Vorkasse angegeben und dann wieder storniert. Nun schickt der Händler Mahnungen?

5 Antworten

Hallo,

lies die AGB dieses Shops !

ggf. die Ware einfach nicht annehmen oder bezahlen und abwarten ! Sag auch den Nachbarn, dass sie z.Zt. keine Päckchen und Pakete für dich annehmen sollen !!!

Du hast innerhalb der gesetzlichen Frist schriftlich storniert, kannst den Schriftwechsel also im Ernstfall nachweisen. ( alles aufbewahren !)

Dieser * schmuckladen.com. * macht auf mich nicht gerade einen vertrauenserweckenden Eindruck - unseriös würde ich sagen !

Ich würde mich nicht einschüchtern lassen, du hast dein Recht auf Rücktritt wahrgenommen, du hast nichts falsch gemacht.

Keine Kontakte mehr, stell dich " tot " und warte ab. Du wirst sehen, es passiert nichts !

Alles Gute !

Vielen Dank, das gleiche denke ich auch. Im internet gibt es auch nur schlechtes feedback und chats darüber, dass die seite mit mahnungen und inkasso droht obwohl man schon gezahlt hat. Zum Glück habe ich noch nichts bezahlt.

1
@Kathi811

Na das sagt doch schon Einiges über die Seriosität aus......

nur auf einen evtl. Mahnbescheid unbedingt reagieren ! Es ist ein weiteres Druckmittel und soll nur Angst einflößen reagiert man, ist oftmals danach Schluss mit weiteren Gängeleien. Unseriöse Anbieter scheuen gerichtliche Auseinandersetzungen !

0

Du hast zwar in Deutschland Deine Bestellung aufgegeben, aber da der Händler auf Zypern beheimatet ist gelten zuerst einmal seine AGBs und dann zyprisches Recht. Hast Du auf einer Plattform wie EBAY oder AMAZON den Kauf getätigt, dann gelten zuerst einmal Deutsches Recht, und das haben die Händler auch unterschrieben, wenn sie auf diesen Plattformen in Deutschland Ware anbieten wollen - aber auf juristischem Wege bekommst Du möglicherweise sogar recht zugesprochen, aber das auch dann umzusetzen - da scheitert es oftmals. Aber der Händler kann relativ einfach ein Inkassobüro einschalten um seine Forderungen einzutreiben.

Zudem gilt eine Stornierung per E-Mail nur dann als erfolgt, wenn dies der Verkäufer in den AGBs auch erlaubt hat. Mit der Bestätigungs-E-Mail gilt der Kauf als abgeschlossen. Daß Du nicht gezahlt hast wird als Vertragsverletzung gewertet - auch vor deutschen Gerichten.

Ich finde dazu das hier

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.it-recht-kanzlei.de/oesterreich-deutsche-widerrufsbelehrung.html&ved=2ahUKEwi-i8qXvonfAhVE_KQKHRmbBOMQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw3k3ReGDhs1E5jcF65F4FXD

Aber offenbar ist die angeblich bereits verschickte Wäre gar nicht angekommen und zweitens fragt man sich, wie der zypriotische Händler wohl seine Forderung durchsetzen will. Ich würde das tatsächlich auch aussitzen.

Danke für deine Hilfe!

1

Was möchtest Du wissen?