Vorleistung Fortbildung und Steuer

1 Antwort

Jemand hat mir nun gesagt diese Rückzahlung könnte ich so nicht in der Steuer angeben. Ich sollte eher einen Einspruch vom Steuerbescheid von 2013 machen. Ist das so richtig?

Ich habe ein Problem, und zwar, berechnet mir das Finanzamt steuerlich einen 2. Job?

Lehrjahr 3 ohne jemals einen nebenjob gemacht zu haben....plötzlich laut Finanzamt 2 jobs und ausbildung als nebenjob (schreiben von steuerberater der arbeit) und somit in steuerklasse 6... seit sep. Also 2 monaten hatte aber bisher das gesamte geld erhalten und nun nachzahlung....bin auf das geld angewiesen, da die autoversicherung im januar fällig ist. Was kann ich tun? Finanzamt konaktieren (telefonisch ging nix, nur warteschleife und bekomme diese woche nicht frei das ich hin fahren könnte). Bekomm ich das geld wieder? Wie lange dauert sowas?

Hallo zusammen, wollte mich nur noch einmal mal melden. (Schiebe nun einen ziemlichen hass auf das Finanzamt!!)

Und zwar folgendes, meine Steuer ID wurde doppelt vergeben, an eine person die am selben tag Geburtstag hat. Dies fiel nun nach 3 jahren auf, erst wurde der anderen person die 6 aufgebrummt, die sich darauf beschwerte und nun mir. Habe nun eine neue...die andere person steht aber mit dem eigenen Arbeitgeber drin und mit meinem. Ich kann nun alles 2 mal Steuern zahlen sowie VS...muss nun nochmal das bestätigen lassen vom arbeitgeber, das nur ich dort arbeite... (viel papierkram, xtra urlaubsverschwendung wegen den tollen arbeitszeiten, nerven etc.). Das beste kommt aber noch, das Finanzamt meint, ja da sind nicht sie schuld, das hätte mir auffallen müssen...ICH KENN DIE ANDERE PERSON NICHTMAL!!!...Tut mir leid aber was arbeiten dort für inkompetente personen...nichtmal selbst eingestehen das ein fehler (was jamal pasieren kann) passiert ist und man die ID niemals 2mal benutzen hätte dürfen/können....und ich kann die kosten dafür tragen...grr als lehrling sind 180€ nunmal viel!!

...zur Frage

Arbeiten in der Schweiz, Gewerbe in Deutschland und Doppelbesteuerung

Seit 2007 arbeite und lebe ich in der Schweiz. Meine Frau und ich haben vor 20 Jahren ein Haus gebaut und ne mengen Schulden dadurch gemacht. Als im Osten Deutschlands arbeitsmäßig nichts mehr ging, bin ich nicht wie Andere zum Amt gerannt, sondern bin dann tämporär in die Schweiz zum Arbeiten gegangen. Das ist eine große Herausforderung- alle 4 bis 6 Wochen mal zu Hause. Nun sind wir seit 4 Jahren getrennt lebend. Scheidung, wegen fehlendem Geld , nicht möglich! Meine Frau ist krank, Erwerbsminderung läuft und sie lebt momentan von HarzVI. Das Amt zahlt ihr wohl alles in Höhe der vergleichbaren Miete. Ich komme für den größten Teil der Schulden des Hauses auf. Haus verkaufen nach 20 Jahren, klingt unfähr! Wir müssen nur noch 7 Jahre zahlen. Wenn ich mich in Deutschland komplett abmelde, darf ich nach einem halben Jahr nicht mehr in das Haus zurück. Dürfte also nur noch zahlen! Da ich nicht weiß, wie mein späterer Lebensabend aussieht, haben wir uns auf „Behalten“ und „Augen zu und durch“ geeinigt. Nun habe ich ab 11/2011 zusätzlich in Deutschland, am mir verbleibenden Wochenende Arbeit übernommen. Für eine Firma in Deutschland terminieren. Treu und brav hab ich ein Gewerbe in Deutschland angemeldet. Böser Fehler, wie sich später raus stellte!!! Gewerbe nach 14 Monaten gekündigt! Nun erfahre ich, dass mein gesamtes Einkommen aus der Schweiz zur Gewerbesteuer für das Kleinunternehmen (11 TE Umsatz) einbezogen wird und ich in Deutschland nun auch noch Einkommensteuer zahlen muss! Der Steuerberater sagt mir aber, dass ich nichts außer Fahrgeld von der Steuer absetzen kann! Ist der Steuerberater jetzt blöd oder lebe ich einen Albtraum? Ich moluche am Wochenende noch zusätzlich- und Steuer Deutschland hält wieder die Hände auf! Das kann doch alles nicht sein, vielleicht liegt es ja nur am Steuerberater!? Ich kann doch nicht nur arbeiten, es muss doch auch was über bleiben? Bitte erklären Sie mir, wie das steuerlich doppelt sein kann? Was wird berechnet? Ganz wichtig! Was kann ich denn von der Steuer absetzen???

