Vorstellungsgespräch Fahrtkostenberechnung

3 Antworten

Die Fahr zu einer Vorstellung ist wie eine Dienstreise. Also können die tatsächlich gefahrenen Kilometer abgerechnet werden. Ggf. auch die Mehraufwendungen für Verpflegung nach der Reisekostentabelle.

Das ist eigentlich nicht nachvollziehbar, denn Du kannst die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch mit 0,30 € pro gefahrenem Kilometer geltend machen.

Um die Fahrtkosten mit Erfolg absetzen zu können, notiert man sich - entweder auf dem Einladungsschreiben oder einer Bestätigung des Arbeitgebers , dass Du zum Vorstellungsgespräch erschienen bist, die Anzahl der gefahrenen Kilometer für den Hin- und den Rückweg.

Eine etwas dünne Fallbeschreibung. Wer sagt mir denn, dass die tatsächlich gefahrenen Kilometer einigermaßen korrekt ermittelt wurden? Wenn ich - angenommen - als Münchner zu einem Bewerbungsgespräch in Düsseldorf bin und anschließend über Berlin nach München zurück fahre, dann kann ich auch nur die Strecke M-D hin- und zurück geltend machen und nicht die tatsächlich gefahrenen Km.

Hat das Finanzamt wirklich die Hinfahrt anerkannt? Woher weißt Du, dass es nicht genau die Rückfahrt war? Oder hat das Finanzamt eine Kilometerstrecke anerkannt und einen bestimmten Betrag?

Wird Google Maps vom Finanzamt anerkannt?

Für meine Steuererklärung kann ich viele Fahrtkosten angeben. Die Strecken sind oft unterschiedlich. Kann ich einfach die Route bei Google Maps berechnen und die Kilometer angeben? Wenn ich angebe, dass ich den kürzesten Weg fahren möchte, kann doch nicht schiefgehen, oder? Sorry, bin ein Anfänger in Sachen Steuererklärung.

...zur Frage

Günstigerprüfung bei Werbungskosten bzgl. doppelter Haushaltsführung und täglicher Heimfahrten?

In der Steuererklärung 2013 haben wir angegeben, dass mein Mann täglich 150 km einfach zur Arbeit gefahren ist. Das Finanzamt möchte nun einen Nachweis dafür. Tatsächlich ist er nicht jeden Tag gefahren, daher können wir den Nachweis nicht erbringen. Ich dachte es gibt eine Günstigerprüfung zwischen täglichen Fahrten und doppelter Haushaltsführung. Der Vergleich hat damals ergeben, dass die Kosten für tägliche Fahrten größer sind als die Kosten des gemieteten Zimmers am Beschäftigungsort meines Mannes (doppelte Haushaltsführung). Gibt es hier keine Günstigerprüfung? D.h. kann ich auch nur das absetzen, was tatsächlich angefallen ist - entweder tägliche Fahrten, falls angefallen, oder Kosten der doppelten Haushaltsführung? Andernfalls, wie genau müssen gefahrene km beim Finanzamt nachgewiesen werden? - mein Mann führt kein Scheckbuch für sein Auto.

...zur Frage

Finanzamt verlangt Nachweise vom Arbeitgeber wie oft ich da war, rechtens?

Das Finanzamt verlangte zuerst Kilometernachweise, dass ich die 95km von mir bis zur Arbeit mit dem PKW zurückgelegt habe. Habe ich ihnen geliefert. Es geht hierbei um 150 Tage an denen ich gefahren bin. Davor habe ich noch näher an meiner Arbeitsstätte gewohnt bin 23 km etwa 40 mal gefahren.

Jetzt will die Dame Nachweise vom Arbeitgeber wie oft ich da war und ob mir die Fahrtkosten auch nicht erstattet worden sind.

Darf sie das überhaupt? Sie hat doch den Nachweis, dass ich die Kilometer gefahren bin.

...zur Frage

Behinderten Pauschbetrag rückwirkend ( ab Geburt)?

Hallo

wir haben eine an FASD erkrankte Tochter.

GdB 50 H wurde 2014 ab "009 anerkannt.

GB wurde dann wegen Widerspruch ab Geburt (200) anerkannt.

Das Finanzamt lehnte die Berücksichtigung von 200 bis 2009 ab .

Was Nun ??

...zur Frage

Vermietete Wohnung an Kind verkaufen. Darlehen von mir. Zinsen steuerlich vom Kind später geltend zu machen?

Ich möchte eine vermietete Wohnung an Kind verkaufen. Kleinerer Betrag des Kaufpreises würde von Kind per Bankkredit finanziert und an mich ausgezahlt. Größeren Restbetrag per Darlehen von mir gewährt. Ist dieses Darlehen steuerlich vom Finanzamt anzuerkennen? Werden auch die Zinszahlungen an mich, die tatsächlich erfolgen werden, vom Finanzamt als Kosten gegenüber dem Mietertrag mindernd bei meinem Kind anerkannt?

...zur Frage

Sonderausgaben für die Abendrealschule

Es kam Post vom Finanzamt: die geltendgemachten Ausgaben für die Abendrealschule nicht als Sonderausgaben anerkannt werden können, da es sich dabei um die allgemeine Schule handelt. Bin etwas verwirrt, da die zwei Jahre davor es anerkannt wurde. Was stimmt nun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?