen genannt:

  • Bruttolohn 48.000,-
  • Verlustvortrag für drei Jahre (3 * 500): 15.000,-
  • Steuerbetrag ohne Einsatz des Verlustvortrags: 9500,-
  • Steuerbetrag mit Einsatz des Verlustvortrags: 4300,-

Wie kommst du auf die 4300,-?

Wenn ich von 9500,- den Verlustvortrag in Höhe von 15.000,- abziehe berechne ich -5.500,-. Allerdings werde ich den Betrag wohl kaum als Gutschrift bekommen also wäre ich dann bei einer 0,- € Steuerzahlung.

Lässt sich der Verlustvortrag über mehrere Jahre abstottern oder muss alles in einem Jahr abgesetzt werden?

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!

0
@eliteSchaf

Der Verlustvortrag wird nach § 10 d EStG vom Gesamtbetrag der Einkünfte wie Sonderausgaben abgezogen.

Nicht von der Steuerschuld. Man zieht ja auch die Werbungskosten von den Einnahmen ab, um die Einkünfte zu ermitteln udn nicht von der Steuerschuld.

In meinem Beispiel vermindert sich das zu versteuernde Einkommen von ca. 40.000,- auf ca. 25.000,-.

Ein Verlustvortrag wird vom Gesamtbetrag der Einkünfte bis auf 0,- abgezogen. Wenn der Verlustvortrag höher ist, als der Gesamtbetrag der Einkünfte, wird auf die folgenden Jahre weiter vorgetragen.

0

Vorweggenommene Werbungskosten

Hallo zusammen,

ich habe für das Jahr 2010 meine Steuererklärung abgegeben. Während dem Jahr habe ich studiert und hatte auf Grund von Praktika Einkünfte aus nicht sebsständige Tätigkeit. Und in diesem Zusammenhang wollte ich mein Kosten des Studiums als vorweggenommen Werbungskosten geltend machen.

Diese Einkünfte lagen unter dem Grundfreibertrag. Hatte ebenfalls einen Antrag auf Feststellung eines Verlustvortrages gestellt.

Leider hat das FA meinem Begehren nicht entsprochen.

Einkünfte 3200 Werbungskosten 3100

War das Vorgehen des Finanzamtes in Ordnung? Oder hätte mir eine gesonderte Feststellung eines Verlustvortrages zugesendet werden müssen?

Über eine Antwort würde ich mich freuen

Grüße

...zur Frage

Steuererklärung - Anlage V: vorweggenommene Werbungskosten bei selbst gebauter Immobilie zur Vermietung - welche sind das?

Hallo,

folgende Situation:

Es wurde eine Doppelhaushälfte zur Vermietung gebaut. Folgender Ablauf:

Ende 2013: Grundstückskauf für ein Doppelhaus gemeinsam mit einem Bruder; Zahlung Grundstückspreis in 2013 - Eintragung ins Grundbuch und Zahlung Grunderwerbsteuer Anfang 2014. Zudem erfolgte die Bestellung von Grundschulden in 2014.

Baubeginn Ende 2013 in überwiegender Eigenleistung bis Frühjahr 2015. In dieser Zeit entstanden Kosten für Bauzeichner, Statiker, wenige Handwerker, in erster Linie aber für Baustoffe. Ansonsten entstanden Kosten für Baustrom sowie Fahrtkosten des Bauherrn zur Baustelle. Zudem entstanden Zinskosten für das in Anspruch genommene Darlehen.

Ende 2014 erfolgt nach Rohbaufertigstellung eine Realteilung in 2 Doppelhaushälften mit entsprechenden Kosten für Notar und Grundbuchamt. Zudem Vermessungkosten für Einmessung mit Teilung. Eine DHH gehört nun meinem Bruder, die andere mir. Ab Herbst 2014 wurde die Immobilie beheizt; folglich entstanden in der Ausbauphase Energiekosten bis Frühjahr 2015.

Ab Frühjahr 2015 ist das Objekt vermietet.

Problemstellung:

Die Steuererklärung für 2014 soll gefertigt werden und ich stelle mir die Frage, welche der Kosten bereits in 2014 als vorweggenommene Werbungskosten gelten und welche als Herstellungskosten (ab 2015) gelten?

Danke.

...zur Frage

Neu selbständig - Steuererklärung für Verlustvorträge für die letzten 5 Jahre wie angehen?

Hi, ich bin seit kurzem als Rechtsanwalt zugelassen. Viel Einkünfte habe ich noch nicht. Meine aktuelle Buchhaltung und Steuerpflichten habe ich gut verstanden und im Griff. Das heißt, ich weiß recht genau wie das mit Umsatzsteuer und EÜR ist, was ich da wann wie abgeben muss, und ich hab auch Elster installiert. Da braucht ich keinerlei Hilfe.

Mein Problem bezieht sich ausschliesslich auf die letzten Jahre.