Ich freue mich über jede Info!!!

...zur Frage

Finanzamt akzeptiert komplette Fortbildung neben dem Beruf nicht an!?

Hallo Zusammen, ich habe einen festen Job und mache neben dem Beruf an einer Abenduni eine Fortbildung zum Betriebswirt. Ich habe in meiner Steuererklärung die - Fortbildungskosten (Kursgebühren) - Fahrkosten zur Lehrveranstaltungen - Fahrkosten Lerngemeinschaft normal geltend gemacht. Das Finanzamt hat aber komplett alles abgelehnt. - Die Kursgebühren wurden komplett nicht berücksichtigt, eine Begründung ist nicht im Bescheid. - Fahrkosten hat das Finanzamt auf 5 km reduziert und akzeptiert. Obwohl ich von der Arbeit zur Vorlesung 30 km fahre. - Lerngemeinschaft wurde auch nicht akzeptiert, mit der Begründung. „Die Aufwendung für die Lerng. wurden nicht anerkannt, da eine ausschließlich berufliche Veranlassung nicht nachgewiesen wurden konnte. Es wurden keine Angaben über Beginn, Dauer und Inhalt bzw. Ausbildungsstand der einzelnen Treffen gemacht" Sollte hier zu sagen, dass ich die Lerngemeinschaft sehr detailliert aufgelistet hatte mit Fach, Datum, Wo und Unterschriften.

Der Knaller ist: Ein Arbeitskollege von mir, macht die gleiche Fortbildung, bei Ihm wurde alles akzeptiert ohne Nachfragen vom GLEICHEN Sachbearbeiter! Das ist doch eine Frechheit vom Finanzamt!

Meine Frage: Selber Einspruch oder Steuerberater? Mir Fehlt die Zeit und das nötige Fachwissen, Eure Empfehlungen? Vielen Dank Im Voraus.

...zur Frage

Lohnt sich die Absetzung der Fahrtkosten oder lieber Fahrtkostenzuschuss durch AG

Hallo Leute,

ich werde demnächst einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. yay! :)

Nun, ist mir das angebotene Gehalt zu niedrig und ich habe erhöhte Kosten, weil der neue AG etwas weiter weg wohnt, als früher und ich somit mein Minimum-Gehaltsvorstellung anpassen möchte.

Also die Fahrt zur Arbeit sind ca. 25 km.

Was lohnt sich für mich besser, die Fahrtkosten von der Steuer als Werbungskosten abziehen lassen oder vom AG einen Fahrtkostenzuschuss aushandeln, der dann 137,5€ im Monat netto mir bringt. (Also Arbeitgeber muss 159,60 zahlen, insgesamt). Was hätte die Absetzung der Fahrtkosten als Werbungskosten steuerlich ne Wirkung auf eine Lohnsteuer die derzeit ca. 240Euro monatlich hoch ist?

...zur Frage

Muss ich die Anwaltskosten übernehmen?

Ich habe nach der Rückgabe eines zuvor in meinem Laden gekauften Produktes das Geld nicht zurück überwiesen. Es war keine Absicht, sondern ich habe es einfach vergessen. Jetzt bekomme ich einen Brief von dem Kunden bzw. dessen Anwalt. Es gab davor keinerlei Kontaktaufnahme von Seiten des Kunden. Ist es gerechtfertigt mir die Kosten für den Anwalt aufzubrummen? Ich habe das Geld inzwischen zurücküberwiesen und ich hätte es auch gemacht wenn der Kunde eine Nachricht geschrieben hätte oder angerufen hätte. Der Anwalt war völlig überflüssig, da es sich um ein Versehen gehandelt hat, ich habe mich ja nicht geweigert oder so. Muss ich jetzt wirklich die Kosten für den Anwalt übernehmen? Es sind ca. 70€.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?