Ein Vorruheständler soll auf seiner Honorarrechnung die Steuernummer angeben, muß er jetzt ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit anmelden?

1 Antwort

Völliger Blödsinn.

Da weder du noch die Kollegin Ahnung habt, hilft es auch nicht, Hintergründe zu erklären.

Du kannst "§19" draufschreiben oder es lassen - wie dieser Jemand das gern hätte.

Danach steckst du das Geld in die Tasche und machst gar nichts. Jedenfalls solange du in diesen Größenordnungen verdienst.

Falls das Finanzamt jemals auf die Idee kommt und das aufgreifen will, schickst du ihm einen Ausdruck von hier:

Umsatzsteuer:

Zu Recht fordert das Finanzamt eine Umsatzsteuererklärung, allerdings bist du Kleinunternehmer und trägst du eine Zahl auf dem Mantelbogen ein. Das kannst du gern nachholen.

Gewerbesteuer:

Unter Freibetrag, kein Verlust festzustellen --> Keine Abgabepflicht

Einkommensteuer:

Sofern deine Einkünfte aus dieser Tätigkeit unter 410 Euro bleiben, greift § 46(3) EStG mit der Folge, dass gar nichts passiert.

Sind die Einkünfte darüber, ist das in der Tat steuererheblich. Dann fragst du hier nochmal nach.

unter 410 Euro bleiben

Im Monat oder Jahr? Jabba56 hatte 2015 insg. € 700.

1
@LittleArrow

Im Jahr.

Ich weiß, dass 700 mehr sind als 410. Aber er sprach von Einnahmen. Ich von Einkünften.

Und für den Fall, dass sie höher sind: Siehe mein letzter Satz.

2

Ab welchem Alter kann ich vorzeitig in Rente gehen?

Welche Altersgrenze gilt, um vorzeitig in Rente gehen zu können? Welche Abschläge werden vorgenommen?

...zur Frage

Lehrer und zusätzlich Nachhilfe auf Honorarbasis: Abgaben? Was bleibt netto?

Hallo

Ich würde gerne mit selbständiger Nachhilfe über die Runde kommen, aber anscheinend geht u.a. über 500 Euro im Monat für die Rentenversicherung weg.

Ich spiele daher mit folgender Idee: Als Angesteller in einer normalen Schule ein paar Stunden geben (z.B. Brutto 1266 €, Netto 941 €) und zusätzlich ca. 350 € bei einem Nachhilfeinstitut auf Honorarbasis verdienen. Ich hatte gehofft, dass die 350 € als Nebenverdienst so gering sind, dass auf diese keine weiteren Abgaben (Steuern, Kranken-/Rentenversicherung, ...) kommen, so dass ich netto 941+350=1291 im Monat hätte. Aber das ist wohl zu naiv, oder?

Benötige ich als angestellter Lehrer überhaupt eine Zustimmung von Seiten der Schule? Muss ich sie informieren?

Oder kann ich mir das so ausrechnen: Brutto 1266+350 = 1616. Gibt man das in einen Nettorechner ein, erhalte ich: Steuern: 126,07 Sozialabgaben: 330,88 --> Netto: 1159,05

Mein Ziel wäre so ~ 1200 Euro im Monat zu verdienen (netto natürlich). Mit normaler Nachhilfe kann ich mir das nur durch Schwarzarbeit vorstellen (habe ich nicht vor), Vollzeit als (angestellter oder verbeamteter) Lehrer kommt für mich nicht in Frage.

Vielleicht kann jemand etwas Licht in meiner Finsternis bringen?

Danke und lieben Gruß :-)

...zur Frage

Versteuerung von einmaligen, nebenberuflichen Beratungshonorar

Hallo zusammen,

ich habe in 2011 neben meinem Angestelltenverhältnis einmalig ein Unternehmen betriebswirtschaftlich beraten und eine Honorar i.H.v. 5.000€ erhalten. Wie und an welcher Stelle der Einkommenssteuererklärung muss ich das versteuern und gibt es eine Möglichkeit die Steuerlast zu mindern?

Vielen Dank für eine Info!

...zur Frage

Vorruhestandsregelung und Mini-Job?

Kann man bei Annahme einer Vorruhestandsregelung einen Mini-job ausüben? Was gibt es zu beachten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?