Ich hatte ja in der Ausbildung diverse Kosten - Bücher, Examensgebühren, Repetitorien, Auslandsreisen zwecks Ausbildung etc. Ich würde jetzt gerne noch so viele Steuererklärungen wie möglich rückwirkend abgeben um Steuern sparen zu können. Für die letzten Jahre habe ich nur in einem Jahr eine abgegeben (was ich inzwischen bereue, weil ich da keine Unkosten angegeben hatte, ich wollte da nur Kapitalertragssteuer zurück, so ein Scheiss).

Mir ist klar, dass hier keiner für mich einfach mal so das Problem lösen kann, und dass das Thema komplex ist. Was ich nur gerne wissen würde:

  1. Sollte ich damit zum Steuerberater, i.S.v. lohnt sich das? Mit welchen Kosten kann ich da rechnen?

  2. Kann ich das sonst auch selbst machen, wenn ich mich einlese?

  3. Habt Ihr Anmerkungen, was zu beachten wäre? iSv gibt es da Dinge, die erfahrungsgemäß sehr wichtig/tricky sind, wo man leicht reinfällt, wo man aufpassen muss?

  4. Momentan gehe ich davon aus, dass

- ich nur für die letzten 4 Jahre Erklärungen abgeben kann. - ich meine Studiengebühren nicht geltend machen kann, weil erstens zu lange her aber zweitens nach BFH-Rechtsprechung wohl ohnehin nicht absetzbar für Erst-Studium - in dem Jahr, in dem ich eine Erklärung abgegeben habe, ich wohl die Ausgaben in dem Jahr damit geschrottet habe (weil ich sie nicht angegeben habe)?

Danke für die Hilfe. Wenn Ihr mir bei einer der Punkte helfen könntet, wäre ich schon sehr froh ^.^.

lg

...zur Frage

Werbungskosten im Rahmen des Studiums als Verlustvortrag?

Hallo,

ich möchte gerne nach dem BFH-Urteil die 7-jährige Feststellungsfrist für den Verlustvortrag von Werbungskosten im Rahmen eines Studiums nutzen.

Ich habe von 2009-2012 einschließlich studiert und für diese Jahre noch keine Steuererklärung abgegeben. Ab 2013 habe ich dann gearbeitet und für 2013 und 2014 auch schon jeweils die Steuererklärung gemacht.

  1. In welches Formular trage ich den Verlustvortrag ein für 2009 und 2010 ein? Bei Elster online gibt es nur Formulare für die Einkommenssteuer zurück bis 2011.

  2. Wenn der Verlustvortrag akzeptiert wird, wie profitiere ich davon? Die Einkommenssteuererklärung für 2013 ist ja bereits erstellt.

Danke und beste Grüße Wustock

...zur Frage

Wie und wo vorweggenommene Werbungskosten für Masterstudium rückwirkend eintragen?

Hallo,

folgende Sachlage:

Ich muss dieses Jahr meine erste Steuererklärung abgeben. Habe bis Anfang letzten Jahres noch studiert. Nun habe ich gehört, dass man die Studiengebühren für das Masterstudium als vorweggenommene Werbungskosten/Verlustvortrag auch in dem Jahr anrechnen lassen kann, in dem man die erste Steuererklärung abgeben muss.

1) Muss ich für die 2 Jahre Masterstudium eine Erklärung nachreichen (2014/2013) oder kann man das auch irgendwie in der Steuererklärung von 2015 angeben ohne vorherigen Verlustvortragsbescheid?

2) Wo gebe ich den Verlustvortrag in 2013/2014 dann an und was muss ich dazu schreiben? Wo trage ich es dann in 2015 ein und was muss ich dazu vermerken?

3) Muss ich mir für die Studienbeiträge Rechnungen ausstellen lassen, oder kann ich das notfalls auch auf Rückfrage nachreichen?

4) In 2014 habe ich im Zuge meines Studiums ein Praktikum absolvieren müssen und dafür 1300€ bekommen, die ich dann ja auch eintragen müsste in 2014. Hat das irgendwelche Auswirkungen? Ich musste für diesen Minimalbetrag ja auch keine Steuern zahlen...

Bitte nicht einfach nur mit einem Link antworten. Habe schon diverse Seiten dazu gelesen und außer rechtliche Grundlagen nichts über die genaue praktische Umsetzung erfahren...

Danke! :)

...zur Frage

Fehlerhafter Steuerbescheid ?

Hallo,

ich habe gerade meinen Steuerbescheid bekommen. Da mir die Rückerstattung sehr wenig vor kommt hab ich ihn mal durchgerechnet und glaube das das die Einkünfte falsch berechnet ist.

Bruttoarbeitslohn ./. Entfernungspauschale (2403) ./. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (972) ./. Aufwendungen Arbeitsmittel ./. übrige Werbungskosten = Einkünfte


Nun wurden bei mir die Entfernungspauschale nicht vom Bruttolohn abgezogen. Ist das so korrekt oder ist mein Bescheid fehlerhaft ?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?