Vorstellungsgespräch! Welche Begründung angeben für wechsel?

1 Antwort

Du denkst zu kompliziert. Eine Probezeit ist für genau diese Aspekte gedacht: beiderseitiges Ausprobieren, ob man noch auf Jahre hinweg erfolgreich und sachbezogen zusammen arbeiten kann.

Mangelhaftes Betriebsklima und zwischenmenschliche Probleme, konkret Probleme mit dem Vorgesetzten kann man im VG beim anderen Betrieb angeben, ABER: solche Argumente werden erst dann verstanden, wenn man sie nachvollziehbar und ohne Hetze über den alten Betrieb darlegen kann.

Merke: je erklärungsbedürftiger das genannte Stichwort, desto mehr Nachfragen wirst Du dich stellen müssen. Probleme mit dem Vorgesetzten sind laut Personalern bei weit mehr als der Hälfte der Arbeitnehmer der schlussendliche Kündigungsgrund. Man kann das zB galant umschreiben mit: "Die Vorgesetzte und ich haben unterschiedliche Herangehensweisen, eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge / Kunden / Angebots- und Vertragsgestaltung, als da wären ... ."

Im späteren Phasen Deines Berufslebens kannst Du die zwei- dreimonatige Stelle ganz weglassen und gar nicht mehr erwähnen. Arbeitsverhältnisse. die nur bis zu drei Monate währten sind im CV irrelevant, die damit verbundenen Lücken ebenfalls.

Natürlich hat jeder Personaler Verständnis dafür, dass arbeiten zum Geldverdienen gedacht ist, weshalb das Argument der Existenzsicherung immer zieht. Wenn Du mehr Berufserfahrung gesammelt hast, wirst Du das Ganze viel gelassener sehen können.

Tipps: arbeits-abc.de & karrierebibel.de

Was möchtest Du wissen?