Vorsteuer bei der Umsatzsteuererklärung nicht aufgeteilt. Kann man mit dem Finanzamt bzgl. der zu erwartenden Forderung eine Teilzahlungsvereinbarung treffen?

3 Antworten

Gibt es Spielraum für ein Arrangement mit dem Finanzamt?

DAs nennt man Stundungsantrag. Dem wird auch stattgegeben werden (obwohl es Umsatzsteuer ist), wenn Du darlegen kannst, das eine Vollstreckung existenzbedrohend ist, aber eine großzügige Stundung den Steueranspruch nciht gefährdet, sondern im Gegenteil die volle Zahlung wahrscheinlich werden lässt, im Gegensatz zu fruchtlosen Üfändungen und Insolvenz.

oder Ist es günstiger, bevor das Finanzamt eine Zahlungsaufforderung
schickt, das Gewerbe abzumelden / Insolvenz anzumelden / ein
pfändungssicheres Konto einzurichten?

Du willst doch nicht wegen 11.500,- Euro den Rest Deines Lebens mit dem Makel einer Pleite und Schufa Problemen durch die WElt laufen?

Mache mal eine Kalkulation, welche Beträge Du monatlich für die Tilgung versenden kannst.

Eine wirtschaftliche Stundung wird bei Umsatzsteuerforderungen nicht durchzusetzen sein. Allenfalls kommt eine Aussetzung der Vollstreckung nach 258 AO in Betracht. Der Ratenzahlungszeitraum darf in der Regel 6 Monate nicht überschreiten, nur in Ausnahmefällen sind maximal 12 möglich. Wenn sich das Finanzamt darauf nicht einlässt (das ist eine Ermessensentscheidung), wird das FA, sofern die Vollstreckung fruchtlos verläuft, von sich aus einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht stellen. Gerichtlich wehren kannst du dich gegen solche Ermessensentscheidungen kaum, da das Gericht nur prüfen darf, ob ein Ermessensfehlgebrauch vorliegt, und nicht die Entscheidung dem Grunde nach verwerfen darf. 

Gibt es Spielraum für ein Arrangement mit dem Finanzamt?

Kaum.

Bei Umsatzsteuer versteht das Finanzamt keinen Spaß. Erst recht nicht,
da du dir ja Vorsteuer hast erstatten lassen, die dir überhaupt nicht
zustand.

Und da sie dir erstattet worden ist, muss das Geld
ja auch vorhanden sein und kann ohne weiteres bei Fälligkeit wiederum an
das Finanzamt zurückgezahlt werden. Ausgegeben haben kannst du es ja
nicht, denn es gehörte dir ja nicht.

So argumentiert das Finanzamt und zwar, wie sich - mindestens rechtlich - wohl kaum widerlegen lassen wird.

oder Ist es günstiger, bevor das Finanzamt eine Zahlungsaufforderung schickt, das Gewerbe abzumelden

Was versprichst du dir davon? Eine gewerberechtliche Meldung befreit dich doch nicht von deinen Schulden.

ein pfändungssicheres Konto einzurichten?

Und wie soll das Finanzamt das Geld dann vollstrecken können, wenn du es nicht zahlst?

Insolvenz anzumelden

Wäre eine Möglichkeit. Wenn ich Finanzamt wäre, bekämst du dann von mir prompt eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung.

(Die Möglichkeit bestünde zwar auch jetzt bereits, aber wenn das Finanzamt davon absieht, kommt es dir entgegen. Solltest du dann nicht auch selbst alle Hebel in Bewegung setzen, die Sache wieder in Ordnung zu bringen?)

Pfändungssicheres Konto: Damit im Fall einer Kontopfändung Freiraum für laufende betriebliche Verpflichtungen bleibt.

Insolvenz anmelden: Damit später nicht von einer Verschleppung gesprochen wird.

Mir ist bekannt, dass Unkenntnis nicht vor Konsequenzen schützt. Dennoch hat mich die 16 Jährige "Untätigkeit" in der richtigen Erstellung meiner Umsatzsteuererklärung bestärkt.

Schade, dass blackleather und wfbinder unterschiedlichen Meinungen/Erfahrungen widerspiegeln.

0
@Eseltreiber

Pfändungssicheres Konto: Damit im Fall einer Kontopfändung Freiraum für laufende betriebliche Verpflichtungen bleibt.

Du hattest geschrieben, dass Du das Gewerbe abmelden wolltest. Dann gibt es keinen Betrieb udn betriebliche Verpflichtungen mehr.

Davon abgesehen, kennt @Blackleather die derzeitigen Arbeitsweisen bei den Finanzämtern etwas ausgibiger, weil ich mich in meiner Arbeit spezialisiert habe. Ausserdem sind die Finanzämter nciht alle gleich, Du kannst also mit den Anträgen Glück, oder Pech haben.

Ich würde es trotzdem mit der Stundung probieren und bei Ablehnung auch einen Rechtsstreit riskieren, weil man Dich ja sowohl früher mal hätte prüfen können, wie auch, nachdem man sah, dass Du unterschiedliche Umsätze hattest, fragen können wie Du die Vorsteuer aufteilst.

Das normale in solchen Fällen ist nämlich, dass in der Gewinnermittlung der Posten "nichtabzugsfähige VVorsteuer" auftaucht.

Ich will damit nicht die Schuld auf das Finanzamt schieben und auch nciht sagen, das die Aufteilung nicht richtig und sachgerecht ist, aber die Größenordnung der Nachzahlung hätte geringer sein können.

Ausserdem ist klar, dass Du die höhere Erstattung, bzw. den Unterschid zu den geringeren Zahllasten nciht zurück gelegt, sondern verfrühstückt hast.

