Vorsteuer bei Leistung für EU-Ausland

2 Antworten

EU-Ausland (Österreich)

Ist Österreich nicht EU-Inland?

Wie läuft das mit der Rechnung an Unternehmer in der EU?

Guten Abend,

ich verkaufe Download-Artikel in einem Online-Shop, also Artikel, die nicht versandt werden, sondern zum Download zur Verfügung stehen. Es geht im Folgenden um die korrekte Rechnungsstellung.

Folgendes weiß ich bereits:

1) Ist der Käufer ein deutscher Privatmann oder ein deutsches Unternehmen, wird ganz normal 19,00% Umsatzsteuer berechnet. Hier ist alles klar.

2) Ist der Käufer ein Privatmann oder ein Unternehmen aus einem Drittland (z.B. USA), dann muss ich eine Netto-Rechnung ausstellen. Diese Netto-Rechnung darf keine Umsatzsteuer enthalten, sondern es wird der gesamte gezahlte Betrag als Nettobetrag gezahlt. Wenn der Käufer also insgesamt 10,00 Euro gezahlt hat, dann muss ich die Rechnung auch über einen Nettobetrag von 10,00 Euro ausstellen. Privatmann und Unternehmen werden in diesem Fall gleich behandelt.

Nun geht es um die Rechnungsstellung in die EU: Seit Anfang diesen Jahres gibt es den "Mini-One-Stop-Shop". Dementsprechend muss ich bei Privatpersonen immer denjenigen Mehrwertsteuersatz berechnen, der im Land der Käufers gilt und auch an den dortigen Staat abführen. Bei Unternehmen muss ich allerdings das Reverse-Charge-Verfahren beachten.

Meine Frage hierzu: Ich verkaufe die Download-Artikel zu einem Festpreis (z.B 10,00 Euro), egal aus welchem Land der Käufer kommt. Bei einer Rechnung nach Deutschland erhalte ich 8,40 Euro (10,00 Euro - 19% USt.), bei einer Rechnung in ein Drittland erhalte ich 10,00 Euro (10,00 Euro - 0,00% USt. = Netto-Rechnung), bei einer Rechnung an einen Privatmann (z.B. in Frankreich, wo 20% USt. gilt) erhalte ich 8,33 Euro (10,00 Euro - 20% USt.). Aber wie viel erhalte ich bei einem Unternehmen aus der EU (nehmen wir an, es befindet sich ebenfalls in Frankreich, wo 20% USt. gilt)? Über welchen Betrag muss ich hier - unter Beachtung der Reverse-Charge-Regelung - die Rechnung ausstellen? Muss ich hier die 20% USt. von 10,00 Euro abziehen und die Rechnung dann über einen Nettobetrag von 8,33 Euro ausstellen, mit dem Verweis auf die Reverse-Charge-Regelung?

Danke für eure große Mühe und Hilfe.

...zur Frage

Kleingewerbe- bisher 2 Auftraggeber nun nur noch einer- Problem wegen Scheinselbständigkeit?

Wenn man zusätzl. zum regulären Angestelltenjob ein Kleingewerbe laufen hat, weil man 2 Auftraggeber hat, einer aber demnächst wegfällt-wirds dann kritisch. Kann einem dann Scheinnselbständigkeit unterstellt werden, zumal der Auftraggeber die gleiche Firma ist, in der der Mitarbeiter sonst angestellt ist?

...zur Frage

Steuern als Freiberufler in Deutschland: ähnlich wie in Österreich ?

Hallo! Ich wohne in Österreich und überlege gerade, nach Deutschland zu ziehen - bzw., von Deutschland aus zu arbeiten (Ich bin als freiberuflicher Übersetzer tätig).

Einige Bekannten meinen, die Steuer- (und Sozialversicherungs-) Lage sei für Selbständige in Deutschland ungünstiger. Diese Aussage ist mir aber zu allgemein... Wie kann man einen D/A Vergleich durchführen :

  • -> Sind hier Personen, die "beide Seiten" kennen und mir Tipps geben könnten?

  • -> gibt es (öffentliche, unabhängige) Stellen, die einen beim Vergleich unterstützen können?

  • -> Existieren schon Webseiten, die sich mit dem Thema beschäftigen?

Herzlichen Dank schon mal!

...zur Frage

Projekt im Ausland als Freiberufler. Umsatzsteuer auf Rechnung?

Es geht um die USt als Freiberufler, ob sie zu stellen ist oder nicht.

Ich habe einen Kunden in Österreich, der mich auf ein Projekt nach Italien schicken könnte für 3-4 Monate. In dieser Zeit wäre ich ca. 2 Tage je Woche in Italien. Ich selbst lebe in D.

Wie ist das dann mit der USt auf der Rechnung? Bleibt es bei Reverse Charge auf der Rechnung an den Kunden in Ö, also kein Ausweis der USt? Oder ändert sich hier was wegen der Tätigkeit in Italien?

...zur Frage

Virtuelle Persönliche Assistenz - Was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich arbeite seit einigen Monaten im Ausland als Virtuelle Persönliche Assistentin für drei verschiedene Unternehmen. Eins in Deutschland, eins in Österreich und eins in der Schweiz. Ich bin in Deutschland noch mit Wohnsitz gemeldet und komme im Juni zurück nach Deutschland.

Ob ich dort dieser Tätigkeit weiter nachgehen kann, weiss ich nicht. Denn das Geld reicht hier zum Leben, in Deutschland sicher nicht. Krankenversichert bin ich derzeit über eine Auslandskrankenversicherung für Langzeitaufenthalte.

Rechnungen habe ich bisher ohne Umsatzsteuer ausgestellt, mit dem Hinweis: "Gemäß § 19 (1) UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer."

Jetzt meine Frage: ist das so legal? Muss ich beim Finanzamt irgend etwas anmelden? Worunter läuft diese Virtuelle Persönliche Assistenz? Freier Beruf? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder sonst irgendetwas? Mir eine Steuernummer besorgen?

Das fällt mir ein wenig spät ein, aber besser als nie, richtig?

Ich hoffe, ich habe keine relevanten Informationen vergessen.

Vielen Dank und viele Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?