Vorversicherungszeiten?

2 Antworten

Diese Regelungen zur so genannten Vorversicherungszeit bestehen zwar noch immer. Sie spielen jedoch praktisch kaum noch eine Rolle. Denn seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung am 1. August 2013 gibt eine neue "obligatorische Anschlussversicherung". Geregelt ist sie in Paragraf 188 Absatz 4 Sozialgesetzbuch (SGB) V. Danach beginnt nach Beendigung der Versicherungspflicht oder nach dem Ende einer Familienversicherung in der GKV automatisch eine freiwillige gesetzliche Versicherung. Ob Vorversicherungszeiten erfüllt wurden, spielt dabei keine Rolle mehr. Die Neuregelung gibt damit etlichen PKV-Versicherten die Möglichkeit, über eine kurze Zeit der Pflichtversicherung wieder in die GKV zurückzukehren. Dies gilt allerdings nach wie vor in der Regel nur für unter 55-Jährige. Wer bereits 55 Jahre oder älter ist, kann nur dann als Pflichtmitglied in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren, wenn er innerhalb der letzten fünf Jahre zumindest zeitweise noch gesetzlich krankenversichert war. Durch Zeiten der Arbeitslosigkeit werden 55-Jährige und Ältere nicht in der GKV versicherungspflichtig. Daher spielt für sie die neue obligatorische Anschlussversicherung auch kaum eine Rolle. https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=1535

11

Primus hat auch wirklich etwas dürftig geschrieben. Da ist Deine 2 Stunden später erfolgte Ergänzung, die inhaltlich zwar nicht mehr hergibt, schon sehr wichtig.

1

Wo kann man sich gegen Arbeitslosigkeit privat versichern? Hausfinanzierung geplant?

Es gibt wohl Versicherungen, die einen privat gegen Arbeitslosigkeit versichern. Wenn man z.B. eine Hausfinanzierung plant, aber die Gefahr besteht, dass der Arbeitgeber insolvent geht. Geht das direkt bei der finanzierenden Bank?

...zur Frage

privat versichert, aber ein niedriges krankegeld abgeschlossen als die gesetzlichen zahlen?

Hallo, wir haben ein Fall, wo ein privat Versicherter ein Krankengeld in Höhe von 50,00 EUR abgeschlossen hat. Das gesetzliche Krankengeld liegt aber mittlerweile bei 87,12 EUR. Da wir als Firma einen Krankengeldzuschuss zahlen, gehen wir immer von dem gesetzlichen Krankengeld aus. Obwohl der privat versicherte jetzt schon pro Tag eine Einbuße von über 37,00 EUR hat. Eine Kollegin sagt, das stimmt nicht. Kann mir jemand helfen, was richtig ist????

...zur Frage

Zur DKK wechseln, wenn man vorher privat über Debeka krankenversichert war?

Hallo,

es geht um meine kleine Schwester. Sie war bislang über unsere Eltern privat krankenversichert bei der DEBEKA. Jetzt wollte sie eigentlich zur AOK wechseln und ist deshalb zur DEBEKA-Filiale gefahren, um ihre Kündigung abzugeben.

Der BErater von der Debeka hat sie darauf hingewiesen, dass die Debeka auch eine gesetzliche Krankenversicherung anbietet, die DKK. Ihr wurde gesagt, dass sie keine zusätzliche Gesundheitsprüfung machen müsste, wenn sie sich dort versichert und zusätzlich private Zusatzversicherungen abschließt. Ist das ein Argument für die DKK? Sie ist sich jetzt wieder ein bisschen unsicher...

Vielen Dank

...zur Frage

Muss ich die Krankenversicherung nachzahlen wenn ich falsch versichert war?

Ich war 2 Jahre lang bei meinem Arbeitgeber über meine private Versicherung versichert (ich war vorher selbständig). Nun wurde ich vor ein paar Monaten in die gesetzliche zwangsversichert und die Versicherung sagt dass ich für die Zeit wo ich privat versichert war, rückwirkend die Beiträge nachzahlen soll.. das sind ca 12000 EUR.

Muss ich das wirklich tun oder ist das die Angelegenheit meines Arbeitgebers? Ich wusste ja schließlich nichts davon dass ich "falsch" versichert war. Jetzt hat der Arbeitgeber gemeint dass ich einen Teil mittragen muss?? Ich habe kein Geld für sowas und ich war nie krank.

...zur Frage

Arbeitslos nach dem Studium - kann man zurück in die gesetzliche Krankenkasse?

Bei vielen meiner Freunde sehe ich jetzt, dass man nach dem Studium schon mal ein paar Monate nach einem Job sucht. wie ist das, wenn man dann privat versichert ist? Kann man dann zurück in die gesetzliche Krankenkasse? Denn man hat ja eigentlich kein Einkommen, um die hohen Versicherungsbeiträge zu bezahlen.

...zur Frage

Bis wann ist der Austritt aus der privaten Krankenversicherung möglich?

Ich bin 48 Jahre alt und ich habe gehört, dass man mit 52 Jahren noch von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann, vorausgesetzt mein Einkommen liegt unter der Beitragsbemessungsgrenze. Wenn ich dann mit 67 in Rente gehe, muss ich dann wieder zurück in die private Krankenversicherung? Von welchen Faktoren ist dies überhaupt - neben der Beitragsbemessungsgrenze - noch abhängig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?