0
@Eseltreiber

Schade, dass blackleather und wfbinder unterschiedlichen Meinungen/Erfahrungen widerspiegeln.

Das scheint nur so. Im Allgemeinen liege ich mit wfwbinder auf derselben Linie. Mit dem, was er zu Stundung und den Folgen eines Insolvenzantrags schreibt, hat er völlig Recht.

Insolvenz anmelden: Damit später nicht von einer Verschleppung gesprochen wird.

Insolvenzverschleppung als Straftat kommt nur bei solchen Tätern in Frage, die zum Schutze der Gläubiger gesetzlich verpflichtet sind, binnen 3 Wochen nach Eintritt der Insolvenzreife Insolvenzantrag zu stellen. Das sind i.A. die Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften. Du bist aber keiner, sondern hast ja selbst geschrieben, du seist Einzelunternehmer. Insolvenzverschleppung wird bei dir also nie ein Thema sein.

Grund dafür ist, dass das Finanzamt dich als persönlich und unbeschränkt haftenden Schuldner ja unmittelbar in Haftung nehmen kann.

1

Wo werden umsatzsteuerfreie Entnahmen als Teil des betrieblichen Gewinns in der Umsatzsteuererklärung erfasst?

Der Sachverhalt im Überblick:

Der Gewerbebetrieb wurde zum Jahresende 2016 aufgegeben. Bis Ende 2015 wurde die Kleinunternehmer-Regelung angewendet und keine Umsatzsteuer abgeführt oder berechnet. Ab 2016 dann die Regelbesteuerung.

Mit der Aufgabe des Betriebes werden Sachentnahmen dem Privatvermögen zugeführt und dementsprechend dem Gewinn des Betriebes zugerechnet. Die anteilige Umsatzsteuer wird berücksichtigt.

Wie verhält es sich mit Entnahmen die als "Kleinunternehmer" erworben wurden? Auch hier wird der Wert der Entnahme dem betrieblichen Gewinn zugerechnet, allerdings wird keine Umsatzsteuer geltend gemacht. Da beim Erwerb keine Vorsteuer geltend gemacht wurde, wird diese jetzt nicht berücksichtigt.

Im Elster Forular zur Umsatzsteuer wird der Gewinn in Zeile 38 vermerkt, die Entnahmen in Zeile 39 unter "Unentgeltliche Wertabgaben - Lieferungen nach § 3 Absatz 1b UStG zu 19 Prozent". Die Umsatzsteuer wird automatisch berechnet.

Daraus resultiert meine Frage: Wie gehe ich mit Entnahmen vor, die der Umsatzsteuer nicht unterliegen? Wo trage ich den Wert im Formular für die Umsatzsteuererklärung ein? In Zeile 39 ist dies nicht möglich, da die Umsatzsteuer automatisch berechnet wird.

Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann!

Danke und viele Grüße, Chris

...zur Frage

Umsätze aus Zeit als Kleinunternehmer in Umsatzsteuererklärung?

Ich war bis 2016 Kleinunternehmer und habe in 2017 noch Zahlungen erhalten, für die ich natürlich keine Umsatzsteuer berechnet habe. Wo muss ich diese Umsätze in der Umsatzsteuererklärung für 2017 eintragen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Umsatzsteuererklärung - Dienstleistung in die Schweiz

Hallo zusammen, ich bin freiberuflicher Grafiker und habe einen Kunden in der Schweiz, für den ich diverse Design-Sachen erledige. Auf den Rechnungen lasse ich die Umsatzsteuer weg, da D <-> CH.

Nun jedoch meine Frage: Wo trage ich die Umsätze von diesem Kunden aus der Schweiz in meine Umsatzsteuererklärung ein? Ich würde vermuten, in Anlage UR, aber wo genau dort und was gibt es zu beachten?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Selbstständig Webdesigner - Monitor absetzen?

Hallo zusammen, ich habe eine ziemliche Anfängerfrage. Ich bin aktuell selbstständig als Webdesigner und überlege gerade einen neuen Bildschirm zu kaufen. Nun bin ich mir aber komplett unsicher was ich effektiv dafür bezahlen würde, bzw. absetzen kann. Ganz konkret:

- Kann ich die Mehrwertsteuer komplett gegenrechnen oder nur anteilig?

- Den eigentlichen Wert des Monitors muss ich dann über mehrere Jahre in Teilen berechen als Ausgaben?

Ich hoffe mir kann da jemand Klarheit schaffen. Grüße

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Muss ich die Umsatzsteuern für 2015 und 2016 nachzahlen?

Hallo, ich habe 2014 im November ein Kleingewerbe angemeldet. In den 2 Monaten hatte ich einen Umsatz von etwa 5000 Euro? Ich weiß das es gilt den Umsatz von 17500 Euro auf das ganze Jahr hochgerechnet nicht zu überschreiten, dies ist hierbei jedoch der fall. Das Finanzamt hat aber nichts von einer Umsatzsteuer bekundet. Deshalb habe ich das Gewerbe 2015 und 2016 im Wissen das es ja noch ein Kleingewerbe ist weiter geführt (ich habe die 50000 Euro in 2015 und 2016 bewusst nicht überschritten. Jetzt möchte das Finanzamt das ich für diese beiden Jahre jedoch die Umsatzsteuer nachzahle, diese habe ich den Kunden ja aber nicht in Rechnung gestellt. Kann das Finanzamt das so einfach tun und kann ich da etwas gegen machen? Hätte ich gewusst das ich Umsatzsteuer zahlen muss hätte ich das Gewerbe ja garnicht weiter geführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?